Was sind Fettverbrenner

Wofür sind Fettverbrenner?

Wie bereits erwähnt, wurden die Fettverbrenner sorgfältig ausgewählt. Mehr zur Fettverbrennung und zu geeigneten Fettverbrennern erfahren Sie nach dem Klick. Das Bellaform Citrus-Active Fatburner Pellet reduziert den Taillenumfang. Durch ihren aktiven Zitruskomplex fördern sie die Fettverbrennung. Auf eine gesunde Ernährung achtet, können diese folgenden vier Fettverbrenner leicht in den Ernährungsplan integriert werden.

Sie können auch nachlesen

Menschen, die ihr Körpergewicht verringern wollen oder müssen, werden sehr oft mit dem Konzept der Fatburning in Verbindung gebracht. Aber was ist Fatburning? Wenn man den Menschen sieht, kommt einem der Abgleich mit einem Triebwerk in den Sinn. 2. Wie bei einem Brennkraftmaschine braucht der Aufbau Kraftstoff, um seine Funktionen zu erfüllen.

Der Treibstoffbedarf ist mit zunehmender körperlicher Anstrengung gestiegen. Als Stress werden Sportaktivitäten und physische Arbeiten verstanden. Der Begriff Fatburning deutet bereits darauf hin, dass dabei das im Organismus befindliche Körperfett "verbrannt" wird. So attackiert der Organismus z.B. unter angemessener Anstrengung die Fettablagerungen im Organismus, um im sportlichen Bereich die erforderliche Energie liefern zu können.

Bei der chemischen Umsetzung, der Oxydation, bekommt der Organismus die benötigte Energie aus den Speisefettsäuren. Fettabbau ist wie so vieles im Organismus ein kontinuierlicher Prozess. Bei regelmäßiger Bewegung verbrennen Sie mehr Fett, als wenn Sie sich hinsetzen und so viel wie möglich auf physische Aktivität verzichten.

Andernfalls, wenn die Last zu schnell und zu hoch ist, werden vor allem die Muskeln reduziert, während die Fettablagerungen mehr oder weniger unberührt sind. Die Verwesung hilft, das Körpergewicht zu reduzieren, abzunehmen, die Verfeuerung ist ein ständiger Prozess im Organismus, der der Energieversorgung diente.

Erleuchtung: Die einzigen echten Fettverbrenner

Die Muskulatur erhöht wirklich den Energiebedarf. Wer Ananas ißt, ein wenig L-Carnitin verschluckt oder viel Kaffe getrunken hat, entzündet den fettverbrennenden Turbo in seinem Organismus. Der DGE hat sich mit angeblichen Fettverbrennern auseinandergesetzt. Dabei handelt es sich um Stoffe, die die Eigenfettverbrennung des Körpers begünstigen oder die Stoffwechselvorgänge anregen.

Tatsache ist, dass die beiden hormonellen Stoffe Adrenalin und Noradrenalin bei Stress intensiver werden. "Sina Heinrichs: "Und es ist auch richtig, dass diese beiden Enzyme den Fettsäurenabbau im Gewebe verstärken", sagt Sina Heinrichs und beschränkt gleichzeitig: "Stress ist als Mittel gegen Adipositas jedoch vollkommen untauglich, weil gerade übergewichtige Menschen oft mit erhöhter Nahrung auf Stress ansprechen.

"Da auch fettreiche Lebensmittel, Pralinen und andere Bonbons vorgezogen werden, spiegelt sich der Stress auf den Hüfte. Obwohl es den Energiestoffwechsel des Organismus erhöht, trägt es nicht zu einer signifikanten Reduktion des Fettgehalts bei, sondern zu einer Reduktion der fettarmen Körpermassen wie Muskulatur, Körperwasser, Bindegewebe bzw. Körperknochen.

Das L-Carnitin ist eine natürlich auftretende Aminosäureverbindung, die eigentlich eine essentielle Funktion bei der Verbrennung von Fett hat. Ein Teil des L-Carnitins kann jedoch vom Organismus selbst produziert werden, den restlichen Teil nimmt man über das rote Fruchtfleisch auf. "Sina Heinrichs fasst zusammen: Der Leib stellt seine eigenen Bedürfnisse sicher". L-Carnitin bewirkt - anders als oft vermittelte - kein Abschmelzen von Körperfetten.

Diese muss in Speisefettsäuren zerlegt werden und benötigt kein L-Carnitin, sondern ein fettabspaltendes Enyzym. Bisher gibt es keine zuverlässigen wissenschaftliche Untersuchungen, die beweisen, dass die Aufnahme von L-Carnitin zu einem erhöhten Fettmetabolismus führt. Die Ananas & Co. Papaya, Ananas, Mango oder Kiwi enthält proteolytische Proteine und wird daher in verschiedenen Leitfäden als Fettverbrenner eingesetzt.

"Allerdings sind sie Proteine, die bereits im Bauch aufgespalten sind", sagt Sina Heinrichs. "Selten kommen sie unversehrt im Organismus an und können daher nicht in der angegebenen Weise arbeiten. "Die Bestandteile von Coffee und Tees, insbesondere Coffein, sollen das Sympathikusnetz anregen und durch einen erhöhten Fettmetabolismus Lagerfett mobilisieren", erläutert die Ernährungswissenschaftlerin der DGE Sina Heinrichs die vorgeschriebene Wirkung.

Der DGE zweifelt: "Um das Gewicht des Körpers zu beeinflussen, muss man so viel Koffein absorbieren, dass man Nebeneffekte wie Schweißausbrüche, Ruhelosigkeit und einen beschleunigten Pulsschlag fürchten muss. "Das Fazit lautet: "Es gibt keinen wissenschaftlich gesicherten Beweis, dass solche Fettverbrenner zur Gewichtsreduktion taugen", sagt Sina Heinrichs.

"Die einzig wissenschaftliche Methode zur Verbesserung der Fatburning ist und bleibt das körperliche Fitness. Eine Gymnastikstunde dauert 300 bis 600 km. "Regelmäßiges Trainieren trägt dazu bei, die Muskulatur zu erhalten oder zu steigern", so Sina Heinrichs. "Je mehr Muskulatur ein Mensch hat, desto größer ist sein Basisumsatz, d.h. sein Energiebedarf im Ruhezustand.

"Die Muskulatur verbraucht wesentlich mehr Strom als der Körperfettanteil, wenn auch nicht so viele Kohlenhydrate wie das Kopf. Das kann man aber nicht durch zielgerichtetes Trainieren erreichen, sondern durch die Muskulatur. "Mit reduzierter Nahrungsaufnahme verliert der Organismus nicht nur Fette, sondern auch Muskeln", sagt der DGE-Berater. "Untersuchungen haben gezeigt, dass der Muskelverlust nur um die Hälfte geringer ist, wenn die Gewichtsreduktion mit einem körperlichen Fitnesstraining von drei mal 30 min pro Wochentraining einher geht.

"Die Sportart verbessert auch den Fettmetabolismus, da der Organismus die Energie besser nutzt.

Mehr zum Thema