Was sind Indische Flohsamenschalen

Das sind indische Psylliumschalen?

Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Indian Flea Seeds" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von französischen Übersetzungen. Psylliumschalen sind die Samenschalen des indischen Wegerichs (Plantago ovata). Das Saatgut hat eine hohe Quellkraft, die eine Füllung des Magens bewirkt. Als Spezialität sind die Schalen der indischen Flohsamen (Plantago ovata) auf dem Markt erhältlich, die Flohsamenschalen. Ursprung und Formen der Flohsamen.

Indian Psyllium Husk-Heinrich Klink - Spezialist für Kräuterrohstoffe, Heilpflanzen und Würze

Die indischen Psylliumschalen sind ein sehr alter Helfer bei Störungen des Cholesterinspiegels im Blut und bei allgemeinen Verdauungsbeschwerden. Man kann sie getrocknet, mit genügend Wasser zum Trinken, oder gemischt und in Flüssigkeiten trinken. Es sollten pro Teelöffel mind. 250 g Wasser mitgenommen werden. Dabei ist es notwendig, die Aufnahme mit einer ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme zu kombinieren, um eine Verstopfung des Darms zu vermeiden.

Die indischen Psylliumschalen saugen bis zum 40-fachen ihres Gewichts an Gewicht in sich auf. Aus diesem Grund ist eine angemessene Flüssigkeitsversorgung so entscheidend. Zusätzlich nimmt die Psylliumschale Fettsubstanzen auf und senkt so den Cholesteringehalt im Körper. Die indischen Psylliumschalen sind daher sehr gesünd!

Indian Flea Seed - Ein echtes Frühjahrswunder

Das Saatgut und die Schale gehören zu den physiologisch regulierenden Stoffen, die eine Störung der Darmtätigkeit ausgleichen. Der indische Floh besteht aus den gereiften Kernen von Plantágo ovalata forsk. eine einheimische indische und iranische Sorte der Art Planttago (Wegerich). Die Gattungsbezeichnung Plättchen (von lat. plantta = Fußsohle) und der Name Wegeerich verweisen auf die Fülle des niederwachsenden Krauts auf Wegen, auf denen es flach mit den Füssen getrampelt wird.

Bei der einjährigen Sorte aus der Gruppe der Plantaginaceen gibt es basale, lange, lineare, weißflockige, weißhaarige Blättchen, die in Form von eiförmiger Rosette auf der Erde aufwachsen. In den Kapselfrüchten befinden sich 1,5 bis 3,5 mm lange, schiffchenförmige Kerne, die in ihrer Färbung von rötlich-gelb bis bräunlich-grau-rosa reichen und an Flöhen erinnernd sind.

Schleim Medizinisch werden die ganzen Kerne (Plantaginis ovalis Samen) und ihre Hüllen (Plantaginis ovalis halbfertig ) wegen des höheren Schleimgehalts (20 bis 30 Prozent) ausgenutzt. Sie liegen in der Außenschicht der Samenhülle und setzen sich aus unterschiedlichen verzweigtkettigen Polyacchariden zusammen, die in der Wasserphase kräftig quellen und eine gallertartige Substanz ausbilden.

Die Quellstoffgehalte werden als Quellzahl angezeigt und sind für die Samenhülle (mindestens 40) deutlich größer als für das gesamte Saatgut (mindestens 9). Die Kerne beinhalten auch Eiweiß und Fett. Füllstoff und Schwellstoff Das Hauptprinzip des Medikaments basiert auf seiner hohen Quellfähigkeit im Dickdarm. Der Schleim bindet Feuchtigkeit und erhöht das Volumen des Stuhls auf das 10- bis 15-fache.

Zudem senken Flöhe und ihre Schale den Cholesterinspiegel, da Gallensäure und Chromosomen an den Schlamm binden und somit nicht mehr resorbiert und im Hocker abgesondert werden. Diverse Überflutungen In der Pharmakopöe sind der indische Flohsaatgut (Plantaginis ovalae Samen) und seine Samenhüllen (Plantaginis ovalis halbtrocken) monographiert. Ein weiteres, sehr ähnliches Arzneimittel aus der Wegerichfamilie ist Psylliumsperma, das aus dem mediterranen Raum stammen.

In den meisten Präparaten des Psylliums ist die indische Version vorhanden, insbesondere in den Samenhüllen, da ihre Schwellwirkung etwa dreimal so hoch ist wie die des gesamten Samen. Die Dosierung ist entsprechend geringer. Nach der Monographie der Commission E beträgt die tägliche Dosis der Muscheln 4 bis 20 g, die des Spermas 12 bis 40 g.

Konstipation und Diarrhöe Indische Psylliumsamen und ihre Schale haben sich in den Anwendungsgebieten der habituellen Konstipation und bei Krankheiten bewiesen, bei denen ein leichterer Stuhlgang mit weichen Stühlen gewünscht ist (z.B. anale Fissuren, Hämorriden, nach rektal-analem Eingriff). ESCOPs Monographie trägt auch der cholesterinsenkenden Auswirkung Rechnung und sieht in indischer Psylliumschale eine unterstützende Therapie bei leichter Hypercholesterolämie.

Niemals ohne Flüssigkeit Das Medikament kann nur wirken, wenn es genügend Flüssigkeit aufnimmt. Daher sollte eine einzelne Dosis zunächst mit etwa 200 Millilitern Trinkwasser und einem oder zwei Gläsern getrunken werden.

Mehr zum Thema