Was sind Omega Fettsäuren

Wie werden Omega Fettsäuren hergestellt?

Die Omega-Fettsäuren sind bekannt für ihren hohen Nährstoffgehalt. Weshalb sind sie in der Werbung so präsent? Ist das wirklich so wichtig für die Gesundheit, wie man sagt? Wozu und wozu brauchen wir sie? Man unterscheidet zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren.

Omega-3 Fettsäuren - Begriffsbestimmung| Fitness Wörterbuch

Und was sind Omega-3-Fettsäuren? Die Fettsäuren sind ein natürlicher Bestandteil der Nahrung und kommen in Fett und Öl vor. Man unterscheidet drei Untergruppen: die gesättigten, die monoungesättigten und die mehrwertigen. Die gesättigten Fettsäuren kommen vor allem in Tierprodukten wie z. B. Fleischerzeugnissen, Würsten, Butter- und Käseprodukten sowie in Frittierfetten vor. Die ungesättigten Fettsäuren kommen in pflanzlichen und fetthaltigen Fischarten vor.

Zu den Anbietern gehören Avocados, Schalenfrüchte, Pflanzenöle und fetthaltige Fischsorten wie Heringe und Salmon. Omega-3-Fettsäuren gehören zu den polyungesättigten Fettsäuren. Es handelt sich also um eine so genannte essenzielle Säure. Bei der Ausgangsfettsäure aus der Familie der Omega-3-Fettsäuren handelt es sich um Alpha-Linolensäure. Der Mensch kann aus Alpha-Linolensäure kurzkettige Omega-3-Fettsäuren bilden, die für die Reparatur von Zellen vonnöten sind.

Die Menschen jeden Lebensalters sollten etwa 0,5% ihres gesamten Energiebedarfs aus Omega-3-Fettsäuren beziehen. Allerdings schwankt der gesamte Energiebedarf an Omega-3-Fettsäuren je nach Lebensalter und Körpergewicht. Es gibt auch eine zweite Gruppe von polyungesättigten Fettsäuren: Omega-6-Fettsäuren. Omega-6-Fettsäuren enthalten als basische Fettsäure ausschließlich linoleinsäure. Der Mensch kann aus Linolensäure die langkettigen Omega-6-Fettsäuren nachbilden.

Für den Aufbau und die Reparatur des Gewebes werden die beiden polyungesättigten Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 gebraucht. Anbieter sind besonders Alge, fetter Kaltwasserfisch und einige Pflanzenöle wie Raps, Leinsamen und Nussöl. Sie sind lebensnotwendige, aber vom Organismus selbst nicht produzierbare Fettsäuren. Omega-3 Fettsäuren müssen daher mit einer ausgeglichenen Diät oder mit Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden.

mw-headline" id="Definition">1 Definition Definition>"mw-headline-number".

Die Fettsäuren Omega-3 sind polyungesättigte Fettsäuren, die alle eine doppelte Bindung zwischen dem dritten und vierten C-Atom aufweisen. Die Fettsäuren der Gruppe Omega-3 umfassen folgende Fettsäuren: Die Fettsäuren der Gruppe Omega-3 sind für den Menschen lebenswichtig und müssen über die Ernährung absorbiert werden. Meeresfische sind fettreich an den Fettsäuren Omega-3, da sie sich von Phytoplankton und Alge nähren.

Omega-3 Fettsäuren sind Teil der Zellmembranen und sollen an der Aktivität von G-Protein-gekoppelten Empfängern mitwirken. Es sind Vorläufer verschiedener Eicosanoide, darunter Thromboxane, Leukotriene und Prostaglandine der Serie 3 (PGA3, PGE3, PGF3a, PGI3, TXA3, LTB3, EET und HETE). Omega-3-Fettsäuren gelten als vorteilhaft für die Vorbeugung von Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, rheumatoider Arthritis und einigen anderen Erkrankung.

Auch interessant

Mehr zum Thema