Weihrauch bei Krebs

Der Weihrauch gegen Krebs

Jüngste Studien haben gezeigt, dass Vitamin C gegen Krebs wirksam ist. Die Forscher haben in den letzten Jahren die möglichen Auswirkungen von Weihrauch oder dessen Extrakt Boswellia auf bestimmte Krebsarten untersucht. Der Weihrauch kann Krebs in den Tod treiben. Der Weihrauch kann als Heilmittel verwendet werden. Mein Bericht: Brustkrebs in der Schwangerschaft.

Was kann Räucherwerk gegen Entzündungen tun?

Weihrauch-Öl stammt vom Boswellia-Baum. Manche Kräuterkundige behaupten, dass Weihrauch viele gesundheitsfördernde Wirkungen hat. Sein vielversprechendster Einsatz könnte eine Krebstherapie sein. Der Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen und fordert 8,2 Mio. Todesopfer auf der ganzen Welt. Gegenwärtige Forschungen über die Effektivität von Weihrauch sind beschränkt, aber die ersten Resultate sind aussichtsreich.

Was kann Räucherwerk gegen entzündliche Erkrankungen tun? Der Weihrauch ist mit Boswelliasäure angereichert, die bei der Bekämpfung von entzündlichen Erkrankungen mithelfen kann. Räucherstäbchen sind in der Vergangenheit verbreitet, aber wird es als modernes Heilmittel wirken? Eine der wichtigsten Prozesse, durch die der Organismus eine Ansteckung abwehrt. Noppen zum Beispiel sind Entzündungstaschen. Starke Infektionen der Haut wie Cellulite können zu entzündlichen Erkrankungen und lebensbedrohlichen Erkrankungen führen.

Die Arthritis ist eine Entzündungskrankheit, und die Anzeichen deuten immer häufiger auf eine Entzündung als Ursache der Depression hin. In einer 2006 in Planta Medica veröffentlichten Untersuchung wurde eine Vielzahl von Methoden zur Bekämpfung von Boswelliasäure in Weihrauch entdeckt. Boswelliasäure hemmt die 5-Lipoxygenase, eine an Entzündungsprozessen beteiligte Substanz. Auch Boswelliasäure könnte für die Bekämpfung von freien Radikalen und Zytokinen eingesetzt werden.

Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Krebsbekämpfung. In zahlreichen Untersuchungen wurden Entzündungsreaktionen mit Krebs in Verbindung gebracht. Indem es entzündliche Prozesse zerstört, kann Weihrauch den Krebs aufhalten. Der entzündungshemmende Effekt des Weihrauches deutet darauf hin, dass er auch bei der Therapie von Erkrankungen effektiv sein kann:

Kann Weihrauch Krebs bekämpfen? Der Weihrauch kann nicht nur die Entzündung mindern. Sie kann auch Tumorzellen unmittelbar befallen. Der Weihrauch stammt vom Boswellia-Baum. Bei der Krebstherapie besteht eine der größten Schwierigkeiten darin, dass es sich bei einer Krebszelle im Unterschied zu einem Bakterium oder einem Virus nicht um einen fremden Eindringling handelt. Statt dessen entsteht Krebs, wenn die Körperzellen außer Rand und Band gerieten und das gesunde Körpergewebe befallen.

Dieses Verfahren macht es schwer, Krebs zu besiegen, ohne selbst die gesunden Körperzellen zu abtöten. Tatsächlich sind die meisten Krebstherapien tödlich für die gesunden Nerven. Chemotherapien zum Beispiel zerstören viele gesunder Körperzellen im Kampf gegen Krebs. Das ist der Hauptgrund, warum Krebskranke, die sich einer Chemo-Therapie unterzogen haben, oft ihre Behaarung verloren haben, Brechreiz verspüren und anfällig für Infektionskrankheiten werden.

Manche Anzeichen weisen darauf hin, dass Weihrauch auf Tumorzellen reagieren könnte, ohne daß dadurch die Gesundheit der Zelle geschädigt wird. In einer Blasenkrebsstudie von 2009 wurde erforscht, wie Weihrauch die Kultur von Normal- und Krebsblasezellen beeinflusst. Die Öle zielen auf Tumorzellen, aber sie zerstörten keine gesünderen Nerven. Räucherstäbchen könnten Brustzellen abtöten und das Wachsen zukünftiger Tumorzellen mindern.

Sie geben jedoch die Aussicht, dass Weihrauch eines Tages Krebs bekämpfen könnte, ohne die potentiell lebensgefährlichen Auswirkungen einer Chemo. Zukunftsforschung: Ist die Heilung von Krebs am Himmel? Räucherstäbchen als Krebstherapie wurden nur an Zellen und nicht an einem lebendigen Menschen erforscht. Damit Weihrauch zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden kann, müssen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Experimente am Menschen machen, um zu zeigen, dass er wirkt und einigermaßen unbedenklich ist.

In mehreren Untersuchungen wurden Substanzen entdeckt, die Tumorzellen in einer Petri-Schale abtöten können. Substanzen, die von Bleichmitteln bis hin zu Antiparasitika reichen, haben Krebs im Prüflabor, aber noch nicht beim Menschen umgebracht. Bevor Räucherstäbchen am Menschen verwendet werden, müssen Forscher eine ungefährliche Dosis bestimmen, mögliche Nebeneffekte untersuchen und darüber nachdenken, wie sie am besten zu therapieren sind.

Weil sich die Forschungsarbeiten noch im Anfangsstadium befinden, ist es wenig wahrscheinlich, dass Weihrauch in naher Zukunft eine Mainstream-Krebsbehandlung wird. Man sollte mit einem Doktor reden, bevor man Weihrauch oder anderes essentielles öl probiert. Der Weihrauch ist keine echte Krebsbehandlung. Gegenwärtig gibt es keine Forschungsergebnisse, die den Einsatz von Erdöl anstelle von anderen Krebsmedikamenten unterstützen.

Räucherstäbchen können jedoch als Zusatz zur ärztlichen Versorgung eingenommen werden. Räucherstäbchen sind nicht als Medikament für eine spezielle Erkrankung genehmigt und es gibt keine wissenschaftlichen Leitlinien für ihre Anwendung. Die aus Weihrauch gewonnenen Öle können Menschen mit Krebs ernähren. Allerdings sollte es nicht anstelle von herkömmlichen Behandlungsmethoden eingenommen werden.

Räucherstäbchen in Hautpflegeprodukten, z.B. mit einem oder zwei Tröpfchen Weihrauchöl zu einer populären Hautpflege. Räucherstäbchen in der Wanne einlegen. Wenige Wassertropfen erzeugen ein aromatisches Wässern und der Organismus kann einen Teil des Öls aufsaugen. Benutzen Sie Räucherstäbchen an den Pulspunkten während der Yoga- oder Meditationsphase, oder geben Sie ein paar Öltropfen auf eine heisse Umschlag.

Eine Art von Weihrauch, aber die Erinnerung, das ÖI zuerst zu mischen. Ein beliebter Ratgeber empfiehlt ein Mischungsverhältnis von 10 zu 1 von Weihrauch zu Weihrauch. Man kann auch Weihrauch zu Zucker oder anderen Süßstoffen zugeben. Wir empfehlen, die Einnahme auf wenige Tröpfchen pro Tag zu beschränken und vorher mit einem Facharzt zu besprechen.

Falls jemand vorhat, Weihrauch auf seiner Schale zu benutzen, sollte er zuerst eine verwässerte Variante des Öles auf einem kleinen Hautfleck ausprobieren. Falls jemand vorhat, das öl zu absorbieren, sollte er mit einem sehr verwässerten Tröpfchen anfangen und dann die Dosis über mehrere Tage schrittweise anheben. Räucherstäbchen sind natürlich, können aber wie viele andere Naturstoffe auch toxisch sein.

Menschen, die trächtig sind, stillen, eine Vorgeschichte mit allergischen Reaktion haben oder ein abgeschwächtes Abwehrsystem haben, sollten die Einnahme von Weihrauch unterlassen. So kann Krebs in wenigen Tagen rasch und ohne unerwünschte Wirkungen behandelt werden (Video Medical And Professionals 2018).

Mehr zum Thema