Weihrauch gegen Colitis Ulcerosa

Räucherstäbchen gegen Colitis Ulcerosa

Darmkrankheiten wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und chronische Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Weihrauchharz kann sich positiv auf Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa auswirken. Lesen Sie hier, welche Vorteile z.B. Weihrauch bei Entzündungen hat.

Laufende Darmentzündungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa zur Anwendung.

Weißweihrauch (Boswellia Serrata), entzündungshemmend, bei Rheumabeschwerden

Der Weihrauch beinhaltet die entzündungshemmende Boswelliasäure und wird daher oft bei chronisch Rheumabeschwerden, Arthritis (Polyarthritis) und entzündliche Darmkrankheiten (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn) eingesetzt. Originale Räucherstäbchen aus Indien. Räucherstäbchen werden seit jeher für gesundheitliche Belange verwendet. Die heilende Wirkung von Weihrauch ist inzwischen vor allem bei Entzündungsprozessen erforscht.

Räucherstäbchen sind die bedeutendsten Anwendungen: - Rheumakrankheiten (Rheuma, Weichteilrheumatismus, Fibromyalgie), Weihrauch besteht hauptsächlich aus Buschsäuren. Am Universitätsklinikum Mannheim führte Dr. Henning Gerhardt eine Untersuchung an Darmerkrankungen der Colitis ulcerosa durch. Anders als herkömmliche nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente verursacht der verlängerte Gebrauch von Boswellia keine Irritationen oder Magengeschwüre.

Zusätzlich zum Weihrauch bei Colitis ulcerosa wurden auch gute Erlebnisse mit anderen Darmkrankheiten wie Morbus Crohn und Divertikulitis gemacht. Die Fachzeitschrift "New Scientist" widmete dem Weihrauch einen ausführlichen Report, in dem über die beruhigende Auswirkung bei der Behandlung chronischer Erkrankungen der Atemwege (Asthma) berichte. Der Weihrauch ist ein sehr gut toleriertes Mittel, von dem keine unerwünschten Wirkungen bekannt sind.

Weihrauch hat längst seinen festen Platz in der Weltreligion. In der Vergangenheit wurde es (zusammen mit Myrrhe) benutzt, weil sein Geruch eine besänftigende Auswirkung hatte. Der Weihrauch und die Myrre sollen das geistige Gleichgewicht wieder herstellen, der Weihrauch des Organismus soll das Sexualcharisma der ägyptischen Frau erhöhen. Räucherstäbchen werden bereits im alten ägyptischen Papyrusschwein aus der Zeit Amenophis I. (ca. 1600 v. Chr.) erwähnt.

Es wird als Komponente vieler Formulierungen erwähnt, z.B. zur Heilung von Kopf- und Zahnweh, Verletzung und Eiterung des Auges, Ohrentzündung, Wundheilung, Leber-Schwäche, Gelbsucht, Anus-Entzündung, Juckreiz, Schorf, Hautgeschwüren, Verhärtung der Gelenke, rheumatische Gelenkerkrankungen, um Geburten und Amenorrhoe zu erleichtern. Räucherstäbchen werden in der indischen Ayurveda-Medizin seit über 3000 Jahren besonders gut in zwei Indikationsbereichen, Entzündungskrankheiten und Nervenerkrankungen, angewendet.

Der Weihrauch hatte einen guten Ruf als Arzneimittel in der antiken Schulmedizin, wie die hippokratische Schrift beweist. Dioscorides (1. Jahrhundert n. Chr.) bezeichnet Weihrauch als einen adstringierenden und wärmenden Wirkstoff, der bei Luftröhrenerkrankungen, Ohrschmerzen und Blutspucken eingesetzt werden kann. Außerdem sollten diese Informationen nicht für die Therapie von Krankheiten ausgenutzt werden.

Wenn Sie irgendwelche Arzneimittel oder medizinische Behandlungen nehmen, sollten Sie Ihren Doktor konsultieren, bevor Sie irgendeine diätetische Ergänzung nehmen.

Mehr zum Thema