Weihrauch gegen Schmerzen

Der Weihrauch gegen Schmerzen

Es ist auch antiseptisch, schleimlösend, schmerzstillend und beruhigend. Ingwer wird hauptsächlich zur Linderung von Muskel- und Gelenkschmerzen verwendet. Es soll Schmerzen bei entzündlichen Gelenkerkrankungen lindern. Eine Alternative zu den üblichen Schmerzmitteln und Antirheumatika. Ebenso wie die äußere Reibung ist Weihrauch gegen Schmerzen und.

Naturbelassene Alternative zu schmerzstillenden Mitteln

Chronischer Schmerz ist eine der verbreitetsten Krankheiten weltweit: geschätzte anderthalb Millionen Menschen sind erkrankt. Schulärzte therapieren Schmerzen üblicherweise mit kräftigen Mitteln, Antiepileptika oder Depressionen. Aber es gibt auch natürlich wirkende schmerzstillende Mittel. Normalerweise haben sie eine entzündungshemmende Wirkung und können so Schmerzen mildern.

Natürliches schmerzstillendes Mittel statt herkömmliches schmerzstillendes Mittel? Naturschmerzmittel sind gefragter denn je. Orthodoxe Ärzte verordnen ihren Patienten jedoch in der Regel normale und oft sehr kräftige Schmerztherapie. Die nachfolgend beschriebenen Erkrankungen können auch bei Verwendung von Schmerzmitteln auftreten: Aber Schmerzmedikamente - ob mit oder ohne Nebenwirkung - sind eine phänomenale Sache, denn die Anzahl der Patienten mit Schmerzen ist so hoch wie die von Herz-Kreislauf, Krebs und Diabetes zusammen.

Im Zahlenwerk: 1,5 Mrd. Menschen auf der ganzen Welt haben chronische Schmerzen. Schmerzen werden oft durch chronische oder systemische Entzündung verursacht. Gelingt es Ihnen, die Entzündung zu vermindern, verschwinden die Schmerzen oft. Das können die natürlichen Schmerzmittel: Entzündliche Prozesse inhibieren und damit Schmerzen mindern - ohne schädigende Seiteneffekte.

Folgende Naturschmerzmittel haben wir für Sie zusammen gestellt, die entzündungshemmend wirken und chronischen Schmerz sanft mildern. Aber auch in Europa wird es seit Jahrzehnten verwendet - vor allem zur Schmerzlinderung im Bewegungssystem. Dies ist auch für ihre anti-entzündliche und schmerzstillende Auswirkung mitverantwortlich. Zehn wissenschaftliche Untersuchungen im Jahr 2006 haben gezeigt, dass eine Tagesdosis von 50 bis 100 mg Harpagosid sicher gegen Schmerzen wirkt.

Es enthält die Substanz Salicin, die im menschlichen Organismus nach der Aufnahme in schmerzlindernde Salizylsäure umwandelt wird. Es kann zu internen Bluten kommen, da es eine antiaggregatorische (blutverdünnende) Auswirkung hat. Trotzdem hat es eine schmerzstillende Funktion - besonders im Langzeitgebrauch. Untersuchungen mit Rheuma-Patienten zeigten, dass der Rindenextrakt bereits nach zwei bis sechs Monaten die für die Arthrose charakteristischen Schmerzen lindert.

Kurkumin, der aktive Bestandteil von Kurkuma (gelbe Wurzel) kann nach mehreren Untersuchungen verschiedene entzündliche Werte im Blut herabsetzen und eignet sich somit zur Therapie von entzündungsbedingten Schmerzen. Wenigstens 400 bis 600 mg Kurkumapulver sorgen drei Mal am Tag für genügend Kurkumin, um die Entzündung und die damit verbundenen Schmerzen zu mildern. Bei oberflächlicher Anwendung wird die Heilung durch Arnika angeregt und der Schmerz gelindert.

Sie sind auch wirksam gegen Schwellung, Wasseransammlungen und Schmerzen. Durch die Auswertung diverser naturwissenschaftlicher Untersuchungen zur Wirksamkeit eiweißspaltender Fermente gegen Rheumatismus konnte gezeigt werden, dass eine oral verabreichte Behandlung mit eiweißspaltenden Fermente pflanzlicher Herkunft die entsprechenden Leiden mildern kann. Der Weihrauch (auch Boswellia genannt) ist das Resin der Duftbäume. Ölpräparate aus Weihrauch können auch zur Linderung von Schmerzen verwendet werden.

Der Weihrauch blockiert die verschiedenen Vorgänge im Organismus, die eine Entzündung verursachen oder verstärken können, wie mehrere Untersuchungen gezeigt haben. Räucherstäbchen verhindern so eine übermäßige Reaktion des Abwehrsystems, was besonders bei Arthritis das eigentliche Hauptproblem ist, da diese eine Autoimmunerkrankung ist. In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass die Räucherung die Mobilität bei Arthritis verbessert.

Räucherstäbchen sollen in Kombination mit Kurkuma (siehe Pkt. 2) bei äußerer Einnahme noch effektiver sein als das schmerzstillende Mittel Diclofenac. Im Jahr 2012 wurde am Anugraha Medical Centre in Kerala, Indien, die Erträglichkeit und Effektivität einer Öl-Mischung aus den essentiellen ölen von Boswellia serrata und Curcuma longga bei Muskelschmerzpatienten untersucht (dreimal täglich angewendet).

Am Ende der Woche der Behandlung wurden die Schmerzen der Patientinnen untersucht und es wurde festgestellt, dass die Schmerzen durch den Einsatz von Di-Clofenac um 72% reduziert wurden. In der Gruppe der Räucherkurkumas war jedoch eine Schmerzlinderung von 92% zu verzeichnen. Die Haupteinsatzgebiete von Ginger sind Muskel- und Gelenkschmerzen. Es kann auch zur Linderung von Kopfschmerzen und Brechreiz beitragen. Omega-3 Fettsäuren haben zum einen eine starke antioxidative Wirkung, zum anderen eine konkrete entzündungshemmende Wirkung, indem sie die Entstehung von entzündungsfördernden Gewebshormonen aufhalten.

Eine Untersuchung des University of Pittsburgh Medical Center hat gezeigt, dass eine Ernährungsergänzung mit über 1.200 Milligramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag gegen chronischen Nacken- und Rückenschmerz vorgehen kann. Unter den 125 Teilnehmenden, die einen Monat nach Behandlungsbeginn die Frage der Forscher beantwortet haben, berichten sechzig Prozentpunkte von einer signifikanten Verbesserung ihrer Schmerzbedingungen.

Schon die Mitgliedschaft in der Super-Antioxidantiengruppe zeigt, dass die entzündungshemmende Wirkung von Steroiden auftritt. Daher wurde das Medikament bereits in den vier nachfolgenden Untersuchungen eingesetzt: Im Rahmen einer Untersuchung des Health Research and Studies Center wurden Menschen mit Tennisarm acht Monate lang mit dem Medikament behandelt. Verglichen mit der Vergleichsgruppe erfuhr die Astaxanthingruppe eine 93-prozentige Besserung der Symptome.

Nach acht Monaten waren auch hier die Schmerzen spürbar geringer. Arthritis-Patienten erfuhren auch eine 35-prozentige Verringerung der Schmerzen nach achtwöchiger Aufnahme von Aspirin und eine 40-prozentige Verbesserung der Mobilität, wie im Journal of the American College of Nutrition im Jahr 2002 gemeldet. Im Jahr 2001 untersuchte Dr. Andrew Fry von der University of Memphis die Auswirkungen von Astroanthin auf die gesunden Menschen, die nach dem Kräftigungstraining regelmäßig unter Muskelschmerzen leide.

Die Männer bekamen drei Monate lang Aspirin, in denen sie besonders intensiv trainiert wurden. Daher kann das Medikament helfen, die Schmerzen bei schweren chronischen Entzündungskrankheiten und Muskelkater bei Sportlern am Wochenende zu mildern. Es ist auf den ersten Blick schwierig zu verstehen, wie eine Mischung von Bakterien, die vielleicht die Darmflora aufbaut, Schmerzen mildern kann.

Die Wiederherstellung der Darmwand für einen Zeitraum von drei Monaten ist daher einer der ersten Schritte zur langfristigen Schmerzbefreiung. So erlebten in einer einzigen Untersuchung achtzig Prozente der beteiligten Schmerz-Patienten eine Erleichterung, nachdem sie zwölf Wochen lang ein hochwertiges probiotisches Supplement einnahmen.

Bei der Meta-Analyse von sechs naturwissenschaftlichen Untersuchungen zur Auswirkung von MSM ( = Methylsulfonylmethan oder auch organischem Schwefel) auf den chronischen Schmerz zeigte sich, dass dieser sehr gut zur Behandlung orthopädischer Schmerzen ist. Von den knapp 700 Studienteilnehmern meldete ein großer Teil deutliche Verbesserungen bei ihren Reklamationen. Das MSM mildert die Narben, erhöht die Durchblutung des verletzten Gewebes und beugt Muskelkrämpfen und entzündlichen Prozessen vor.

All dies kann Schmerzen hervorrufen - und die Folgen eines Magen-Darm-Mangels sein. Beide sind für die Schmerzreduzierung von Bedeutung, so dass es auch als natürlicher Schmerzhemmer verwendet werden kann. Bei einer Störung kommt es unweigerlich zu schmerzlichen Schmerzen und Krankheiten. Weil die B-Vitamine den Methylierungsprozeß begünstigen und stützen, kann ein den Vitamin-B-Komplex enthaltendes Ergänzungsfuttermittel als Methylierungsstoff wirken und so zur Linderung der Schmerzen beizutragen.

Der Einsatz von Hanf als schmerzstillendes Mittel ist gesetzlich vorgeschrieben. In Deutschland dürfen Schmerzkranke unter strikten Bedingungen nicht nur Hanf einnehmen. Aber auch in Apotheken ist Hanf rezeptpflichtig - jedenfalls in Deutschland. In der Schweiz dagegen ist der Konsum von Hanf - auch für medizinische Zwecke - gänzlich verboten.

Die schmerzstillende Wirksamkeit von Hanf wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen. So bekam ein Engländer mit familiärem Mittelmeer-Fieber mehrere Woche lang 50 mg des Cannabis-Wirkstoffs, der in fünf Dosen täglich verabreicht wurde, und erlebte so eine Milderung seiner Symptome. Wer Hanf (Marihuana) räuchert, wird "high". Allerdings haben Drogen, die Hanf enthalten, diese Auswirkung in der Regel nicht.

Eine Schmerztherapie mit Hanf hingegen liegt am besten in den Händen eines versierten Arztes. In den folgenden Seiten erhalten Sie weitere Infos zu natürlichen Schmerzmitteln, mit denen Sie Schmerzen natürlich auskurieren: Die Schmerztabletten:

Mehr zum Thema