Weihrauch Kapseln bei Rheuma

Duftstoffkapseln für Rheumatismus

Räucherkapseln gegen Rheuma neu auf dem Markt. Rheuma ist eine der am weitesten verbreiteten Krankheiten der Welt. Nehmen Sie immer Räucherkapseln nach oder während der Mahlzeiten ein. Bei Rheumatismus & Arthritis kaufen Sie Produkte und Medikamente in Ihrer lokalen Österreichischen Online Apotheke! Die Kapseln sind hilfreich bei chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Polyarthritis, Rheuma, Arthritis, Gicht, Schleimbeutelentzündung.

Weihrauch als Rheumatismustee?

Vor kurzem wurde ich bei einem Lehrgang befragt, ob Weihrauch für Rheuma als Teesorte geeignet ist. Dies ist nicht möglich, aber Weihrauchharz kann sehr verschieden sein. Deshalb hier ein kurzer Einblick in das Thema Weihrauch: In der indianischen Heilkunde (Ayurveda) wird Weihrauch seit jeher als "salai gugal" für viele Krankheiten benutzt. Der beste Beweis ist, dass Weihrauch-Kapseln die Bewegungseinschränkung durch altersbedingte Abnutzung (Arthrose) der Kniegelenkspitzen mildern.

Der Verweis von "Medizin Transparent" auf die Wirkung von Weihrauch bei Osteoarthritis ist besonders deshalb von Interesse, weil sich die Phytotherapie-Literatur bisher mehr auf Arthritis konzentriert hat. All diese Untersuchungen haben Weihrauch im Mund erforscht - also die Aufnahme von Weihrauch-Pulver oder Weihrauch-Extrakt. Es gibt jetzt auch Weihrauchsalben und -bäder, aber es gibt keinen glaubwürdigen Beweis dafür, dass die aktiven Inhaltsstoffe über die Schale einziehen.

Räucherharz ist natürlich seit jeher auch ein Weihrauch. Weihrauch-Harz (in Tränenform) kann bei Mundschleimhautentzündungen rein zerkaut werden (Quelle: TeaDrogen und Psychopharmaka, Max Wichtl, 2009, S. 472, im Buchhandel erhältlich). Dazu kommt das essentielle Räucheröl. Sein Aufbau ist sehr unterschiedlich zu dem des Räucherharzes. Es kursieren sehr verschiedene und vor allem sehr Spekulationen über die Wirkungsweise des ätherischen Weihrauchöls.

Christian Wabner beispielsweise führt im "Lexikon der Aromatherapie" die folgenden "physikalischen Indikationen" auf: Menstruationsbeschwerden, Vernarbungen, Sinusitis, Pusteln, Pharyngitis, Rheuma, Erkältung, Dehnungsstreifen (auch präventiv), Scrofulose, Spermatorrhoe, Verdauungsstörung, Verletzung, Weißfluss, Zwischenblutung. Wabner meint in der Einführung, dass die Angaben "der zum Teil Jahrhunderte alten Fachliteratur entlehnt und durch eigene Erfahrung erweitert wurden".

Jetzt sind Überlieferung und Jahrhunderte der Nutzung keine Garantie für die Erfolg. Wabner stellt in der Einführung fest, dass die genannten Merkmale und Angaben "allgemeine Informationen" und " keineswegs als Formulierungsvorschläge zu betrachten sind". Nun, aber was ist der Sinn von "allgemeinen Informationen", die offensichtlich nicht als Empfehlungen verstanden werden sollten? Die Liste trägt den Namen "Physical Indications".

"Aber " Angaben " sind nicht nur "allgemeine Informationen"! Die Wikipedia bezeichnet "Indikationen" wie folgt: "Der Fachbegriff Indikation (von lat. indicare display ), Synonym: Medical Indication, steht im Grunde genommen für die für ein bestimmtes klinisches Bild geeignete ärztliche Massnahme und sollte verwendet werden: " Stutzig macht in der Einführung auch einen weiteren Hinweis: "Es sei darauf hingewiesen, dass eine Reihe von Merkmalen und Angaben der Pflanzenheilkunde entnommen wurden, wo sie zumeist für die Applikation der ganzen Anlage verfasst sind.

Die Übertragung von Anwendungsgebieten oder Effekten der Pflanzenheilkunde, die sich auf die gesamte Pflanzenwelt z. B. als Tees oder Extrakte erstrecken, auf die Verwendung ätherischer Öle in der Aroma-Therapie führen in der Praxis meist zu Fehlinformationen. Die Auswirkungen und Hinweise sind daher nicht gleichzusetzen! In der obigen Liste der Anwendungsgebiete für Weihrauch scheinen Informationen aus der Pflanzenheilkunde (die sich üblicherweise auf Weihrauchharz bezieht) und Informationen für Weihrauchöl gemischt zu sein.

Auf welche Anwendung sich die Informationen bezieht, ist nicht klar, aber die meisten Anwender werden wahrscheinlich davon ausgegangen, dass es sich um Informationen für das Ätherische ÖI handele. Schließlich sind sie in der "Taschenenzyklopädie der Aromatherapie". Zudem ist keiner der Anwendungsgebiete in der Liste der Indikationen für Weihrauch überhaupt erstrebenswert.

Viele der Daten sind völlig fraglich - zum Beispiel die Angabe (Indikation!) Gonorrhö (Gonorrhö) für Weihrauch. Atmen Sie ein oder reiben Sie ätherisches Weihrauch-Öl ein? - In keiner dieser Weisen ist eine Effektivität von Weihrauch-Öl gegen Gonorrhö sogar bis zu einem gewissen Grad einleuchtend. In der " Pocket Encyclopedia of Aromatherapy " wird die Aroma-Therapie als eigenständiges "Gebiet der Phytotherapie" beschrieben.

Doch das Qualitätssicherungssystem der Pflanzenheilkunde (z.B. Monographien von Commission D und ESCOP ) spielt in dem Werk keine große Rolle. 2. Eine begründete Pflanzentherapie würde sich auf die Indikation Arthritis, Colitis Ulcera, Bronchialasthma, Morbus Crohn sowie Arthrosen - Gebiete, für die es zumindest Wirksamkeitsnachweise gibt - begrenzen, wenn Weihrauchharz verwendet wird.

Viel beeindruckender ist aber die Indikationsliste im "Taschenlexikon der Aromatherapie" (Gonorrhö! - Krampfadergeschwür! ....).

Mehr zum Thema