Weihrauch Kauen

räuchern

zu kauen und sind heute fast weltweit bekannt und beliebt. "Kaufen Sie Weihrauch im Oman. Zum Kauen wird z.B. Weihrauch gegen Entzündungen verwendet.

Das Kauen von Räucherstäbchen mit Magenverstimmung ist weit verbreitet.

Räucherstäbchen sind wie andere pflanzliche Inhaltsstoffe abhängig von der Präparation und der Einnahme.

Räucherstäbchen sind wie andere pflanzliche Zutaten abhängig von der Präparation und der Einnahme. Dabei ist es unterschiedlich, ob die Räucherkörner auf einer heissen Platte oder auf einer leuchtenden Steinkohle geschmolzen werden, ob in der Aromalampe das Weihrauchöl mit Hilfe von Leitungswasser verdampfen oder ohne Leitungswasser "verdunsten". Mehr als 250 Zutaten und Pyrolyse-Produkte sind heute bei der Räucherung bekannt.

Benzo [a]pyren ist eine der am weitesten verbreiteten und am besten studierten krebserzeugenden Stoffe im Rauch, eine Gefahr, die mit dem passiven Rauchen durch Inhalieren von Weihrauch vergleichbar ist, wird erörtert. Räucherstäbchen werden in der homöopathischen Medizin für die Bezeichnung "Kratzen im Rachen, Heiserkeit" verwendet. Quelle: ÖAZ26/2002.

Räucherstäbchen - Olivenbaum indik.

Seit vielen tausend Jahren wird Weihrauch wegen seiner entflammenden und entflammenden Wirkung in den verschiedensten Glaubensrichtungen als Weihrauch verwendet. Schon im Altertum verwendeten die Menschen Weihrauch, um berühmte Verstorbene zu mumifizieren. Im antiken Rom wurde auch während der hl. Messen Weihrauch geraucht und gilt als Symbol des jetzigen Gottes und des Geistes.

Auch heute noch ist der pikante Geruch von Weihrauch bei manchen Gelegenheiten in den katholischen Kirchengottesdiensten präsent. Der Weihrauch ist nicht nur ein Symbol für eine innerliche Läuterung, die der Beter in der Anbetung des Herrn durchlebt. Im Ayurveda ist der indische Weihrauch seit langem ein wichtiger Wirkstoff gegen Entzündungskrankheiten.

Mittlerweile ist Weihrauch auch ein wichtiger Bestandteil unserer heutigen Gesundheit. Im Gegensatz zur Antike wird er heute als Weihrauch-Extrakt mit einem standardisierten Wirkstoffanteil verwendet. Aufgrund seiner antiinflammatorischen Wirkung kann indischer Weihrauch zur Therapie von verschiedenen Krankheiten verwendet werden. Die Anwendung von indischen Weihrauch wurde z. B. in den Gebieten Rheuma, Magen-Darm-Therapie, Pneumologie u. a. in der Neurochirurgie erforscht.

Weihrauch wird heute bei Entzündungskrankheiten wie Morbus Crohn und Colitis Ulcera verwendet. Weihrauch wird auch in der Bio-Therapie verwendet, weil er den geplanten Tod der Zellen, die sogenannte apoptotische Therapie, vorantreibt. Der Einsatz von Weihrauch bei Gehirntumoren wird immer wieder neu dargestellt. Der Bochumer Pharmazeut Prof. Dr. Thomas Simmet hat große Erfahrung auf diesem Gebiet und beobachtete, dass die oft vorkommenden Gehirn-Ödeme durch die Verabreichung von Weihrauch, in der Regel in Gestalt von Räucherkapseln mit einem definierten Wirkstoffanteil, günstig beeinflußt werden können.

Räucherstäbchen können in der Regel ohne Probleme mit allen anderen Zubereitungen verwendet werden. Weil es in Deutschland keine in der Industrie zugelassene Medikamente mit Weihrauchextrakt gibt, werden diese von einigen Pharmazeuten als verschreibungspflichtige Medikamente mit einem bestimmten Wirkstoffanteil und ohne Hinweis auf spezielle Anwendungsgebiete produziert und vermarktet. In verschiedenen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass die im Weihrauchharz enthaltenen Weihrauchsäuren die Entzündungsprozesse im Körper stören, indem sie die für die Entzündung verantwortlichen Fermente inhibieren.

Der indische Weihrauch gilt daher als potenzielle Ersatz für Kortison, das heute bei schweren Entzündungskrankheiten die erste Adresse ist. Weil der indische Weihrauch das gleiche Enzym-System wie Kortison inhibiert, sind die Einsatzmöglichkeiten ähnlich. Dies kann durch die Verwendung von entsprechend dosiertem Räucherwerk reduziert werden. Ausschlaggebend für die Wirksamkeit ist die Aufnahme einer ausreichenden Anzahl an indischem Weihrauch.

Frühere Angaben belegen die besten Resultate bei der Aufnahme von vier bis sechs g Duftmehl. Selbst wenn sich die Symptome durch die Aufnahme von indischem Weihrauch gebessert haben, soll die Aufnahme fortgesetzt werden. Bei gleichzeitiger Cortisonbehandlung kann das Cortison für etwa sechs Monate neben indischem Weihrauch und Cortison verabreicht werden.

Räucherstäbchen, die in der Kirche zum Rauchen benutzt werden, sind übrigens nicht zur Entzündungsbehandlung gut verträglich. In der Regel werden hier andere Weihraucharten eingesetzt, die die für die Wirksamkeit bedeutsamen Boswelliasäuren nicht oder nur in geringen Konzentrationen beinhalten. Es wird das Resin des Weihrauchbaums (Boswellia serrata ROXB.) benutzt, das 6-10 m hoch werden kann.

Das aus dem Holz extrahierte Kunstharz wird "Indischer Weihrauch" genannt. Der Duft von Weihrauch ist herb und duftend. Beim Kauen werden die reinen Harzteile wieder zart. Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln. Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln.

Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln. Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln. Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln.

Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln. Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln. Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln.

Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln. Für Gefahren und Begleiterscheinungen konsultieren Sie die Beipackzettel, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten nach veterinärmedizinischen Mitteln. Für Gefahren und Begleiterscheinungen bitte die Beipackzettel beachten und Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten aufsuchen.

Mehr zum Thema