Weihrauch Magen

Weihrauch Magen

Zu den seltenen Nebenwirkungen gehören Magen-Darm-Probleme. Schmerzstillende und entzündliche Mittel, die oft Magen und Darm reizen. Im Falle von langfristigen Magen-Darm-Beschwerden muss zunächst ein Arzt konsultiert werden. Duftstoffpräparate führen zu Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Besonders der Magen kann durch Weihrauch gereizt werden.

Weihrauch Effekt bei Magenbeschwerden

Der Weihrauch - ein Multi-Talent gegen verschiedene Infektionen. Auch der Westen setzt seit einiger Zeit auf die altehrwürdige Arznei aus dem Weihrauch. Boswellia Serrata, wie der Indianer Räucherbaum heißt, kann in seiner Wirkweise durchaus mit Cortison & Co. konkurrieren, ohne jedoch seine katastrophale und schädliche Nebenwirkung mit sich zu bringen. Weihrauch kann auch als Mittel bei Magen- und Darmentzündungen eingesetzt werden:

Das sind alles Anzeichen einer Magenentzündung. Sie alle können die Darmschleimhaut und das sensible Darmmikrobiom beeinträchtigen. In der Regel wird der Magen durch die Magenschleimhäute vor der extrem angriffslustigen Magensäuren geschützt, die für den Abbau und die Vorbereitung der Speisen auf die weitere Verarbeitung verantwortlich sind. Wenn der Magen zu viel Magensaft erzeugt, gibt es einen Überfluss, der zu Magenentzündungen führt.

Die Gastritis A: Auch Autoimmun-Gastritis oder Gastritis bezeichnet, ist charakteristisch für Magenantikörper, die die schützende Schicht der Magenschleimhäute zersetzen. Sie ist mit 85% die häufigste chronische Gastritis. Gastritis C: Sie wird durch anhaltende Magenreizungen verursacht. Herkömmliche Medikamente sind oft recht unbedeutend, zumal Langzeitkomplikationen wie Magenblutungen oder Geschwüre im Krankheitsverlauf auftreten können.

Bei der klassischen konventionellen Gastritisbehandlung ist nur eine Verminderung der Beschwerden vorgesehen. Vor zu viel Magensaft sollte der Magen bewahrt werden. Unglücklicherweise verursachen die üblichen Gastritis-Medikamente auch widersprüchliche Nebenwirkungen: Die artifizielle Erhöhung des pH-Wertes bewirkt eine erhöhte Magensäureproduktion, sobald das Präparat nach Abklingen der Beschwerden ausfällt.

Dies hat zur Folge: Es kommt wieder zu einer Entzündung! Den Weg aus diesem Kreislauf nennt man Boswellia sérata und andere Naturheilmittel. Der Weihrauch hat entzündungshemmende Wirkungen. Aber auch die Güte der Räucherkapseln ist mitentscheidend. In der empfohlenen Dosierung der Packungsbeilage von Weihrauch-Kapseln sind in der Regel Medikamente von 300 - 400 Milligramm 3 mal pro Tag enthalten. Der Effekt von Weihrauch ist noch nicht ausreichend untersucht.

Auch die Dosis hängt von der Art, dem Aussehen, der Grösse, dem Körpergewicht und der Stärke der Erkrankung ab. Es sind kaum unerwünschte Begleiterscheinungen zu befürchten, höchstens ein wenig Brechreiz oder Ausbruch. Räucherstäbchen werden seit Tausenden von Jahren in vielen Regionen der Welt für die Behandlung von Entzündungen und Entzündungen eingesetzt. Es kann Kortison und andere antibiotische Mittel ohne deren Nebenwirkung ausgleichen.

Wenn Sie, lieber Leser, eine Therapie Ihrer Magenerkrankung mit Boswellia serrata suchen, haben Sie bitte Nachsicht. Natürliche Mittel arbeiten oft etwas schleppender als die aggressiven synthetischen Mittel, die die Beschwerden zum Nachlassen zwingen. Aber nicht nur die Krankheitssymptome sollten verhindert werden, sondern die Kur sollte beginnen. Überprüfen Sie Ihren Lebensstil auf die Ursache Ihrer Magenentzündung.

Ein empfindlicher Bauchraum braucht einen speziellen Schoner. Wie sich herausstellt, schützt Haferflocken - das aus England stammende Hafermehl - die Magenschleimhäute weitreichend. Sie ist eine kostengünstige und effektive Methode zum Schutze der Mukosa. Weihrauchkapseln verbessern die biologische Verfügbarkeit und Verdaulichkeit, wenn sie mit einer fetthaltigen Speise eingenommen werden.

So werden die zu erwarteten geringen Nebeneffekte auf ein Mindestmaß beschränkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema