Weihrauch Räuchern Wirkung

Räuchereffekt

zu einer geringeren Qualität, was sich auch im Duft und in der Wirkung widerspiegelt. Der Haupteffekt von Copal ist die Reinigung, Öffnung und Klärung. Dies ist ganz normal und hat keinen Einfluss auf die Wirkung. Sein intensiver Duft macht es billig, ihn in kleinen Mengen zu rauchen. Die Räucherung im Raunächten geht auf ein vorchristliches Ritual zurück.

Räucherstäbchen - Wirkung und Erlebnis

Räucherstäbchen, was spielt das für eine Rolle? Vor mehr als 3000 Jahren kannte man schon Weihrauch aus den Bereichen Musik und Natur. Weihrauch wird aus dem lufttrockenen Kunstharz des Weihrauchbaums hergestellt. Die Verbrennung auf Heißräucherkohle oder die Beleuchtung unterschiedlicher Räucherstäbchen setzen Gerüche aus.

Die Rauchzeremonien finden in verschiedenen Kulturkreisen und aus verschiedenen Nationen statt. In früheren Zeiten rauchten die Einwohner Mitteleuropas ihre Wohnungen, ein Familienangehöriger war erkrankt, wurde wegen der Heilwirkung geraucht. Viele von uns wissen noch die Räuchermänner aus der Vorweihnachtszeit, denn Weihrauch war eines der Geschenke der dreiköpfigen Heiligtümer.

Vielmehr akzeptieren wir das Rauchen gern, um unsere Wohnhäuser und Appartements von starken, dunkeln, pathogenen Kräften und Geruchsbelästigungen zu entlasten. Gewürzkräuter wie Salbei und alle anderen trockenen Heilpflanzen sind gut zum Rauchen, aber Koniferen wie Zedernholz, Wacholder und einige andere sind auch heute noch bei den nordamerikanischen Indern beliebt.

Natur-Raucherharze haben den stärksten Geruch und Effekt. Copal, aus dem Resin eines Südamerikaners, mit dem die Südamerikaner noch heute rauchen, soll die größte Reinigungswirkung haben. Der kolumbianische Wein hat einen wunderbaren Geruch, das orientalische Olivenöl ist seit jeher sehr gefragt. Die somalische Myrre hat eine stark reinigende und heilende Wirkung, auch zur Nachdesinfektion.

Was macht Räucherstäbchen wirklich? Zum Räuchern werden folgende Stoffe benötigt: Weihrauchkohle und Weihrauch (Olibanum ist das Resin des Weihrauchbaums). Außerdem wird ein Weihrauchbrenner gebraucht, der feuersicher sein sollte, da geräucherte Kohle eine enorme Wärmemenge abgibt. Eine Dämmung kann auch erreicht werden, indem der untere Teil des Weihrauchbrenners mit feinem Staub gefüllt wird.

Der erste Grundsatz beim Thema Rauch ist: Sicherheit geht vor! Um den Räucherprozess zu starten, nehmen Sie ein Kohlenstück und halten Sie es in der Zündflamme, bis die Kohlen kleine Spritzer erzeugen. Kaum ist dies passiert, werden einige Körner Räucherharz auf das nun gut erhitzte Kohlenstück aufgesetzt. Die Harze fangen jetzt an zu räuchern und erzeugen einen aromatischen, wunderbaren Duftnoten.

Der Harzanteil sollte so gering wie möglich sein, da exzessives Rauchen rasch eine Rußschicht an der Decke der Ferienwohnung ausbildet. Deshalb sollte die Ferienwohnung oder das Zimmer nach dem intensiven Rauchen nicht nur gut belüftet werden, sondern auch wegen der energetisch-geistigen Abreinigung. Als Alternative kann auch ein in vielen Shops erhältliches Rauchgerät mit integriertem Teelichtträger genutzt werden.

Nachteilig ist das tropfende flüssige Kunstharz. Beim Rauchen kann man auch im entstehenden Qualm stehen, so dass die ganze Ausstrahlung des Menschen mit Reinigungsenergien durchdrungen wird. Auf diese Weise kann die Metaphysik des Säuberungsrituals intensiviert werden. Der Effekt von Weihrauch ist enorm: Lästige Energie, meiner Ansicht nach fast alles, kann durch Pfefferminzöl oder Weihrauch "ausgestoßen" werden.

Jetzt können Sie sich Zeit für Ihren ganz persönlichen Raum lassen und die wohltuende Wirkung auf Leib, Leben und Körper geniessen. Nebenbei bemerkt: Um den Organismus in gutem Zustand zu halten und einen verbesserten Körperduft zu haben, war es in Arabien weit verbreitet, den Organismus mit Olibanum-Räucherstäbchen zu rauchen. Der kirchliche Weihrauch oder Olivenbaum soll schon sehr frühzeitig eine mitreißende Wirkung haben.

Darüber hinaus betrachteten die arabischen Mythen Weihrauch als ein starkes Mittel der Ausstrahlung und der Mystik.

Mehr zum Thema