Weihrauch Tabletten Morbus Crohn

Die Weihrauch Tabletten Morbus Crohn

Räucherstäbchen für Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Ist Mongersen das neue Wundermittel gegen Morbus Crohn? Bei Morbus Crohn gibt es Erfahrungen mit Räuchertabletten? mit entzündlicher Aktivität, z.B. chronische Arthritis (Polyarthritis), Colitis ulcerosa, Morbus Crohn.

Verwendung von Cannabisextrakt in Tablettenform bei Morbus Crohn. Entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn).

weihrauch

Räucherkapseln/Tabletten:: Arthritis, Rheumatismus, Colitis Ulcera, Morbus Crohn. Natürliche Nahrungsergänzung Nahrungsergänzungsmittel, Vitamins: Nahrungsergänzungsmittel with incense powder. Der Weihrauch - das Kunstharz aus dem Morgenland wird seit jeher in der Ayurveda-Medizin bei diversen Krankheiten wie z. B. Rheumatismus eingesetzt. Jüngste Untersuchungen haben gezeigt, dass die im Weihrauch enthaltene Boswelliasäuren gezielt in die Entzündungsgeschehen eingreift.

Es hemmt die Bildung von Botenstoffen, den so genannten Legionellen im Körper, die für die Erhaltung der Chronik Entzündung beschuldigt werden. Unter diesen dauerhaften entzündlichen Krankheitsbildern sind neben dem Rheumatismus auch die Darmkrankheiten Colitis úlcerosa und Morbus Crohn. Studien haben auch große Fortschritte mit Weihrauch bei diesen Krankheitsbildern gezeigt. Weihrauch wird daher empfohlen:

Einsatz bei entzündlichen Erkrankungen

Für Entzündungskrankheiten wie Morbus Crohn, Colitis cruris (entzündliche Darmerkrankungen) oder rheumatische Krankheiten wird empfohlen, Räucherkapseln in Dosen von bis zu 4 Gramm pro Tag (3 3-4 Stück bei 375 mg während der Mahlzeiten) zu nehmen (Gebhardt H. et al. (2001) Magazin für Physiotherapie 22:69-75, Ammon H.P.T. (2009) Magazin für Physiotherapie 30:216-221).

Dr. Zirbel schildert in ihrem Beitrag in OM & Ernährung 2011 eine Dosis von 3 3-5 Tabletten pro Tag für acht Monate in der Einführungsphase. In der Pflegephase wird ab KW acht eine langsamere Reduktion von bis zu 3 1-3 Tabletten pro Tag empfehlen. Untersuchungen von Prof. Dr. Simmet vom Universitätsklinikum Ulm haben ergeben, dass die Zufuhr von Boswelliasäure aus Weihrauch während der Mahlzeit 100-400% höher ist als beim Fasten.

Wenn Sie gleichzeitig Methotrexat (MTX) einnehmen, sollten Sie sehr sorgfältig und nur bei niedrigen Dosen von MTX (7,5 - 15 Milligramm pro Woche) und Weihrauch (1-3 1 x 1 Tablette täglich) einnehmen. Wenn es gut vertragen wird, kann die Menge allmählich bis zur normalen Tagesdosis von 4 Gramm Weihrauch erhöht werden.

Räucherkapseln 200 Stk.

Wir stellen unsere Räucherkapseln mit einem konzentrierten Weihrauch-Trockenextrakt (Boswellia Serrata) her, standardisiert auf mindestens 70% Boswelia-Säuren (entspricht 87,5 mg Boswelia-Säuren pro Kapsel) und 10% der starken AKBA Bowelia-Säuren. Der Weihrauch wird seit Jahrtausenden in Indien und im Osten gegen viele verschiedene Krankheiten eingesetzt: Gelenkentzündungen aller Natur, Arthritis, Rheumatismus, Psoriasis, Darmentzündung wie Colitis Ulcera, Morbus Crohn, etc.

Räucherstäbchen sind in Indien, China und den östlichen Staaten seit vielen Jahrzehnten von großer Bedeutung. Der Weihrauch wird dort in den Monate Oktober bis März durch wiederholtes Kratzen der Pflanzen gewonnen. Und wie funktioniert Weihrauch? Ausschlaggebend für die Wirksamkeit ist, dass die so genannte Boswelliasäure ein zentrales Enzym im entzündlichen Stoffwechsel, die 5-Lipoxygenase, hemmt.

Eine Entzündung ist durch Rötungen, Schwellungen, Ödeme, Hitze charakterisiert und wird im Organismus durch ein gewisses Entzündungsenzym (5-Lipoxygenase) ausgelöscht. Diese Enzyme verursachen in der Regel die Entstehung von Leukotrienen. In der Regel ist dies der Fall. Dies sind endogene metabolische Produkte, die für die Erhaltung der Entzündung sind. Bei Deaktivierung des Enzyms 5-Lipoxygenase können keine Leukotriene gebildet werden. Einsatzgebiete für Weihrauchextrakt?

Es hat sich gezeigt, dass nach dem derzeitigen Wissensstand eine gesteigerte Leukotrienproduktion als Ursache für die Erhaltung chronischer Infektionen erachtet wird. Ein Überschuss an Legionellen kann in vielen verschiedenen klinischen Bildern beobachtet werden. Hierzu zählen unter anderem Rheumakrankheiten, insbesondere rheumatoide Arthritis, aber auch Morbus Crohn und Colitis Ulcera.

Mehr zum Thema