Weihrauchbaum Pflanzen Kaufen

Räucherstäbchen kaufen

Strauchartiger Baum, der sehr schwer zu pflanzen ist (ein gut gehütetes Geheimnis unter allen Völkern, die ihn pflanzen). Wer die Pflanze auf dem Markt kauft, kann auf sehr unterschiedliche Namen stoßen. Die Boswellia neglecta ist eine Art aus der Gattung der Weihrauchpflanzen der Familie der Bursaceae. Räucherstäbchen kenne ich aus Afrika, arabischen Ländern und Indien. Den Mottenkönig nennt man auch "Harfenstrauch" oder "Weihrauchpflanze".

Weihrauch

Das Räucherwerk ist eine schöne hängende Anlage aus Südost-Indien mit frischen grünen, weißrandigen Blättern. 2. Wenn sie leicht berührt werden, verströmen die Blättchen einen würzigen, süßlichen und würzigen Duft. Der lange Trieb der Weihrauchpflanze ziert Blumenschachteln & Hängelampen. Wenn gewünscht, können Sie den Räucherstäbchen auch als Hauspflanze behalten. Man sagt, dass die Anlage gar Falter und Moskitos tötet.

Nicht für den Verbrauch pflanzen!

Räucherstäbchen, Plectranthus coleoides, Räucherstäbchen, Motte König - Pflegeanleitung

Das Räucherwerk zählt zu den wintergrünen Mehrjährigen. Der Plectranthus coleoides, auch Elfe's Kraut oder Räuchernessel benannt, ist genügsam in seiner Behandlung. Das Räucherwerk hat seinen Anfang im östlichen Indien. Deshalb ist es eine nicht winterharte Tropenpflanze. Er ist ein immergrüner Strauch der Gattungen Plectranthus (Harfenstrauch) und Laminat.

Die Anlage wird in Deutschland und Europa gekreuzt und speziell gezüchtet. Räucherstäbchen haben keine besonderen Eigenschaften und sind daher nicht der Hauptgrund für die große Popularität der Blüte. Wegen seines gleichnamigen Titels wird der König der Motten oft mit der Weihrauchsorte verwechselt, die unter anderem bei Gottesdiensten der Katholiken von großer Wichtigkeit ist.

Das Räucherwerk hat den botanischen Name Boswellia und ist nicht mit der Räucherpflanze verbunden. Die charakteristischen Düfte des Falterkönigs sind ein wichtiger Faktor dafür, dass die Pflanzen oft auf dem Sitzplatz oder auf der Terasse angepflanzt werden. Dieses Merkmal gab der Anlage den Titel des Königs der Motten. Räucherstäbchen können rund, ovale oder herzförmige sein.

Die Blütenrispen verbergen sich oft unter den weiß umrandeten Laubblättern und sind nur zu sehen, wenn man sich der Anlage nähert. Das Räucherwerk ist nicht toxisch. Die Plectranthus coleoides können Sie ohne Bedenken auf Ihrem eigenen Garten oder Ihrer eigenen Terasse pflanzen. Besonders beliebt ist Weißduft in Hängekörben und Balkonboxen. Die Ursache dafür sind die Langtriebe, die stark mit Laub überwuchert sind.

Der Spross wird aufrechtstehend und bis zu einem Meter lang. Wegen ihrer großen Ausläufer ist sie als Ampelanlage geeignet, die an der Decke eines Raumes anbringt. Das Räucherwerk wirkt auch auf einer Blumebank einladend. Merkmale der Weihrauchpflanze: Die Plectranthus coleoides ist eine sehr bescheidene Pflanz. Möchte man den Pottenkönig in Töpfen oder Balkonboxen pflanzen, genügt es, eine handelsübliche Pflanzerde oder die günstige Pflanzerde zu benutzen.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Jungpflanzen im Frühling frischen Boden erhalten. Sie können sich dann rasch weiterentwickeln und ihre schönen Langtriebe in kürzester Zeit aufziehen. Weil das Gold der Elfen den tropischen Winterschlaf nicht übersteht, sollte man es nur im Frühling pflanzen, wenn die Nacht sicherlich eisfrei ist. Das sensible Gewächs wird nicht mehr vom Reif genesen und tritt ein.

Man kann es in der prallen Luft pflanzen oder einen Schattenplatz wählen. Kriegt die Anlage überhaupt keine Sonneneinstrahlung, entwickelt sie sich langsam. Bei der Kombination von Räucherstäbchen mit jährlichen Sommerblüten ist es ratsam, einen Ort zu wählen, der sonnig oder halbschattig ist. Der genügsame Plectranthus coleoides ist gut kombinierbar und meistert fast alle Anforderungen.

Die Räucherpflanze dagegen mag es nicht zu sehr. Der Wurzelstock kann verrotten, was das Wachstum der Pflanzen mindert. Die Anlage ist sehr genügsam in punkto Düngen. Man kann einen simplen Blumen- oder Pflanzennährstoff in Flüssigform einbringen. Dieses Düngemittel ist leicht zu verabreichen und gibt der Pflanzen alle notwendigen NÃ?

Düngen Sie den Kunstdünger schonend, da sich eine zu hohe Nährstoffzufuhr nachteilig auf die Pflanzenentwicklung auswirkt. Achten Sie auf den Nahrungsbedarf anderer Pflanzen! Im Grunde ist es eine gute Idee, wenn Sie Ihre Balkonboxen entsprechend den Bedürfnissen der Sommerblume pflegen. Bei richtiger Sommerblumenpflege können Sie den König der Motten auch richtig pflegen, denn er ist viel weniger anspruchsvoll als Pelargonien, Hängepetunien oder Fuchsie, mit denen er gerne zusammengesteckt wird.

Die Räucherpflanze kann im Sommer zu lang werden, wenn sie sehr gut nachwächst. Dann ist es kein Hindernis, wenn Sie die Sprossen abkürzen. Die Triebspitzen unter den Blättern immer abkürzen. Die Plectranthus coleoides werden Ihnen dankbar sein und noch mehr schöne und dichte Trieben mit einem besonders angenehmen Duft zaubern.

Vergewissern Sie sich, dass der Saal nicht zu heiß ist, denn der Plectranthus coleoides ist zwischen 15 und 21 °C am angenehmsten. Falls Sie sich für die Verwendung der Räucherstäbchen als Zimmerpflanze entschieden haben, können Sie auch Hydrokulturen einnehmen. Hierfür sind die Pflanzen sehr gut geeignet. Durch die Hydrokulturen sind die Pflanzen im Saal leicht zu pflegen und können sich hervorragend ausbilden.

Die Motte König ist eine tropische Anlage und ist nicht zäh. Das Gewächs eignet sich für den Winterschlaf und erblüht jedes Jahr aufs Neue. Der Winterschlaf funktioniert jedoch nicht immer. Falls Sie keine Gelegenheit zum Winterschlaf haben, können Sie den Räucherstäbchen jedes Jahr nachpflanzen. Wer die Anlage überwintern will, braucht einen Ort, der leicht und eisfrei ist.

Es ist am besten, die Anlage in einem lichtdurchfluteten Weinkeller oder Gewächshaus zu winterfest zu machen. Behalten Sie eine gleichbleibende Raumtemperatur und bewässern Sie die Pflanzen immer wieder. Winterschlaf als Zierpflanze? Im Prinzip ist es möglich, den Räucherstäbchen im herbstlichen Zustand in einen Becher zu pflanzen und im winterlichen Zustand als Hauspflanze zu erhalten. Allerdings gibt es das Dilemma, dass sich die Anlage an die Hitze gewöhnen muss.

Pflanzt man den Falterkönig im Frühling wieder ins Freie, kann die Anlage sehr sensibel auf kalte Abende ansprechen und eintreten. Deshalb ist eine Übernachtung in einem gemütlichen Wohnraum oder einer gemütlichen Wohnküche nicht zu empfehlen. Falls Sie keinen Weinkeller oder Garten haben, können Sie die Pflanzen auch im Korridor einwintern.

Vor dem erneuten Pflanzen im Frühling müssen Sie sicherstellen, dass die Nacht frei von Frost ist. Räucherstäbchen zurückschneiden. Oft sind die Elfen goldblüten voller und hübscher als im ersten Jahr nach dem Überwintern und Beschneiden. Der Winterschlaf ist daher einen Versuch wert.

Der Winterschlaf sollte höchstens zwei Jahre dauern. Dann wird die Anlage zu veraltet. Das Blatt wird schlank und die Räucherpflanze ist nicht so hübsch wie im ersten und zweiten Jahr. Der Winterschlaf ist ab dem vierten Jahr nicht mehr sinnvoll. Sie können aus den Sprossen Jungpflanzen gewinnen, die zwei bis drei Jahre lang wieder sehr blühend sind.

Der Effekt der Pflanzen im Balkontopf oder im Blumentopf ist genauso groß wie bei der Muterpflanze. Der charakteristische Geruch ist bei Jungpflanzen viel deutlicher spürbar als bei anderen. Die Vermehrung der Räucherstäbchen gelingt recht gut und ist auch für den Einsteiger sehr leicht.

In der Sommersaison schneidet man ganz leicht kleine Trieben von der Anlage ab und legt sie in einen gut feuchten und nährstoffreichen Boden. Der Spross entwickelt eine Wurzel. Die Jungpflanzen in einen Kochtopf geben. Sie können die Wurzel der Jungtriebe das ganze Jahr über erproben.

Die besten Erfolge werden Sie im Frühling und in der Sommersaison haben. In den Wintermonaten bildet der Spross dann starke Verwurzelungen, so dass Sie im darauffolgenden Frühling den selbst gezüchteten Räucherstäbchen säen. Plectranthus coleoides sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Der Begriff Plectranthus coleoides wird oft als Sammelbegriff für alle Räucherpflanzen verwendet.

Alle Rebsorten haben die typischen Langtriebe. Der Begriff Plectranthus coleoides für den Harfenstock wird in der Tat als überholt angesehen. Wer die Anlage auf dem Markt kauft, kann auf sehr verschiedene Bezeichnungen stößt. Oft wird der Begriff Plectranthus fosteri anstelle von Plectranthus Coleoides benutzt. Der Effekt der Pflanzen mit ihren Langtrieben und dem typischen Geruch vereint jedoch die Vielfalt.

Besonders schön sind die Rebsorten, die oft in Kombination mit sommerlichen Blumen erstanden werden. Sie hat sehr hübsche, gelb-grüne Blättchen, die an den Langtrieben besonders attraktiv aussehen. Der Plectranthus-forsteri " Marginatus " wird manchmal auch als Plectranthus-forsteri " Variatus " genannt. Der Plectranthus forsteri "Nico" hat stark eingeschnittene Blättchen, die eine besonders hübsche Gestalt haben.

Genauso wenig wie Mottenköniginnen in ihrer Obhut sind, so wenig zählen ihre Erkrankungen und Seuchen. Räucherstäbchen schützen durch ihren pikanten Duft nicht nur vor Stechmücken und Nachtfaltern. Ungeziefer meiden auch die Pflanzen mit ihren geruchsintensiven, toxischen Bäumen. Das Räucherwerk ist sehr wenig von Ungeziefer heimgesucht.

Die Schnecke und der Wurm mögen die Pflanzen auch nicht und wählen lieber andere Blüten als Futter. Mit guter Sorgfalt blüht die Anlage den ganzen Spätsommer über und braucht nur einen ausreichenden Frostschutz.

Mehr zum Thema