Weihrauchpräparate

Räucherpräparate

Weihrauchpräparate Der Begriff Weihrauchpräparate bezieht sich auf Arzneimittel, die als Hauptwirkstoff Trockenextrakt oder Räucherharzpulver enthalten. Osteoarthritis oder chronische Darmerkrankungen entweder Weihrauchpräparate, konventionelle Entzündungsmittel oder Placebos. Räucherpräparate können auch Symptome von Neurodermitis, Hirntumoren oder Multipler Sklerose lindern. Räucherpräparate - Räucherpräparate sind handelsübliche Produkte, die den Inhaltsstoff Weihrauch enthalten. Besonders in der Krebstherapie zeigen Räucherpräparate in Studien erstaunliche Wirkungen.

Räucherstäbchen als Mittel - Dosis, Seiteneffekte und Verwendung

Die heilende Kraft des Weihrauchs, Boswellia, hat seit über tausend Jahren eine große Wichtigkeit und Überlieferung in der antiken Ayurvedamedizin und Heilkunde. Der Weihrauchbaum enthält Weihrauchsäure. Es wirkt schmerzstillend, hemmend und antimikrobiell. Räucherstäbchen in der Volksheilkunde können so bei Arthritis und Rheumatismus sowie bei Morbus-Crohn helfen.

Obwohl Weihrauch nicht von der Commission D ( "Scientific Commission of Experts on Herbal Medicinal Products") geprüft wurde, gilt er aufgrund der klassischen indianischen Heilkunde und neuer Untersuchungen als eine ernsthafte Arzneipflanze. Der trockene Weihrauchextrakt ist in Deutschland als Nahrungsergänzung verfügbar, kann aber auch als Kräutermedizin in einer internationalen Pharmazie bezogen werden.

Auch in Kosmetikcremes wird der Weihrauchwirkstoff zur Therapie entzündlicher Hautkrankheiten zugesetzt. Räucherstäbchen waren, wie bereits in der Einführung gesagt, das bedeutendste Mittel in der indianischen, aber auch in ägyptischer, arabischer, griechisch-römischer und chinesischer Zeit. Arzneipflanzen wie Weihrauch wurden vor allem bei Entzündungen aller Arten und Entzündungen verwendet.

Räucherstäbchen werden heute bei inneren Erkrankungen wie Gelenkserkrankungen wie Rheumatismus, Atemwegs- und Harnwegeerkrankungen und Darminfektionen wie Colitis Ulcera und Morbus Crohn eingesetzt. Weihrauch wird derzeit versuchsweise bei malignem Gehirntumor, dem sogenannten glioblastoma, erprobt. Darüber hinaus kann Weihrauch als äußere Reibung gegen Entzündung und Schmerzen hilfreich sein. Räucherstäbchen wurden von Commission I nicht behandelt, aber einige Studien haben ergeben, dass Räucherstäbchen eine gute Auswirkung bei Entzündungszuständen haben.

Die kleinen Untersuchungen waren zwar gut, aber die Auswirkung von Weihrauch ist nicht bekannt, da noch immer kein statistisch fundiertes Informationsmaterial und keine umfangreiche Weihrauchdokumentation vorliegt. Eine konzentrierte Extraktion aus dem Weihrauchharz kann sich günstig auf das Problem auswirken. Die lange indische sowie europäische Tradition en, die die Wirksamkeit bestätigt, spricht für sich.

Zusätzlich gibt es diverse medizinische Untersuchungen, die den Effekt belegen, aber bisher gibt es kein einstimmig gutes Zwischenergebnis. In Indien liegt der Schwerpunkt der Forschungen nach wie vor auf Weihrauch, einschließlich der Herstellung und Lieferung verbesserter Waren. Eine Entzündung kann auch Ihre Lebenssituation erheblich verschlechtern, da sie gerötet, angeschwollen, heiß und außerdem qualvoll ist.

Dann kann der Trocken-Extrakt aus dem Weihrauchharz ein zu starkes Abwehrsystem verhindern. Weihrauch kann auch die zerstörerischen Wirkungen von entzündlichen Prozessen wie z. B. Gewebszerstörung durch die Verwendung von Enzymen und oxidativem Stress lindern. In Tierversuchen hat sich herausgestellt, dass die Komponenten aus dem Kautschukharz schmerzlindernd wirken. In der Studie spricht man von Räucherarthrose, Rheumatismus, Asthma und Morbus Crohn.

DarÃ?ber hinaus sprechen auch die gute VertrÃ?glichkeit fÃ?r die RÃ?ucherzubereitungen. Deshalb kann Weihrauch hier eine Möglichkeit sein. In der Tat gibt es vielversprechende Versuche mit Weihrauch bei Colitis Ulcera. Bei 82% der chronisch kolitiskranken Menschen verschwindet ein Präparat mit Boswellia serrata-Extrakt.

Gleichwertig erweist sich der Räucherextrakt H15, wobei zu beachten ist, dass weitere verbesserte und umfangreichere Untersuchungen zum Bereich der entzündlichen Darmkrankheiten erwünscht sind. Weihrauch-Extrakt verbessert den Schmerz bei Gelenkverschleiß wie Osteoarthritis, aber auch bei Knorpelschwund und Bewegungseinschränkung. Bei einer der ersten Untersuchungen wurde ein Extrakt aus Weihrauch von Patienten eingelesen.

Auch in diesem Fall kann derzeit nicht festgestellt werden, ob die externe Weihrauchregistrierung Erfolg hat, da fehlende Angaben vorliegen. In Tierversuchen hat sich jedoch herausgestellt, dass Weihrauch-Creme eine eindeutig günstige Auswirkung haben kann. Bei einer Dosis von 300 Milligramm Weihrauchextrakt über 6 Monate hinweg zeigten 70% der Erkrankten eine Verbesserung der Erkrankung.

Das Produkt wurde mit Weihrauch, 500 mg Extrakt mit Boswelliasäure, aber auch in Kombination mit konventionellen Arzneimitteln getestet. Hier ist Weihrauch eine gute Wahl, da er sowohl intern als auch extern verwendet werden kann. Räucherstäbchen werden üblicherweise bei entzündeter und gereizter Kopfhaut verwendet. Indischer Weihrauch ist ein populäres Mittel gegen Hautkrankheiten in der asiatischen Gesundheit.

Weihrauch wird als antiseptisches Adstringens zur Trocknung und Sterilisation der Geschwüre eingesetzt. Der Weihrauch sollte auch als Kosmetikum geeignet sein und zugleich die Gesichtshaut entspannt und Fältchen bekämpft werden. Räucherstäbchen wirken auch auf die Mukosa. Räucherstäbchen werden hier in Europa bei Rauheit, Katarrhe und Entzündung der Rachen- und Mundschleimhaut eingesetzt.

Räucherstäbchen sollten auch eine gute Auswirkung auf die Zähne haben, denn das Kunstharz soll Plaque entfernen und zugleich Entzündungen des Zahnfleisches mildern. Räucherstäbchen können auch hier sehr hilfreich sein, nach allem, was wir darüber wissen. An dieser Stelle kommt die Perser-Medizin ins Spiel, die die Verwendung von Räucherstäbchen zur Stärkung von Seele und Seele anregt.

Auch in Indien wird Weihrauch gegen das Vergessen eingesetzt. Auch in christlichen Feierlichkeiten wird oft aromatisches Weihrauch benutzt. Es stellt sich die Fragen, ob die Applikation wegen ihrer besänftigenden Eigenschaften abläuft. Obwohl es keine Forschungen und Forschungen zu diesem Themenbereich beim Menschen gibt, haben mit Weihrauch angeregte Zellen sowohl im eigentlichen Zellwachstum als auch in der Verästelung der Nervenprozesse nachgewiesen.

Jetzt erhebt sich die Fragestellung, ob Weihrauch auch bei neurologischen Krankheiten nützt. Es werden Versuche zur Untersuchung der Auswirkungen von Weihrauch auf Prostata-, Nerven- und Hautkrebs unternommen. Die Droge, die gegen Hirnschwellungen durch Hirntumore verwendet werden sollte, wurde der Zulassungsbehörde entzogen. Die Forschung zu diesem Themenbereich ist jedoch noch nicht abgeschlossen.

Welche Eigenschaften kann man mit Weihrauch erreichen? Das Angebot an Räucherpräparaten im Fachhandel unterliegt einer recht großen Preisklasse, was auf die Güte des entsprechenden Kunstharzes zuruckzuführen ist. Ausschlaggebend für die Bewertung ist der Anteil an Ätherischen Ölen, die für den charakteristischen Duft von Weihrauch sind.

Je nach Lage des Weihrauchbaums kann die Färbung sehr stark abweichen. Was für Räucherwerk gibt es? Räucherstäbchen können, wie bereits gesagt, sowohl intern als auch extern verwendet werden, daher sollte man hier unterscheiden. Einerseits gibt es Räucherlotion, die für sehr trockene Hände geeignet ist.

Es gibt auch Räucherstäbchen als Pflegecreme, die besonders bei rissigem oder gerötetem Fell zur täglichen Verwendung kommt. Räucherkapseln (H 15) werden hauptsächlich als Nahrungsergänzung verwendet. Räucherkapseln können sich positiv auf Hämorriden, chronische Darmkrankheiten und Rheumatismus auswirken. Welche Räucherkapseln kann ich pro Tag mitnehmen?

Abhängig von der Berufserfahrung des behandelnden Arztes oder der Therapeutin wird die Tagesdosis des Räucherwerkes bestimmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema