Welche Aufgaben haben Vitamine

Was sind die Funktionen von Vitaminen?

Wenn Sie Fragen zu Vitaminen - Aufgaben und Funktionen einzelner Vitamine oder zu anderen Themen haben, dann schreiben Sie an Dr. med. Alamouti. Was sind die Aufgaben von Lebensmittelzutaten in der Ernährung? Mineralstoffe, Vitamine, Ballaststoffe und Wasser sind energiefrei.

Die Nährstoffe haben viele verschiedene Aufgaben im menschlichen Körper. Die Energiequelle Fett ist essentiell für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen.

Welche sind Vitamine und welche Funktionen haben sie?

Welche sind Vitamine und welche Funktion haben sie? Die Vitamine werden im Menschen nicht als Energiequelle gebraucht, sondern für die wichtigen Aufgaben, die der Metabolismus selbst nicht komplett und bedarfsgerecht aufbereiten kann. Die Vitamine werden in die wasserlöslichen (hydrophilen) und fettlöslichen (lipophilen) Vitamine unterteilt, die zum Teil auch als Vorläufer, die so genannten Pro-Vitamine, dem Menschen zur Verfügung gestellt werden.

Das sind die vier fettgelösten Vitamine: Vitamine sind: Vitamine B 1 (Thiamin), B 2 (Riboflavin), B 3 (Niacin), B 5 (Phantothensäure), B 6 (Pyridoxin), B 7 (Biotin), B 9 (Folsäure), B 12 (Cobalamin). Bei ausgewogener Kost, bestehend aus genügend Frischgemüse, Früchten, grünen Blattsalaten, aber auch Leguminosen, Fischen oder etwas Rindfleisch, ist die Zufuhr aller notwendigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe in ständiger Regelmässigkeit kein Hindernis.

Allerdings besteht heute ein offensichtlicher Vitaminbedarf, der durch ein Nahrungsergänzungsmittel gedeckt wird. Ob wegen Mangelsymptomen, einem gestiegenen Bedürfnis, wie es beispielsweise bei Leistungssportlern der Fall ist, oder wegen einer zu einseitig ausgerichteten Ernährungsweise - wir fallen oft in die Gewohnheit, immer wieder dasselbe zu fressen. Sie sollen nicht davon überzeugt werden, Vitamine zu nehmen oder einen Mangel zu erzeugen.

Wir wollen Ihnen ein auf Ihre Anforderungen zugeschnittenes Angebot unter Sicherstellung von exzellenter Produktqualität, Rohmaterialreinheit und einem angemessenen Kaufpreis unterbreiten.

Staatliches Programm Erziehung und Gesundheitswesen - Was sind die Aufgaben von Lebensmittelzutaten in der Nahrung?

Die Organismen des Menschen bestehen aus Organismen und Anorganismen. Mit Hilfe der Nahrungsbestandteile werden die körpereigenen Stoffe aufgebaut und gepflegt und die Energieversorgung sichergestellt. Die energiefreien Wirkstoffe sind vor allem durch ihre schützende und regulierende Wirkung gekennzeichnet. Mineralien, Vitamine, Nahrungsfasern und Trinkwasser sind energetisch unbedenklich. Dabei spielt die Bindenergie aus den Basisbausteinen Kohlenhydrate, Fette, Proteine und Alkohole eine wichtige Rolle für die Herstellung von neuen Wirkstoffen, die elektro-mechanische Kraft für den Stoffaustausch zwischen Zellinneren und Zellmilieu, der Citratzyklus und die Respirationskette, die zu den Endoxidationsprodukten Kohlendioxid und Wasserstoff führt.

Weitere Aufgaben im Körper haben die energieversorgenden Nahrungsbestandteile Kohlehydrate, Fett und Protein. Es wird auch gesagt, dass er eine Schutzfunktion gegen Herzinfarkte hat. Es kommt darauf an, aus den Stickstoff enthaltenden Bausteinen der Aminosäure Organismen und zellspezifische Eiweißstoffe aufzubauen. Hierfür eignet sich besonders das hochwertige biologische Protein, das die essenziellen Fettsäuren bereitstellt.

Sie sind für den Stofftransport im Blutplasma, in den Körperzellen und durch die Zellmembran verantwortlich. Laut Liesalski sind die beiden essentiellen Fettsäuren Lithium und Trionin sowie die Aminosäure des Histidins, vor allem bei Kleinkindern. Im Jahr 2000 werden in den Richtwerten für die Nährstoffaufnahme als unverzichtbare Fettsäuren für Erwachsene die Werte für die Nährstoffaufnahme angegeben: Isoleucin, Histidin, Legumin, Lysin, Methhionin, Phenolalanin, Threonin, Triptophan und Vin.

Eiweiße werden nicht gespeichert, sie werden ständig zersetzt, die Fettsäuren werden wieder zur Selbstsynthese verwendet oder fliessen nach Abspaltung des Stickstoffs in den Energiehaushalt. Durch den hohen Körperwasseranteil in den Körperzellen werden Stoffwechselprozesse induziert. Auch der osmotische Blutdruck der Zelle muss aufrechterhalten werden. Die Wasserversorgung außerhalb der Zelle erfolgt zwischen den einzelnen Körperzellen, in Form von Lymph- und Blutkörperchen und transzellulärer Wasseraufnahme in Körperhöhlen wie z. B. Magen-Darm-Trakt, Blase, Gehirn u. Wirbelsäule.

Dabei hat das Nass die besondere Aufgabe, Wirkstoffe aufzulösen und zu befördern, Wechselwirkungen zu bewirken und Harnstoffe auszuschütten. Diese bilden im Körper leicht beständige Komplexverbindungen mit Eiweißen, Viren, Vitaminen und anderen aktiven Stoffen. Die ungleiche Verteilung außerhalb und innerhalb der Zelle ist die Basis der Austausch-Mechanismen. In diesem Kapitel werden die Aufgaben von Kalzium, Iod und Eisen an anderer Stelle erörtert.

Leuchtstoffe/Phosphate in Organika sind in allen Lebewesen Bestandteile von Membrane und Nukleinsäure und spielen eine wichtige Rolle bei der Umwandlung, Lagerung und Nutzung von Energien. Unter anderem ist es ein Co-Faktor vieler Enzyme und ist an nahezu allen Auf- und Abbauprozessen vor allem im Energiestoffwechsel involviert. Schwefelsäure ist Teil der Vitamine Thiamin und Biozinn sowie diverser weiterer essentieller Bausteine wie z. B. verschiedene Säuren und Proteine.

Sulphur aktiviert das Enzym und hat eine entgiftende Wirkung. Es ist das entscheidende innerzelluläre Ionen, das zusammen mit Phosphaten und Eiweißen für den Osmosedruck und die Stoffwechseltätigkeit in den Körperzellen und das Zellmassenwachstum zuständig ist. Es gibt Hinweise auf eine Mineralisierung von Zähnen und Beinen. Es ist ein Baustein in verschiedenen Eiweißen, denen die antioxidativen Wirkungen zugeschrieben werden.

Beim Menschen sind für das Produkt viele abhängige Enzymreaktionen bekannt, darunter der Metabolismus von Eiweißen, Kohlehydraten, Fetten und Nukleinsäure sowie das Abwehrsystem. Vor kurzem wurde auch eine Antioxidansfunktion erörtert. Sie ist am Transport von Elektronen beteiligt, vor allem am Eisenmetabolismus und an der Bildung von Knochen, Hirn und Nerven. Das Hauptmerkmal von Magnesium ist die Teilnahme und Aktivität zahlreicher Enzyme, auch im Glukosestoffwechsel.

Moleybdän aktiviert unter anderem den Metabolismus von Purinnukleotiden und schwefelhaltigen Amino-Säuren. Kobalt ist ein wichtiger Baustein von Vitaminen des Typs C12 und für diese Aufgabe unentbehrlich. Viele der Vitamine, ihre Abkömmlinge und Vorläufer können vom Menschen nicht hergestellt werden. Als organischer Stoff haben sie wesentliche Stoffwechselaufgaben, entweder individuell oder in Kombination.

Auf die Rolle von Vitaminen E (Tocopherole) wird an anderer Stelle dieses Kapitels eingegangen. Vitamine sind unentbehrlich für das Sehen, das Wachsen, die Zell- und Gewebedifferenzierung, besonders der Schleimhaut, sowie für das Abwehrsystem. Einige Karotinoide haben eine Provitamin-A-Aktivität als Pflanzenstoffe, besonders ß-Carotin.

Darüber hinaus hat ß-Carotin, wie fast alle anderen Karotinoide, als so genanntes Antioxidationsmittel die unabhängige Funktion, die freien Radikalen mit einer sehr hohen Reaktivität unbedenklich zu machen, was zu Zellfehlfunktionen führt, die auch bei der Teilung der Zelle durchlaufen werden. ß-Karotin zum Beispiel kann das in der Oberhaut durch UV-Licht gebildete Sauerstoff-Peroxid deaktivieren und so zur Vorbeugung gegen verschiedene Krebserkrankungen beizutragen.

Dieser Antioxidationseffekt im Zellgewebe wird auch den Vitamin E und K und anderen biologisch aktiven Substanzen in Pflanzennahrung zugeschrieben. Der Bereich der Vitamine und Mineralien umfasst mehrere biologische Wirkstoffe, die als Cholecalciferine bekannt sind. Wichtigster Wirkstoff ist das im Tier- und Menschenorganismus unter UV-Strahlung produzierte Protein B3.

Die Kalzium- und Phosphat-Homöostase wird aufrechterhalten, besonders während der Knochenmineralisierung und Demineralisierung. Außerdem wird ihm eine Aktivierungsfunktion auf Muskeln, Bauchspeicheldrüse und Haut sowie auf Immunzellen zugeschrieben. Bei den Vitaminen handelt es sich um eine Serie von Stoffen in pflanzlichen und tierischen Organismen. Gerinnungsvitamin wird Gerinnungsvitamin genannt.

Sie ist an der Gerinnung des Blutes, der Proteinsynthese beteiligt und verhindert die Mobilisation von Kalzium aus den Beinen während der Nachmenopause. Die Aufgaben von Vitaminen der Gruppe sind sehr vielfältig: Vitamine der Gruppe B, Askorbinsäure und deren Derivate. Die Antioxidantienwirkung von Vitaminen wurde bereits diskutiert. Der Aufgabenbereich von Vitaminen des Typs B 1, des Thiamins, basiert vor allem auf seiner Funktion als Koenzym bei der Energieerzeugung aus Kohlehydraten im Stoffwechsel der Zellen.

Als Koenzym im Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel hat zudem eine katalytische Funktion: Es enthält neben Vitaminen auch Vitamine der Formel E2. Niazin kann aus der AminsÃ??ure Triptophan hergestellt werden und fungiert als Koenzym diverser Kohlenhydrate, Proteine und Fette im Metabolismus. Mit Hilfe von pantothenischer Säure wird Koenzym B aufgebaut, das zahlreiche Stoffwechselreaktionen erlaubt, z.B. die Energieerzeugung aus Fett, Kohlehydraten und diversen anderen Aminosäuren sowie die Herstellung von Speisefettsäuren und Steroid-Derivaten.

Die Vitamine sind auch an der Leberentgiftung beteiligt. Biotin-abhängige Fermente haben eine Schlüsselfunktion bei der Bildung von Glukose und Speisefettsäuren und beim Abbauprozess von verschiedenen Amino-Säuren. ist ein Koenzym in Gestalt von verschiedenen Enzymen, insbesondere im Aminosäurenstoffwechsel. Darüber hinaus beeinflusst es die Funktion des Nervenapparates, die Abwehrkräfte und die Synthese von Hämoglobin.

Das Co-Enzym Kobalamin, das an den wichtigsten Stoffwechselprozessen teilnimmt. Diese Vitamine spielen eine wichtige Rolle bei der Bildung von Blut. Folsäure und Folat wirken als Coenzymträger für wichtige chemische Verbindungen, z.B. beim Aminosäurenabbau oder bei der Bildung von Blutzellen und Nukleinsäuren. Die Wechselwirkung mit den Vitaminen des Eisens und des Vitamins C12 ist für die Bildung von Blut verantwortlich.

Mehr zum Thema