Welche Diäten gibt es

Was gibt es für Diäten?

Worauf kommt es an der Hollywood-Diät an, auf die so viele Stars schwören? Kohlenhydratarm, fettarm oder besser Paleo? Doch nicht jede Diät macht Sinn. Eine Ernährung, von der es unzählige gibt, soll dabei helfen. Inzwischen gibt es so viele verschiedene Diäten, dass man sie leicht aus den Augen verlieren kann.

Kann eine Diät nach unterschiedlichen Gesichtspunkten aufgeteilt_werden?

Die Ernährung ist wie ein Stück Land am Strand. In den meisten Fällen: Je leiser der Schrei der Werbung, desto leiser die Aussichten. Kann man Diäten nach unterschiedlichen Gesichtspunkten einteilen? Aufgrund der Vielzahl und Vielfalt der Diäten ist es schwierig, sie nach gewissen Merkmalen zu klassifizieren.

Nach dem Lebensmittelexikon gibt es einmal die so genannten Reduktionskuren. Dazu gehören nährstofforientierte Diäten wie kohlenhydrat- und kohlenhydratreiche Diäten, eiweiß- und eiweißreiche Diäten sowie fett- und fettreduzierte Diäten. Darüber hinaus gibt es Monodiositäten, in denen ein oder zwei Nahrungsmittel oder ein bestimmtes Nahrungsmittel bevorzugt werden. Dazu gehören z.B. die Evers-Diät und der Schnitzkos.

Schließlich gibt es noch Diäten, die bei gewissen Krankheiten eingenommen werden. Dazu gehören vor allem Diäten, die zur Behandlung von Intoleranzen verwendet werden: fruchtzuckerarme Diäten, laktosearme Diäten und Gluten-freie Diäten. Dazu kommen die natriumreduzierte Diät bei hohem Blutdruck, die proteinarme, phosphatreduzierte Diät bei schweren Nierenkrankheiten oder die pflugarme Diät bei Blähungen und die calciumreiche Diät bei Osteoporose.

Schlankheitsprodukte sind nicht unmittelbar in der Ernährung enthalten. Was ist die passende Ernährung für mich? Welcher Ernährungsplan für mich der beste ist, richtet sich nach meinen individuellen Vorstellungen, Anforderungen und Präferenzen. Die häufigsten Gründe für eine Ernährung sind der Verlangen, abzunehmen und abzunehmen. Kurzfristige Diäten wie die Kohlsuppenkost, der Gemüse-Tag oder das unterbrochene Nüchterngehen ( "intermittierende Fasten", soweit es überhaupt als Ernährung zu bezeichnen ist) können dann helfen.

Wenn ich dagegen auf lange Sicht abnehmen und/oder meine Diät gesundheitsfördernder machen will, sind Crash und Einzeller in der Regel wenig sinnvoll. Dabei kommen andere Faktoren zur Anwendung, wie z.B. eine ausgeglichene Ernährungsweise in Verbindung mit Lifestyle-Empfehlungen für Sport, Stressmanagement/Regeneration und ein verbotfreier Schlafen mit Fokus auf Einzelnahrung. Allen diesen Aspekten sollte in der Diät als Teil der Ernährungsaufklärung und -praxis Rechnung getragen werden.

Anhand spezifischer Fragen können meine individuellen Verbesserungspotentiale ermittelt werden, die dann in die Entscheidungsfindung über den für mich richtigen Ernährungsweg münden können. Dazu gehören z.B. Einkaufsprobleme, zu viel Essen, gefühlsbetontes Essen unter Stress, Langweile oder Trauer oder regelmäßiges Snacken. Die Ernährung sollte dann die Gelegenheit zum Austausch bieten.

Online-Programme wie xx-well Diet verfügen auch über Community-Funktionen. Diäten, die auf eine Heilung oder Besserung abzielen, sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder einer Ärztin ausgeführt werden. Sogar anscheinend leicht umsetzbare Handlungsempfehlungen wie eine fruktosearme oder lactosearme Ernährungsweise können das Risiko von Nährstoffmangel mit sich bringen, von dem die meisten Menschen nichts wissen. Deshalb werden wir uns im Nachfolgenden auf Diäten konzentrieren, die sich auf die Gewichtsreduktion konzentrieren.

Wenn ich meine Diät auf lange Sicht ändern will, gibt es mehr No-go. Wenn das Ernährungskonzept einen schnellen und vor allem einfachen Gewichtsverlust von mehr als einem Kilo pro Tag versprechen sollte, sollte ich meine Hände davon haben. Das Gleiche trifft auf Diäten zu, die eine Kalorienaufnahme unter dem Basisumsatz bei normalem Gewicht (1.200 bis 1.500 Kilokalorien/Tag) anregen.

Insbesondere die Marketing-Slogans und Diät-Slogans weisen in den meisten FÃ?llen auf wenig wissenschaftliche fundierte Informationen hin. Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige Gewichtsreduktion. Zusätzlich zu den No-Gos gibt es auch erfolgsabhängige Kriterien, die die Chance auf Abnehmen und dauerhaftes Festhalten steigern. Das sind also Elemente, die eine nachhaltige Ernährungsweise in der vorgesehenen Form ermöglichen und nicht zeitbegrenzt sind.

Auf lange Sicht ist es jedoch das Bestreben, das Fettgewebe des Körpers mit Vorrang zu verringern. Hochkalorienreduzierte Diäten bedrohen nicht nur eine hinreichende Stoffwechseltätigkeit, sondern sind auch der gebräuchlichste Beweggrund, um die Ernährung auszusetzen. Dies kann zu einer weiteren Gewichtsreduktion führen und gleichzeitig das Verlustrisiko für den Jo-Jo-Effekt erhöhen. Nur wenn mir das Futter gefällt, kann ich es auf lange Sicht beibehalten.

Dazu gehört, dass durch die Nahrung keine Begleiterscheinungen wie Flatulenz, Diarrhöe oder Brechreiz und Brechreiz auftauchen. Allerdings sorgt eine ausgewogene Kost für die Versorgung mit Nährstoffen - sofern es sich um überwiegend naturreine Nahrungsmittel auszeichnet. Die Fokussierung auf Kennzahlen (z.B. 100 Gramm Kohlehydrate pro Tag; 30 Gramm Fette pro Tag; 1.200 Kilokalorien pro Tag) sollte in der Ernährungsumstellung generell keine Bedeutung haben.

Zusätzlich zur Nahrung sollten immer auch andere Lifestyle-Faktoren berücksichtigt werden. Dazu gehören vor allem die Bereiche Sport und Tag, Tabak, Alkoholkonsum, Schlafen, Umgang mit Stress und Erholung sowie Erholung und Genuss und der Wunsch zu naschen. Schließlich gibt es noch einen weiteren wichtigen Aspekt für den erfolgreichen Verlauf einer längerfristigen Ernährungsumstellung: Die Grundsätze müssen gelernt, begriffen und leicht umsetzbar sein.

Deshalb werden wir in den nächsten Woche unter der Vergrößerungsglas die verschiedenen Diäten und Konzeptionen untersuchen und nach dem in der vorstehenden Darstellung dargestellten Verfahren klassifizieren. Gerne können Sie uns Ihre Anregungen geben, welche Diäten oder Ernährungsweisen Sie interessiert. Zu jeder Ernährung werden wir nach und nach eine Zusammenfassungsgrafik in einer Fotogalerie hier in diesem Artikel präsentieren.

Mehr zum Thema