Welche Mineralstoffe Braucht der Körper

Was braucht der Körper an Mineralien?

unser Körper braucht Vitamin C. Viele Nährstoffe braucht der menschliche Körper, um reibungslos zu funktionieren. Die Leiche braucht sie grammweise. Zu welchen Mineralien braucht der Körper? Mineralien Es gibt unzählige Mineralien, die für den Körper wichtig sind.

Weshalb Mineralien für unseren Körper so bedeutsam sind

Mineralien sind mineralische Substanzen, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Daher ist es wichtig, dass der Körper genügend Mineralstoffe über die Nahrung aufnimmt. Der große Mineralienspiegel gibt daher einen guten Einblick in die nährstoffreichen Kost. Die meisten Zubereitungsarten wie Dämpfen, Garen oder Frittieren können die Mineralien im Unterschied zu Vitaminpräparaten nicht schädigen, da sie nicht durch Wärme oder Lichteinwirkung zersetzt werden.

Die Mineralien im Körper sind für eine Vielzahl von Aufgabenstellungen verantwortlich. Mineralien haben beispielsweise eine Zentralfunktion als Wärmeträger im Gewässer. Sie spielen eine besonders große Rolle bei der Mineralisierung von Knochen und Zähnen. Wird der Körper nicht genügend Mineralien zugeführt, kommt es zu einem Mangelzustand. Quantitative Elemente wie z. B. Salz und Pottasche werden vor allem zum Körperaufbau verwendet und spielen eine bedeutende Rolle, z. B. durch die Beteiligung am Flüssigkeitsgleichgewicht des Organismus.

Eine weitere wichtige Mineralität für den Körper ist Kalzium. Es ist ein wesentlicher Baustein der Energiestoffwechselenzyme. Neben Kalzium ist es der zweite Baustein der Gebeine, aber auch die DNA und viele andere Enyme. Spürelemente wie z. B. Gusseisen erfüllen im Körper spezifischere Aufgaben als die allgemeine Struktur. Es ist der zentrale Baustein des Blutfarbstoffs Blut.

Jod hat nur eine, aber sehr spezielle Aufgabe im Körper, da es Teil von zwei Hormonen der Schilddrüse ist, die den körpereigenen Basisstoffwechsel regulieren. Es ist ein bedeutender Baustein vieler Fermente, erhöht die Ausnutzung von Vitaminen des Typs B 1 und wird für die Insulinherstellung und Cholesterinaufbereitung eingesetzt. Mineralien sind wichtige Bausteine für den Metabolismus, das Wachsen und die Bildung von Blut im Körper.

Diese arbeiten im Wechselspiel zwischen Nerv und Muskulatur, liefern die Gebeine und tragen zum allgemeinen Wohlergehen bei. Viele Mineralien im periodischen System sind an essentiellen Körperfunktionen beteiligt. Deshalb gibt es im periodischen System eine Reihe von Mineralien. Sie können nicht vom Körper selbst produziert werden und müssen daher über die Ernährung zugeführt werden.

Gelegentlich kommt es jedoch vor, dass dem Körper Mineralien zugesetzt werden müssen. Zum Beispiel ist es ein Mineral, das im Körper oft nicht in ausreichenden Mengen vorkommt. Selbst während der Trächtigkeit benötigt der Körper zusätzliches Bügeleisen, um das ungeborene Kind zu versorgen. Es ist ein bedeutender Baustein des Bluts - es ist für seine Entstehung und den Transport von Sauerstoff von Bedeutung.

Besonders in Fleischerzeugnissen, Eidotter, Würstchen, Vollkornprodukten, Getreideflocken und Hülsenfrüchten ist es enthalten. Durch die zusätzliche Zufuhr von Bügeleisen sollte man berücksichtigen, dass die zeitgleiche Zufuhr von Vitaminen und Mineralien dies fördert. Dafür verhindern einige Nahrungsmittel, wie z.B. Coffein, die Eisenaufnahme. Andere bedeutende Mineralien sind Natriummineralien und Pottasche, die den Körperwasserhaushalt ausgleichen.

Auch für die Funktionen von Nerv und Muskeln ist Natron verantwortlich. Man findet es hauptsächlich in Salz, Würstchen, Käsen, Brot und Pizzen. Das Mineral Kalzium liefert straffe ZÃ??hne und GrÃ?nde, ist an der Gerinnung des Blutes und auch gut fÃ?r das Nervenorgan. Zur Deckung dieses Bedarfs sollte man genug Muttermilch, Jogurt, Käse und grünem GemÃ?se sowie kalziumreiches, mineralisches Wasser zu sich nehmen.

Außerdem gewährleistet es eine gesunde Knochenbildung, einen hohen Energieumsatz und eine gute Funktion von Enzymen, Nerv und Muskeln. Vollkornprodukte, Vollkorngetreide, Milch und Molkereiprodukte, grünes Gemüse, Beeren, Orange und Banane beinhalten mehr Magnesiak. Auch für die Knochenbildung und den Stoffwechsel ist er von Bedeutung und ist in der Natur in Form von Muttermilch, Käsen, Fleisch, Würsten und Fischen vorzufinden.

Iod ist sehr bedeutsam für die Schilddrüsenfunktion, das Mineral ist für die Ausbildung des Hormons zuständig. Hinzu kommen die Mineralien Fluorgehalt - für Zahn und Schmelz von Bedeutung und in Fischen, Cerealien, Walnüssen, Schwarztee und Mineralwässern vorhanden. Selbstheilungskräfte schützen die Zellen des Körpers. Genug gegessen werden können Leberwurst, Fische, Fleisch, Eier, Gemüse, Hülsenfrüchte und Zerealien.

Zinn ist für das Immunsystem und die Heilung von Wunden von Bedeutung. Das Mineral enthält neben Fisch, Schalentieren und Ziegenkäse. Wenn der Mineralstoffmangel anhält, kann die körperliche Unversehrtheit nicht dauerhaft aufrechterhalten werden. Wenn man sich entsprechend der Nahrungspyramide ernährt, ist ein genügender Mineralienbedarf garantiert. Die Mineralstoffbedürfnisse jedes Menschen hängen von dessen Lebensalter, Gender, Konsum oder Tätigkeit, gesundheitlichem Zustand und Lebensbedingungen ab.

Wenn Sie den Anschein haben, dass Sie an einem Mineralmangel erkrankt sind, ist es empfehlenswert, ein ärztliches Gutachten erstellen zu lassen. 2.

Auch interessant

Mehr zum Thema