Welches Basenpulver Empfehlenswert

Was für ein Basispulver wird empfohlen?

Guten Tag, meine Lieben, am besten mit den Basistabletten von DM. BASE POWDER soll sich positiv auf Körper und Muskeln auswirken. Mit dem Basispulver tue ich etwas Gutes für mich selbst und eine Umstellung auf eine Grundnahrung wird empfohlen. Besonders zu empfehlen bei allen Diäten und Fastenkursen.

Basispulver im Versuch - Erlebnisse aus der naturheilkundlichen Praxis von René Gräber

Doch bevor Sie weiter nach Prüfergebnissen für einzelne Basispulver oder Basistabletten Ausschau halten, sollten Sie einige Punkte wissen, die in dieser Hinsicht "passieren" - sowohl im Netz als auch bei den "Prüfinstituten". Es gibt neben der Stiftung Warmentest oder auch andere Websites, die über solche Angebote informieren wollen. Wer z.B. bei Google nach "Base Powder in Test" sucht, findet einige seltsame Seiten: zum Beispiel ein bestimmtes "Health Institute Germany", das besonders Amazon Powder weiterempfiehlt (Warum nur?), andere "private Websites", die über ihren Verweis zum Bestellen von Produkten und dann natürlich unsere namhaften Testpersonen von Wärentest und Ökoprogramm.

Am meisten interessiert hat mich das Gesprächsthema (nicht nur, weil es in der Schulmedizin als "Unsinn" und "esoterische Erfindung" abgewiesen wird) die Nahrungsergänzung, die gegen Azidose wirken soll, sowie deren Testresultate aus dem Öko-Test. Grundlegende Nahrungsergänzung, oder: Wir sind mürrisch! Das beginnt bei Öko-Test beinahe aussichtsreich.

Die Einführung listet die "Folgen von Übersäuerungen durch einseitige Diät und Bewegungsmangel" auf, die sich in "unspezifischen Symptomen" manifestieren sollen: "Müdigkeit und Erschöpfungszustände, gesteigerte Stressanfälligkeit, abnehmende Konzentrationen, Muskel- und Gelenkerkrankungen sowie Änderungen in den Bereichen Kopfhaut, Haar und Fingernägel werden zum Beispiel von der Fa. Protina erwähnt. Ist dies einmal geschehen, können Allergien, Osteoporose, Rheumatismus, Kopfweh, Schlafstörungen und Venenerkrankungen durch "Herstellung des Gleichgewichtes zwischen Säure und Base" günstig beeinflusst werden.

Dies ist die Meinung des Reformhausführers "Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht". Eine Unsymmetrie des Säure-Basen-Haushaltes, d.h. eine Versauerung, existiert nur für das Ökosystem als "Erfahrungsbericht". Hier habe ich meine Erfahrung mit Basenpulver und Tabletten bei Azidose beschrieben: Welche sind Basispulver und Basistabletten gut für Ihre eigene Haut? Die Behauptung beruht eher auf der Tatsache, dass Azidose nur in Erlebnisberichten, nicht aber in der naturwissenschaftlichen Wirklichkeit auftritt.

Evidenzbedingte Acidose ist Acidose und muss als Notfall auf der intensivmedizinischen Versorgung betrachtet werden. Bisher ist wenigstens die Darstellung des Verstehens der Alternativspinner im Hinblick auf den Ernährungseinfluss auf den Säure-Basen-Haushalt richtig. Der Beweis, dass dies Blödsinn sein muss, beruht auf einem großen Missverständnis, das auch beweist, dass die Autoren der Öko-Tester selbst nicht mehr zu wissen scheinen, wovon sie berichten.

Weil es heißt: "Selbst eine vielseitige, ausgewogene Kost kann einen bestimmten Säure-Überschuss produzieren,...." Ich muss hier ängstlich sein, weil ich immer davon ausging, dass eine nicht so gesundes, hauptsächlich auf industriellem Futter basierendes Futter den "sicheren" (beachten Sie die genaue, sehr wissenschaftliche Menge, die von der Firma Eco! angegeben wird) Säure-Überschuss und vor allem nicht die gesundheitsfördernde Diät gewährleistet.

Dies ist dafür ausschlaggebend, dass es keinen negativen Einfluß auf das Säure-Basen-Gleichgewicht gibt oder daß dies durch diese Diät gar auszugleichen ist. Weil eine gute und ausgeglichene Diät zu etwa 70 % aus Grundnahrungsmitteln zusammengesetzt ist. Als nächstes hätte ich eine naturwissenschaftliche Abhandlung als Angebot erwarten können, die den Quatsch mit der Hyperazidität nachweist.

Die Wissenschaftlerin weiss zu berichten, dass " bei gesunder erwachsener Bevölkerung die Regelungssysteme des Säure-Basen-Haushalts in der Lage sind, auch bei einseitiger Diät Säure- und Basen-Überschüsse auszugleichen und auszuscheiden". Nicht zu leugnen ist, dass das System der Regulation des Säure-Basen-Haushaltes wirkt, sonst wären die Stationen der Intensivstation voller Azidosefälle. Doch was Öko-Tester und konventionelle Medizin als "Unsinn" zurückweisen (nämlich die Entstehung einer "latenten Gewebeazidose"), erscheint nicht nur deshalb, weil im Versuch bei Ecotest und auf der Strasse niemand umkippt.

Das hatte ich schon unter Versauerung des Organismus? Seltsamerweise habe ich zum Beispiel im German Medical Journal gelesen: Erkrankungen des Säure-Basen-Haushalts sind zwar oft anzutreffen, werden aber in der Realität oft vernachlässigt. Im Jänner 2015 habe ich die selbe Fragestellung in einem anderen Artikel (Das März von der Übersäuerung) diskutiert, nur mit neuen Daten und einer neuen Forschungsarbeit, die nicht vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfR), sondern von einem wirklich naturwissenschaftlichen Forschungsinstitut stammt:

Dies führt unter anderem zu Nierenschäden, die sich auf Dauer negativ auf den Säure-Basen-Haushalt auswirken. Anders ausgedrückt: Die kleinen, aber mehr oder weniger dauerhaften "Entgleisungen" des Säure-Basen-Haushaltes auf "minimaler Basis", die in der Klinik kaum wahrnehmbar sind, sind die ständigen Aushöhlungen.

Doch auch bei Ã-kotest wird es (endlich einmal) "wissenschaftlich" im Eintrag zu den Basispulvern. Meiner Meinung nach müssen wir hier keinen "Öko-Test" machen, um zu begreifen, dass eine durch Azidose verursachte Zunahme des PTH- und Blutkalziumspiegels auf Dauer zu einer Leerung der Kalziumspeicher führt und sich somit nachteilig auf die Struktur des Knochens auswirkt.

Eine Endokrinologin aus Calgary will keinen Bezug zwischen Grundnahrung und Knochenernährung haben. So wäre auch die oben genannte Untersuchung, die den Einfluß von minimalen pH-Änderungen auf PTH bestimmt, "unzulässig". Dort werden einige Grundnahrungsergänzungsmittel abgelehnt, da sie die vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BfR) empfohlenen Maximalmengen an Zusatzvitaminen und/oder -mineralien ueberschreiten.

Es ist nicht überraschend, dass alle Basispulver und Tabletten den "Test" nicht bestehen müssen. Sie sind nämlich als Regulierer für eine eventuelle Azidose unbrauchbar, da es keine Azidose sein sollte - oder nicht? Fazit: "Wenn man die Existenz von Basispulvern dadurch begründet, dass man die Konsequenzen einer mangelhaften Ernährungsweise ausgleicht, dann sollte man auf überflüssige Zutaten wie Aromen, Süßstoffe oder Phosphate verzichten".

Erwiderung (festhalten!): Weil diese Substanzen den Säure-Basen-Haushalt beanspruchen und zur Gruppe der Säuerungsmittel zählen! Warum dann einen weiteren Versuch machen, wenn das Resultat nur allzu deutlich vor dem Start bekannt war?

Mehr zum Thema