Welches Creatin ist gut

Was Kreatin ist gut

Creatinpulver schmeckt nicht besonders gut, wenn es mit neutraler Flüssigkeit eingenommen wird. Die Favoritin im Kreatin-Vergleich ist Monohydrat. Auf diese Weise entstehen dauerhaft sehr gut gefüllte Kreatinspeicher in den Muskeln und die damit verbundenen leistungssteigernden Effekte. PS: Der Tipp mit warmem Tee oder ähnlichem von abishotgb ist übrigens gut! Weil Kreatin nicht für jeden gleich gut wirkt, aber in vielerlei Hinsicht unterschiedliche Auswirkungen auf Stärke oder Schwäche haben kann.

Kreatin auch gut für unser Hirn?

Gewichtheber verwenden Kreatin unter anderem, um mehr Bewegungswiederholungen in den einzelnen Trainingseinheiten zu erzeugen und so ihr Muskeltraining zu fördern. Nach Angaben von Neuropsychiaterinnen und -psychiatern der Universität Tokio hat die Droge in unserem Hirn vergleichbare Wirkungen. Also, wenn Sie Kreatin einnehmen, können Sie Ihr Hirn für eine lange Zeit stärker nutzen!

2002 veröffentlichte der japanische Staat die Resultate einer Untersuchung von 24 Schülern im Alter von 19 Jahren. Innerhalb von 15 min. hatten die Wissenschaftler Zufallszahlen hinzugefügt. Sie benutzten den Uchida-Kraepelin-Test, mit dem psychiatrische Ärzte die psychische Ermüdung feststellen. Und je mehr Ziffern man zusammenzählen kann, umso besser ist man - jedenfalls geistig.

Am Ende der 15 min uten haben die Schüler eine 5 minütige Ruhepause eingelegt. Dann mussten sie die Werte für weitere 15 min aufaddieren. Das erste Mal wurden die Themen 8g Kreatinmonohydrat pro Tag fünf Tage vor dem Versuch gegeben, das zweite Mal empfingen sie ein Plazebo. Wenn die Schüler vorher Kreatin genommen hatten, konnten sie mehr Werte aufaddieren.

Im Folgenden sind die Resultate eines "typischen" Schülers dargestellt, einmal mit und einmal ohne Kreatin. Mit Hilfe der Infrarot-Spektroskopie konnten die Wissenschaftler die Blutzusammensetzung im Hirn der Freiwilligen während ihrer Arbeit bestimmen. Man suchte nach der Sauerstoffmenge, die an die Hämoglobinmoleküle bindet.

Das folgende Bild verdeutlicht, dass das Hirn der Testpersonen mehr Wasserstoff ohne Luftsauerstoff (Desoxy-Hb) hatte. Außerdem fanden die Wissenschaftler heraus, dass die Zahl der Hämoglobinmoleküle mit Stickstoff niedriger war als in der Placebogruppe, wenn die Testpersonen bereits Kreatin eingenommen haben. Wahrscheinlich heißt das, dass die Kreatin-Supplementierung die Aufnahme von Hirnzellen in den Körper fördert.

Die Hirnzellen scheinen stärker zu wirken, wenn man Kreatin eingenommen hat. Kreatin ist offenbar nicht nur gut für Kraftsportler, sondern kann auch die Leistungsfähigkeit des Hirns steigern!

Auch interessant

Mehr zum Thema