Whey Protein Einnahme

Molkenprotein-Aufnahme

Molkenprotein-Aufnahme: Alles über Dosierung, Einnahmezeit, Dauer & Einnahmeoptionen | Tipps & Tricks | Für eine optimale Anwendung. Es wird ein Überblick über die Aufnahme, Dosierung und Nebenwirkungen von Molkenprotein gegeben. Alle Informationen über die Wirkung, Einnahme, Nebenwirkung und Verträglichkeit von Whey Protein. Mit einer Whey Protein-Aufnahme können Sie Ihren Körper perfekt mit Protein versorgen, um das gewünschte Muskelwachstum zu erreichen. Zu den Fallstricken des Gebrauchs springen - wie man es nimmt?

Wie wirkt Molkenprotein, Nebeneffekte, Dosis und Einnahme?

Und was ist Whey Protein? Molkeprotein hat mehrere muskelaufbauende Eigenschaften, so dass es sehr populär ist und als eines der meistverwendeten und meistverwendeten Sportergänzungsmittel bekannt ist (32-33). Der vorliegende Beitrag soll Ihnen dabei behilflich sein, die wirklichen Tatsachen aus diesem Bereich zu filtern, damit Sie entscheiden können, ob Molke eine Möglichkeit für Sie ist (und wenn ja, was ist die korrekte Einnahme und Dosierung).

Und was ist Whey Protein? Und was ist Whey Protein? Und was ist Whey Protein? Molkenprotein ist ein Abfallprodukt der Käseproduktion. Kuhfladenmilch enthält ca. 20% Molkenprotein. Der Zusatz von Lab (ein Enzym-Komplex aus dem Bauch von neugeborenen Kälbern) fördert die Koagulation der Muttermilch und unterteilt sie in Quark und Molkenprotein.

Durch weitere Filtrierung der Molkeflüssigkeit wird ein Eiweißgehalt von 80% erlangt. Dann wird das Molkenprotein erwärmt und in pulverförmiger Weise sprühgetrocknet. Die Ergebnisse werden in der Praxis als Molkenproteinkonzentrat angegeben und enthalten noch bestimmte Anteile an Fetten und Kohlenhydraten (in Laktoseform). Die Eiweißkonzentration dieser Eiweißform kann zwischen 29-90% liegen, bei Sportergänzungen beträgt sie in der Regel 70-80% (13-14).

Je nach Herstellungsprozess gibt es unterschiedliche Arten von Molkenprotein. Sie werden entweder Whey Protein Isolate (das für die Entfernung von Milch, Milchzucker und Cholesterol sorgt, was zu einem Eiweißgehalt von 95% führt) oder Whey Protein Hydrolysate (das Enzyme verwendet, um die Molke im Voraus abzubauen, die Peptidgrösse zu reduzieren und somit die Absorptionsrate und die Verfügbarkeit von Aminosäuren zu erhöhen) (47) genannt.

Die optimale Proteinhydrolysatform ist in der Praxis das Molkenprotein (67). Dieses Kapitel soll in erster Linie die Auswirkungen von Molkenprotein auf die Gesundheit von Menschen erforschen. Das ist nur aus Gründen der Übersichtlichkeit, da es zu aufwendig wäre, die Auswirkungen von Molkenprotein auf jede Untergruppe detailliert zu beschreiben.

Dies heißt jedoch nicht, dass es für diese Gruppen keine Vorzüge gibt. Molkenprotein in Verbindung mit z. B. Vitaminen D und Training können die fettfreie Muskulatur, Stärke, funktionelle Leistungsfähigkeit und das Wohlergehen bei altersbedingter oder verhärteter Muskelatrophie steigern (63). Anhand der Forschungsergebnisse wird deutlich, dass ein großer Teil der Forschung zeigt, dass Menschen, die regelmässig trainieren, einen höheren Eiweißbedarf haben als andere, der durch Nahrung und Nahrungsergänzung abgedeckt werden muss (13).

Der Muskelaufbau oder Muskelabbau ist ein Spiegelbild der Eiweißbiosynthese. Die Proteinsynthese oder der Proteinverlust hängen von der Biosynthese von Muskelproteinen (MPS) und dem Proteinabbau der Muskulatur ab (54). Die Aufnahme von Proteinen und Aminosäuren (über die Nahrung oder Nahrungsergänzung) regt die MPS und eine positive Proteinbilanz an, während ein Defizit zu einem verstärkten Abbauprozess und einem Negativsaldo führen kann (5).

Bei gesunden, aktiven Menschen liegt der Proteinumsatz bei 1,5%-2% pro Tag (17). Deshalb muss ein gesunder Mensch mehr Eiweiß zugeben, um in diesem Falle ein positives Gleichgewicht zu halten. Daraus ergibt sich, warum Sportler mehr Protein liefern müssen - aber wie kann Protein dies unterstützen? In einigen gut geplanten Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass die Supplementierung von Molkenprotein in Dosierungen von 20g-40g die besten Effekte bei der maximalen Stimulierung der Biosynthese von Muskelproteinen bei allen Testpersonen je nach Alter hat.

Dabei wurde festgestellt, dass die Einnahme von Molkenprotein allein oder als Teil einer Mixtur in Kombination mit einem Widerstandstraining mit einem erhöhten Zuwachs an Muskel- und Körpermassen verbunden war. Die Zunahmen waren größer als bei Kohlenhydraten oder Nahrungsergänzungsmitteln ohne Molkenprotein. In einer weiteren Untersuchung wurden diese Resultate bestätigt (11) und eine um 200% verbesserte Aufnahme von Molkenproteinen im Verhältnis zu Kohlenhydraten festgestellt.

Daraus ergibt sich, dass es nicht nur beim Krafttraining große Vorzüge gibt. In weiteren Arbeiten soll die Stützfunktion von Molkenprotein gegenüber anderen Proteintypen (z.B. Kasein oder Soja) hinsichtlich Muskelmasseaufbau und Muskelkraft nachgewiesen werden. Eins dieser Versuche ergab die gleichen Resultate bei einer Tagesdosis von einem Körpergewicht von 1. 5g/kg, sowohl für Molkeproteinisolat als auch für Kasein in Bezug auf magere Massen und Stärke (19).

In anderen Studien zeigte sich jedoch eine deutlich stärkere Zunahme der Muskulatur im Verhältnis zu Kasein- und Sojaproteinquellen beim Vergleichen unterschiedlicher Studien (56). Für Athleten ist neben den daraus resultierenden physiologischen Änderungen vor allem der Nutzen für die Leistungsfähigkeit wichtig, den die Supplementierung mit Whey Protein hat.

Der Nutzen einer unspezifischen Proteinergänzung für die Leistungsfähigkeit während des Widerstandstrainings sowie die Anpassung nach dem Trainieren wurde durch eine umfassende Meta-Analyse von 22 Untersuchungen nachgewiesen (16). Gegründet auf den Maßresultaten von 680 Themen, gab es nicht nur eine Zunahme der Magermuskelmasse von 0. 91kg, aber auch eine Zunahme von von 20. 7kg des maximalen gemeißelten Gewichtes mit einer Wiederholung in den Schenkelpressen.

Wie gesagt, dies ist nicht speziell für Molkenprotein nachgewiesen - als schnellste und absorbierte Quelle von Protein ist es nicht notwendig zu erwähnen, dass Molkenprotein vermutlich die selben Vorzüge hat. In einer 2006 durchgeführten Untersuchung wurde untersucht, ob Molkenprotein und Kaseinprotein die selbe Wirkung auf den Kraftzuwachs haben (19).

Die Studie wurde über einen Zeitabschnitt von 10 Monaten an 13 Männern mit einem Molkenprotein oder Kaseinprotein und während dieser Zeit in einem Ausbildungsprogramm begleitet. Wesentlich größere Zunahmen der maximalen Kraft während der Repetition in der Bankpresse, in der Hocke und in der Tricepspresse auf dem Aufsatz wurden beobachtet, wenn sie mit Molkeprotein ergänzt wurden.

Ebenfalls konnte ein um 5 Kilogramm höherer Anstieg der mageren Menge und ein um 1,5 Kilogramm höherer Fettgehalt im Verhältnis zum Kasein nachweisbar sein. Unterstützt werden diese Resultate auch durch weitere Hinweise auf eine effektive Reduzierung des Leistungsverlustes während der Regenerierung nach intensivem Gebrauch durch tägliches Ergänzen mit 1,5g/kg Körpergewicht Whey Protein Isolat (18).

Das für das Bodybuilding charakteristische Widerstandstraining kommt daher mit großer Gewissheit durch eine Supplementierung mit Whey Protein zum Tragen. Molkenprotein hat auch im Mannschaftssport seine Vorzüge. Das deutet darauf hin, dass die hervorragende Leistungssteigerung und die physischen anthropometrischen Änderungen, die mit dem Verzehr von Molkenprotein verbunden sind, auch zu einer Verbesserung der sportlichen Leistung führt.

Zunächst sollte die tägliche Empfehlung, ein Gleichgewicht zwischen der Biosynthese von Proteinen und der Reduktion bei gesunder enwachsener Bevölkerung sicherzustellen, festgelegt werden, um Differenzen im Proteinstoffwechsel und Stickstoffverluste (durch Ausscheidung) aufzufangen. Diese ist 0,8g pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag (35), die für einen ausgewachsenen Mann von 80kg bis zu einem Warenwert von::

Es hat sich aber auch gezeigt, dass das Sporttraining den Eiweißbedarf durch vermehrte Umstellung auf schlanke Gewebebildung und Erholung nach dem Sport erhöht (36, 68), weshalb die Leitlinien für die Eiweißaufnahme eine Einnahme von bis zu 2 Gramm pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag als sicherer und wirksamer nach dem Sport vorschlagen (13).

Diese Leitlinien legen auch nahe, dass die Zufuhr von Proteinen zwar in erster Linie über eine Vollwerternährung erfolgen sollte, die Nahrungsergänzung jedoch ein wirksamer und effizienter Weg ist, um eine angemessene Eiweißzufuhr sicherzustellen. Zur besseren Übersichtlichkeit wird die Dosierungsempfehlung für verschiedene Tätigkeiten oder Sportaktivitäten angezeigt, da dies zu unterschiedlichen körperlichen Belastungen führt, die eine andere Eiweißaufnahme erfordern.

Die Proteinzufuhr sollte in der Regel 1g- 1,6g/kg betragen, je nach Länge oder Stärke der Aufführung ("27, 43, 49, 69"). Für zwei 90-Minuten-Einheiten bei max. 46% Vol.-O2 beträgt die Dosierungsempfehlung 1g pro Kilogramm/Tag. Bei einer Tagesdosis von 1,6 Gramm pro Kilogramm wird der Protein-(Stickstoff-)Bedarf für geübte Sportler gedeckt.

Bei Leistungssportarten wird eine Reduktion auf 1,49 Gramm pro Kilogramm und Tag vorgeschlagen. Natürlich erfordern Tätigkeiten mit hohen Festigkeitsanforderungen wie z. B. Krafttraining oder Bodybuilding eine erhöhte Eiweißzufuhr als Ausdauersport. Zur Erzielung einer Zunahme der Muskulatur werden 1,2-1. 8g/kg pro Tag angeraten. Bei Bodybuildern wird eine spezifische Einnahme von ca. 1,12g/kg pro Tag (70) angeraten.

Gewichthebende Athleten (wie z. B. Olympische Gewichtheben) werden gebeten, die Einnahme von 6 - 2g/kg pro Tag (2, 36, 42, 44, 69). Für Körperbauer (31) wird eine Tagesdosis von 2,3g-3,1g/kg angeraten, da ein erhöhter Anspruch zur Erhaltung der mageren Körpermasse (LBM), sowie eine ausreichend hohe Kohlenhydrat- oder Fettaufnahme (30,50) erforderlich ist.

Intensive Widerstandstrainings (sowie eine Beschränkung der Energiezufuhr) können zu einer Negativstickstoffbilanz (NNB) auch bei einer Tagesdosis von 2g/kg (12, 15) pro Tag führen. 2. Für intermittierende Tätigkeiten, wie Fußball oder Korbball, wird eine Tagesdosis von ca. 1,4 - 1,7g/kg empfohlen (45). Auch wenn gelegentlich versucht wird, die nachteiligen Auswirkungen des Verzehrs von Molkenproteinen zu belegen, gibt es keine Nachweise.

Molkenproteinzusätze sorgen nach dem Sport für einen ausgewogenen Eiweißhaushalt. Es ist eine qualitativ hochstehende Quelle von Proteinen, die leicht zu absorbieren ist und alle essenziellen Fettsäuren enthält, um die Synthese von Muskelproteinen zu fördern und eine schlanke Muskelmasse aufbaut. Sie sind auch in einer Reihe von Varianten verfügbar, um Ihnen einen raschen Eiweißschub neben der alltäglichen Eiweißzufuhr zu geben.

Was ist Molkenprotein? Wir wünschen uns, dass wir die Fragen "Was ist Molkenprotein" zufrieden stellend beantwortet haben!

Mehr zum Thema