Wichtige Mineralstoffe für Sportler

Bedeutsame Mineralien für Sportler

Glukose dienen den arbeitenden Muskeln als wichtigste Energiequelle. Wichtig sind auch Jod und Zink, aber auch die Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe. Wir verzehren neben den gewünschten Kalorien auch wichtige Mineralstoffe und Vitamine und verlieren neben Flüssigkeiten auch wichtige Mineralstoffe.

Was für Mineralien und Mineralien braucht der Sportler wirklich?

Wenn man der Nahrungsmittelindustrie glaubt, kann dieser gestiegene Bedarf an Nährstoffen kaum durch eine gesunde Kost gedeckt werden. Zurzeit gibt es jedoch kaum wissenschaftlich fundierte Untersuchungen, die klar und eigenständig nachweisen, dass sich die Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen günstig auf den Gesundheitszustand und die Leistungsfähigkeit auswirkt. Im Grunde gibt es lebenswichtige Stoffe, die der Organismus nicht selbst zubereiten kann.

Deshalb sind wir auf eine regelmässige Versorgung mit diesen sogenannten essentiellen Nährstoffen von aussen abhängig. Dazu zählen unter anderem gewisse essentielle Bausteine, die ungesättigten Säuren sowie die meisten Mineralstoffe und Vitrinen. Fehlt dem Organismus ein oder mehrere dieser aktiven Bestandteile, kann sich dies nachteilig auf unsere Leistungsfähigkeit und unsere Leistungsfähigkeit auswirkt. Nach Angaben der Deutsche Gesellschaft für Ernährungsforschung (DGE) haben wir jedoch keinen Grund, eine ausgewogene Ernährungsweise zu fürchten.

Allerdings benötigen Leistungssportler mehr Nährstoffe, weil sie während des Trainings mehr Kraft aufnehmen und durch Schwitzen Mineralien einbüßen. Viele Sportlerinnen und Sportler bemühen sich deshalb, ihre eigene gesundheitliche Situation durch zusätzliches Einkommen an Vitaminpillen und -pulvern zu verbessern und noch ein kleines Plus an Leistung aus dem Organismus zu ernten. Es ist jedoch fragwürdig, ob man durch das willkürliche Hineinwerfen von Multivitamin- und Mineralstoffkomplexen die gewünschte Wirkung erreicht oder ob man nur sein eigenes Vermögen ausgibt.

Tatsache ist, dass Spurenelemente wichtige Aufgaben im Organismus haben. Mineralstoffe fördern das Abwehrsystem, sind Bausteine für den Knochenbau oder leiten Impulse an unsere Muskel. Deshalb ist eine regelmässige Einnahme für unseren Organismus unerlässlich. Wenn wir unseren Tagesbedarf durch eine gesunde Kost abdecken, werden in der Regel auch genügend Vitaminpräparate aufgenommen.

Außerdem kann unser Organismus einige wenige wertvolle Nährstoffe einlagern. Dass auch ehrgeizige Sportler, die bis zu 15 Wochenstunden sportlich aktiv sind, sich nicht um eine ausgewogene Kost kümmern müssen, zeigt eine Untersuchung der DHS. Wie sieht es mit Früchten und Gemüsen aus? Zu lange zu garen verliert einen großen Teil der enthaltenen Nährstoffe.

Dank einer schonenden Vorbereitung (Dampfgaren) werden bis zu 50 % mehr Vitamine im GemÃ?se gespeichert. Allein die Tatsache, dass ein Nahrungsmittel viel z. B. viel zinkig oder magnesiumreich ist, bedeutet nicht, dass der Organismus auch die Mineralien aufnimmt. Dies sind die absorbierte Mikronährstoffmenge einerseits und die Resorptionsrate andererseits.

Schon ein so einfaches Beispiel zeigt, dass "richtige Ernährung" eine sehr komplizierte Thematik ist. Früchte und Gemüsesorten beinhalten neben Vitamin-, Mineralstoff- und Ballaststoffgehalten eine große Anzahl anderer Wirksubstanzen. Die sekundären Pflanzeninhaltsstoffe sind für den Energiehaushalt der Pflanze nicht von Bedeutung, aber sie sind unter anderem für die Vielfalt der Farben mitverantwortlich.

Untersuchungen zeigen, dass die positiven Wirkungen einiger Vitaminpräparate nur in Verbindung mit pflanzlichen Sekundärstoffen vollständig wirksam sind. Eine ausgeglichene Diät ist daher nach wie vor die Basis für die Sportlernahrung, denn nur so kann gewährleistet werden, dass alle Inhaltsstoffe in einem optimalen Gleichgewicht absorbiert werden. Eine ausgeglichene Diät beinhaltet viel Früchte, Gemüsesorten, Salat, normale Milch- und Vollkornerzeugnisse sowie Rindfleisch, Fische, Hülsenfrüchte, Samen und Schalenfrüchte auf der Wochenkarte.

Nur wenn trotz einer ausgewogenen Diät ein Mineralstoffmangel entsteht, ist eine zielgerichtete Nahrungsergänzung sinnvoll. Werfen wir einen Blick darauf, was der Organismus neben Kohlehydraten, Fett und Eiweiß braucht: Vitaminpräparate sind biologische Komponenten von Lebensmitteln. Der Organismus kann die vier fettgelösten Vitalstoffe (A, E, B, E, K) für eine bestimmte Zeit lagern, während die wassergelösten Vitalstoffe (C, B, S, B, Z, B, Pantothensäure, Nikotin, Folsäure) bei Bedarf sofort auswaschen werden.

Sie sind lebenswichtig und müssen jeden Tag mit der Ernährung eingenommen werden. Mineralien gehören zu den mineralischen Komponenten des Organismus. Ausgehend von einer Quantität von 50 mg pro kg Gewicht sprechen wir von Quantitäten. Im Gegensatz dazu beträgt die Spurenelementkonzentration - mit der Ausnahme von Gusseisen - im Organismus weniger als 50 mg. Die acht Spurenelemente sind unter anderem Metall, Jod, Fluor, Zinn, Natrium, Silber, Kupfer, Magnesium und Brom.

Das Hauptmerkmal von Bulk-Elementen ist die Mineralisation von Gräten und Zaehnen. Besonders wichtige Mineralien für die Kontraktion der Muskeln (Natrium, Pottasche, Calcium, Magnesium), Rote Blutzellen (Eisen) und Zinn ("Immunsystem"). Ab wann ist eine Ernährungsergänzung für Sportler geeignet? Jede Unzulänglichkeit kann sich nachteilig auf die gesundheitliche Situation, die Erholung oder die Leistung auswirkt.

Daher ist es gerade für ehrgeizige Sportler so bedeutsam, dass sie sich bewußt essen, um einem Defizit entgegenzuwirken. Dennoch kann ein Mineralstoff- oder Vitaminknappheit auftreten. Typisch sind zum Beispiel solche Fälle, die aufgrund von Menstruationsblutungen einen Eisenverlust haben und daher einen erhöhten Blutungsbedarf haben. Es ist auch manchmal schwer für den vegetarischen Menschen, seinen eigenen Energiebedarf zu befriedigen, da die tierischen Quellen des Eisens vom Organismus besser genutzt werden.

Sie sollten jedoch nicht nur Tabletten bei Misstrauen einnehmen, sondern die normale Nahrung auffüllen. Im Falle typischer Mangelerscheinungen (z.B. andauernde Ermüdung, schlechte Leistung oder Infektanfälligkeit) sollte ein Hausarzt konsultiert und z.B. ein Blutzähler erstellt werden, um einen eventuellen Mineralstoffmangel festzustellen. Allerdings ist die Auswirkung von Multivitamin- und Mineralstoffkomplexen kontrovers.

Dies ist insofern von Bedeutung, als sich Mineralien wechselseitig bedingen. Wenn Sie zu viel davon einnehmen, verändert sich das Körpergleichgewicht. Man kann übrigens auch zu viel Gutes tun: Eine ständige Überdosis an z. B. Vitaminen kann die Speicherfähigkeit im Organismus übersteigen und zu einer Vitamin-A-Vergiftung beitragen.

Bei Vitaminen und Mineralstoffen lautet das Motto - wie bei allen anderen Nährstoffen - "Die Dosierung macht das Gift". Background: Was sind Vitalstoffe, Mineralien und Spurelemente? Mineralien und Mineralien sind anorganische Bestandteile unserer Nahrung. Mineralien werden ihrerseits in Spurenelementen und Mengenelementen unterteilt, je nach dem, wie viel im Organismus vorhanden ist.

Sie sind an nahezu allen Stoffwechselvorgängen involviert, stellen die Weiterleitung von Nervenreizen sicher und fördern das Abwehrsystem.

Mehr zum Thema