Wichtige Vitamine für den menschen

Vitamine für den Menschen

z. ("B. der Mensch") haben die Fähigkeit verloren, selbst Vitamine zu produzieren. Bei den meisten Menschen gibt es eine "reaktive" Form der Gesundheitsversorgung. Die Vitamine C, D und K wiederum spielen eine wichtige Rolle bei der Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung.

Das Risiko eines Vitaminmangels steigt mit dem Alter. Stellen Sie sicher, dass Sie die von uns aufgeführten wichtigen Vitamine täglich durch eine bewusste Ernährung aufnehmen.

Wichtigste Vitamine

Wenn Sie an Vitamine denken, denken Sie gleich an Früchte und Citrusfrüchte, aber auch andere Nahrungsmittel beinhalten Vitamine! Die Vitamine sind die organischen Bestandteile, die jeder Mensch braucht. Abhängig von ihrem Typ übernehmen sie unterschiedliche Funktionen. Beispielsweise fördert es den Zellaufbau, während es die Heilung von Wunden und Bindegeweben fördert.

Zudem wird der Mensch vor Umgebungseinflüssen geschützt. Doch trotz ihrer immensen Bedeutung kann der Organismus kaum Vitamine selbst zubereiten. Ausgenommen ist das von der Sonne aufgenommene bzw. die körpereigene Formation stimulierende Vitamine A. Danach lagert der Organismus das Vitamingehalt in einer für sonnige Tage ausreichenden Anzahl ein. Weil kaum Vitamine selbst hergestellt werden, muss der Mensch alle wesentlichen Repräsentanten der Substanzklasse über die Ernährung einnehmen.

Tritt ein Defizit auf, kann dies zu gefährlichen Erkrankungen führen. In der Zeit der Seeleute vom 15. bis 18. Jh. war die Skorbutkrankheit sehr häufig. Dies ist ein Defizit an Vitaminen der Art A, das dadurch verursacht wurde, dass nur Konserven, aber kein Frischobst und kein Frischgemüse auf dem Seeweg mitgenommen wurden.

Weitere Vitaminmängel sind unter anderem die Berberi Berg amotte und die Nachterblindung. Das ist ein Defizit an Vitaminen des Typs B 1, der in den asiatischen Ländern verbreitet war, wo man sich vor allem von Reisen und von Soja ernährte. Unter dem Begriff Nachtsichtigkeit versteht man eine Sehbehinderung in der Dunkelheit, die oft durch einen erhöhten Bedarf an Vitaminen verursacht wird.

VitaminartenAllgemeine Unterscheidung zwischen wasser- und fettarmen Vitaminpräparaten. Ersteres wird von der Leber rasch abgesondert und daher kaum im Organismus gelagert. Fett lösliche Vitamine werden dagegen vom Verdauungstrakt absorbiert. So werden die fettabbauenden Vitamine, zu denen nur die Vitamine B, C, E, C und C zählen, vom Organismus lange aufbewahrt und müssen daher nicht regelmässig wieder eingenommen werden.

Die Situation ist anders bei den in Wasser löslichen Vitaminpräparaten, die im Idealfall jeden Tag in einer gewissen Dosierung über unterschiedliche Nahrungsmittel verzehrt werden. Die Vitamine und ihre FunktionenGemeinsam sind sie an den meisten Stoffwechselprozessen beteiligt und daher unentbehrlich. Dennoch sind nicht alle Vitamine gleichwertig, weshalb nicht alle in der selben Menge eingenommen werden.

Bei weitem das wichtigste für den Menschen. Im Idealfall sollten täglich 100 Milligramm des Vitamins genommen werden, damit das Vitamins alle wesentlichen Funktionen im Organismus einnehmen kann. So ist beispielsweise das auch als Kobalamin bekannte und für die Neubildung und Regeneration der Blutzellen im Organismus des Menschen verantwortlich.

Trotz dieser bedeutenden Aufgabe genügen bereits 0,003 Milligramm pro Tag, um diese Aufgabe zu erfüllen. Zudem wird es von der Haut in so großen Konzentrationen gelagert, dass es im Grunde für mehrere Jahre geliefert werden kann. Deshalb ist eine regelmässige Zufuhr des Vitamin nur bei Kleinkindern notwendig.

Vitamine B61,2 - 1,6Leber, Kiwi, Kartoffel, Fisch, Huhn und SchweinefleischUnterstützt die Bildung von Proteinen; fördert das Abwehrsystem; Quellen:

Auch interessant

Mehr zum Thema