Wie Gesund ist Lebertran

So gesund ist Lebertran

Dorschleberöl ist sehr gesund, aber auch sehr hoch dosiert. Das Vitamin D ist die Voraussetzung für gesunde Knochen und Zähne und eine abwechslungsreiche Ernährung und einen gesunden Lebensstil! Wenn Sie zu viel einnehmen, können A und D Ihrer Gesundheit schaden.

Dorschleberöl gibt den letzen Tritt - ERNÄHRUNG

Erst vor wenigen Dekaden war es so, dass den Kindern jeden Tag ein Löffel Lebertran verabreicht wurde, damit sie auch gesund blieben und schon groß und munter wurden. Der einzige Unterschied ist, dass Lebertran sehr nach hnungsbedürftig - um es gelinde auszudrücken - geschmeckt hat und alle, die sich noch daran errinern können, werden sich wahrscheinlich nicht positiv daran erinnert haben.

Aber was stimmt tatsächlich mit der Aussage, dass Lebertran gesund ist? Mit uns ist wenigstens das Einkommen von Dorschleberöl in den Hintergrund gerückt, bei den Norwegerinnen ist es aber nicht so verpönt, dennoch schwören dort immer noch etwa 10% der Bevölkerung auf ein regelmäà Einkommen. Dorschleberöl ist sehr vitaminreich und da es in Skandinavien wenig Sonnenschein gibt, ist eine genügende Zufuhr von Vitaminen D nicht immer möglich.

Ständiger Vitamin-D-Mangel kann verschiedene, zum Teil schwerwiegende gesundheitliche Probleme und Nachwirkungen verursachen. Das Lebertran wird jedoch, wie der Titel schon sagt, aus Fischen zubereitet. Grundsätzlich ist die Lunge voll von Vitaminen A, was gut ist, denn auch dieses ist sehr wichtig und verhindert zahlreiche Mängel.

Aber, und das ist das eigentliche Thema, zu viel wird nicht ausgeschieden und hat dann eine ziemlich negative Wirkung auf den Körper. Ein zu hoher Gehalt an Vitaminen A hat schwerwiegende Begleiterscheinungen wie z. B. neurologisches Schäden oder Osteoporose. Zu viel Vitamine A wird auch während der Trächtigkeit nicht empfohlen.

Vitamine D erhält man durch den Verbleib an der Frischluft und Vitamine A gibt es mehr als genug in verschiedenen Früchten und Gemüsesorten, niemand muss daher heute auf der übel Verkostung Dorschleberöl zurückgreifen - zu Glück!

Gesundheits-Lexikon: Lebertran

Für die Produktion von Lebertran wird die Leberwurst von verschiedenen Fischarten wie Dorsch, Stockfisch oder Schellfisch aufbereitet. Mit den Vitaminen D, O und O sowie ungesättigten Säuren ist es jedoch eine wertvolle Futterzusatzstoff. Vitamintabletten sind lebensnotwendig, können aber vom Menschen nicht gebildet werden. Auch bekannt als Netzhaut (Retinol).

Die fettlöslichen Vitamine sind nur in Tierprodukten vorzufinden. Außerdem beugt es Zellschäden vor und unterstützt die Sehkraft. Es beugt einer zu schnellen Hautalterung vor und sorgt für ein gesundes, frisches Erscheinungsbild. In den Vitaminen enthält das Präparat viele bedeutende Antioxidanzien, die die Funktion haben, die freien Radikalen im Organismus abzulegen.

Lebertran wird seit der Urzeit benutzt. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert wurde Dorschleberöl sehr beliebt. Vor allem nach dem Kriege galt Lebertran als unverzichtbarer Bestandteil der Kinderernährung. Das Lebertran konnte daher nicht genau dosiert werden. Mit der Erkenntnis, dass ein Teil der im Lebertran in überhöhter Menge vorhandenen Vitalstoffe fast giftig für den Organismus ist und zu Verdauungsbeschwerden, Gefäßveränderungen und Kalziumablagerungen in den Blutgefäßen führt, ging die Erfolgsstory des Lebertranes zu Ende.

Damals riefen die Forscher dazu auf, die Verabreichung von Lebertran unter medizinische Überwachung zu bringen. Dennoch kann Lebertran als sinnvoll klassifiziert werden. Im Falle von Gelenkserkrankungen wird es zum Einmassieren eingesetzt. Lebertran, 100 Gramm: Vitamin-Ergänzungen und Nahrungsergänzungen sind kein Substitut für eine ausgewogene Ernährungsweise.

Mehr zum Thema