Wie lange Bleibt Koffein im Körper

Doch wie lange bleibt Koffein im Körper?

Sie blockiert, damit Ihr Körper glaubt, dass er nicht müde ist. Aber wie lange dauert es, bis das Koffein wirkt oder wie lange dauert es, bis der Körper das Koffein abbauen kann? Bei Sportlern ist es seit langem bekannt, dass Koffein die Leistung steigert. Schnelle Wirkung, aber sie hält nicht lange an. Sprung zu Wie wirkt sich Koffein auf den Körper aus?

Wie sich eine Büchse Energy-Drink auf den Körper auswirkt

Energy Drinks wie Red Bull sollen Sie aufwecken und beflügeln. Doch wie beeinflusst eine Büchse des süssen Koffeinsprays den Körper überhaupt? Mit Red Bull beherrschen Sie die Energiegetränkewelt. Das hat zur Folge: Jeder weiß, dass der hauseigene Werbeslogan "Red Bull gibt Flügel", der EnergyDrink sponsert mit Filz jedes angekündigte Funsport-Event in der ganzen Welt und feierliche Verrückte integrieren sich das Getränk, wenn sie die ganze Zeit tanzen wollen.

Doch wie funktioniert so eine Büchse auch? Das Blog personalise.co.uk hat einmal kaputt gemacht, was ein Energy-Drink tatsächlich mit dem Körper macht. Zunächst einmal enthält eine 250 ml Kanne Roter Stier 80 mg Koffein, etwa so viel wie eine Kaffeetasse - je nach Zubereitungsart und Bohne.

Dazu kommen 27 g des Zuckers - das sind etwa neun Stücken. Doch zurück zum Effekt. Etwa zehn Minuten nach dem Verzehr von Red Bull kommt das Koffein in den Blutstrom. Das Koffein ist nach 15 bis 45 min. am Ende. Sie fühlen sich aufgeweckt und konzentrieren sich. Nach 20 min ist der Blutzuckerwert ebenfalls auf dem Höchststand, der Blutzucker regt das Entlohnungssystem des Hirns an und löst das Glücksgefühl mit Dopamin aus.

Nach dem Verzehr wird der Kristallzucker weiterverarbeitet und die Koffeinwirkung nimmt wieder ab. Bereits nach fünf bis sechs Arbeitsstunden wird die halbe Koffeinmenge wieder aufgelöst, nach zwölf Arbeitsstunden - je nach Körper - vollständig. Der erwachende Effekt des Energy Drinks kommt ausschliesslich von den beiden Zutaten Sugar und Koffein - und nicht, wie oft vermutet, Tajurin.

Es ist nicht erwiesen, dass für den Energie-Kick das auch der menschliche Körper selbst produzieren kann. Sonst eine Kanne Koks. Sind Red Bull und Co. jetzt denn gefährlicher? Im Rahmen eines Tests von 25 Energy Drinks wies die Stiftung Warentest darauf hin, dass die Stimulanzien trotz ihrer Vermarktungsstrategie und ihres Sponsoring bei Sportereignissen keine Sportdrinks sind, da sie den Flüssigkeits- und Mineralienverlust beim Schwimmen nicht aufwiegen.

Die haben zu viel Glukose, die richtige Mineralstoffmischung und sind diuretisch. Auch die brasilianische University of Sao Paulo kam zu dem Ergebnis, dass die Testpersonen nach dem Trinken von Energy Drinks mit Spiritus nicht in der Lage waren, den Alkoholkonsum richtig einzuschätzen. Mit ständigem Verzehr bleiben Sie munter und trinken weiter.

Die deutschen Trader treten in den Preiskrieg um Red Bull ein: Auch an der UniversitÃ?t Freiburg gehen Wissenschaftler unter der Leitung des Arztes Erik Grasser davon aus, dass Energy Drinks den Blutstrom ins Hirn reduzieren könnten, da die Durchflussrate des Blutkreislaufs nach dem Verzehr abnimmt. In anderen Untersuchungen wird sogar davon gesprochen, dass Energiegetränke das Fleisch "klebriger" machen und sich die Werte des Bluts verändern.

Der Red Bull selbst betont, dass sich die Wirkungsweise einer Büchse nicht signifikant von der eines Kaffees unterscheidet. Der Verzehr von Energy Drinks hängt wie bei den meisten zucker-, koffein- oder alkoholhaltigen Getränke auch davon ab, wie viel getrunken wird. Vor allem junge Menschen sollten Koffein in maßvollem Maße geniessen.

Mehr zum Thema