Wie lange werden Vitamine im Körper Gespeichert

Inwieweit werden die Vitamine im Körper gespeichert?

Die Vitamine erfüllen Tausende von wichtigen Funktionen im Körper. Weil Vitamin A zu den fettlöslichen Vitaminen gehört, kann der Körper einen bestimmten Anteil (wirklich geringe Menge) in der Leber speichern. Mit den fettlöslichen Vitaminen A, D, E und K werden fetthaltige Lebensmittel aufgenommen. Das Vitamin D wird im Körper gespeichert. Diese Vitamine speichert der Körper in der Leber und im Fettgewebe als Reserve für die Zukunft.

Vitaminereserven: Wie lange lagert unser Körper welche Vitamine?

Einer von drei Deutschen bekommt Vitamine in Form von Tabletten. Gerade im kalten Wetter haben viele Menschen das Bedürfnis, dass ihrem Körper etwas fehlen oder dass eine zusätzliche Portion Vitamine keinen Nachteil hat. In unserem Körper sind oft viele Vitamine für Jahre gespeichert. Doch welche Vitaminvorräte hat Ihr Körper? Welche Vitamin-Depots müssen Sie wirklich regelmässig nachfüllen?

Fachleute unterschieden prinzipiell zwischen fettund fettlöslichen Lebensmitteln. Fettlösliche Vitamine sind die Vitamine B, C, T, K und E. Das sind Vitamine, die unser Körper nur in Verbindung mit Fetten aufnimmt. Deshalb sollten wir auch immer Karotten z.B. in etwas Olivenöl kochen und Proviant B besser aus Tomatenpaste oder Ketschup zu sich nehmen als aus der Tomate.

Die Hauptvorteile von fettgelösten Vitaminen gegenüber wasserlöslichen: Der Körper kann sie einlagern. Bei Hochrisikogruppen wie Senioren, Kleinkindern oder Müttern sind die Vitaminvorräte etwas leerer, weil sie mehr Vitamine benötigen. Vitamine sind für unsere Gelenke und die menschliche Gesundheit von Bedeutung. Wenn Sie den ganzen Tag im Garten verbringen, müssen Sie sich im Laufe des Winters keine Gedanken über Ihren Vitamin-D-Status machen.

"Wenn wir zwischen 11 und 15 Uhr in der prallen Jahreszeit in der prallen Luft sind, kann über die ganze Nacht Vitamine produziert werden." Die Versorgung mit Vitaminen dauert zwei bis vier Monate", erläutert Ernährungswissenschaftlerin Dr. med. Petra Forst. Sind wenigstens Hand und Kopf offen, können wir darüber hinaus Vitamine ausbilden. Wenn Sie meinen, das ist eine lange Zeit: Unser Körper lagert die Vitamine für noch längere Zeit - für ein bis zwei Jahre.

Obst und Gemüse, die orangen oder roten sind, sind stark an Beta-Carotin - dem Vorläufer von Vitaminen der Sorte Mangan. Darüber hinaus sind die tierischen Erzeugnisse sehr vitaminreich - vor allem Schlachtnebenprodukte wie z. B. Lebern, aber auch Fische, Milcherzeugnisse und Ziegenkäse. Als Antioxidans ist es wichtig. Sie schützen unseren Körper vor dem Eindringen von Schadstoffen und verhindern Gefäßablagerungen und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Besonders Pflanzenöle, aber auch fette Fische wie z. B. Seelachs, Matjes oder Makrelen sowie Blattspinat und Kohl sind sehr vitaminreich. Das Schönste: "Wir haben eine Vitamin-E-Versorgung, die zwei bis drei Jahre dauert", erläutert er. Etwas anders verhält es sich mit den in Wasser löslichen Vitaminen: Diese werden über Harn und Schweiss abgesondert.

Deshalb müssen wir sie tagtäglich essen, um unseren Körper mit ihnen genügend zu ernähren. Wasserlösliche Vitamine sind B-Vitamine, Vitamine des Typs C4 und folsäurehaltige Stoffe (Folsäure). Es kann nur natürliches Wachstum svitaminiert werden. Vitamine des Typs A sind für viele Stoffwechselprozesse von Bedeutung, während Vitamine des Typs A für unser Abwehrsystem von zentraler Bedeutung sind.

Citrusfrüchte, roter Pfeffer, Broccoli und Erdäpfel sind sehr vitaminreich. Übrigens, ein Mangel an Vitaminen kann sich anders manifestieren. Zu den typischen Symptomen gehören stumpfes Haar, ausgetrocknete Schleifhäute und Veränderungen der Gesichtshaut wie z. B. Trockenheit oder Schuppenbildung. Wer seinem Körper etwas Gutes tun und seine Vitaminvorräte auffüllen will, sollte sich für frisches Essen, frisches Früchte und Gemüsesorten entscheiden.

Einerseits ist unser Körper besser in der Lage, Vitamine aus der Nahrung aufzunehmen. Andererseits versorgen sie auch viele pflanzliche Sekundärstoffe, die in unserem Körper wesentliche Aufgaben übernehmen und uns helfen, gesünder zu werden. In der Regel sollten Sie pro Tag wenigstens eine Hand voll Früchte und zwei Hand voll Gemüsesorten einnehmen. Dadurch wird Ihr Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen angereichert.

Mehr zum Thema