Wie viele Essentielle Aminosäuren gibt es

Wieviele essentielle Aminosäuren gibt es?

Das Gehirn erkennt einen Mangel an essentiellen Aminosäuren in der Nahrung. Diese lebenswichtigen Aminosäuren sind von elementarer Bedeutung und an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Diese Aminosäuren werden heute auch als nicht essentiell angesehen, weil es nur Ja oder Nein im Produktionsprozess gibt und nichts dazwischen. Der Körper kann keine essentiellen Aminosäuren selbst herstellen.

Optimal e Versorgung der 8 essenziellen Aminosäuren

Ich habe in meinem vorherigen Beitrag Nährstoffmultiplikationstabellen: 6 essentielle Basisnährstoffe vor einiger Zeit die 8 essenziellen Aminosäuren unter dem Stichwort Eiweiß und Eiweiß erwähnt. Jetzt kommt die detaillierte Nahrungsergänzung über die 8 essenziellen Aminosäuren, die Ihr Organismus nicht selbst produziert und daher durch die korrekte Nahrung versorgt werden muss.

Jetzt können Sie herausfinden, wie die optimale Diät mit allen 8 Aminosäuren aussehen muss, welche Vitalfunktionen sie erfüllt und welche Menge davon für Athleten besonders wichtig ist. Die Aminosäuren sind der Grundbaustein des menschlichen Daseins. Doch ohne Aminosäuren gibt es weder Menschen noch andere Lebewesen auf der ganzen Erde. Noch vor kurzem konnten die Forscher in kleinem Maßstab nachvollziehen, wie die ersten Aminosäuren möglicherweise aus einer Form von "Ursuppe" unter dem Einfluss von Gewittern auf der Erde gebildet wurden.

Mehr als 260 natürlich vorkommende Aminosäuren sind heute bekannt. Davon spielen zwanzig sogenannte proteinogene Aminosäuren, die in Eiweißen vorkommen, eine spezielle Bedeutung im Menschen. Manche davon können vom eigenen Organismus selbst produziert werden (nicht essentiell), andere müssen von außen mit Nahrungsmitteln versorgt werden (essentiell). Es gibt neben essenziellen Aminosäuren auch semi-essentielle Aminosäuren, für die in gewissen Fällen ein hoher Bedarf z. B. während der Heilung der Wunde und in der Wachstumszeit auftritt.

Der körpereigene Umsetzungsprozess von essenziellen Aminosäuren in nicht-essentielle Aminosäuren ist bei einigen Stoffwechselkrankheiten gestört. Das macht auch die Aminosäuren unentbehrlich, die ein Mensch selbst herstellen kann, zum Beispiel das vom Organismus aus dem Phenolalanin synthetisierte Thyrosin. In manchen Fällen, z.B. bei körperlichen oder geistigen Belastungen, aber auch beim Sport, steigt der Aminosäurenbedarf.

Nachfolgend werden die verschiedenen essenziellen Aminosäuren genauer erörtert. Das essentielle Aminosäure-Isoleucin besteht aus einer verzweigter Kohlenwasserstoff-Kette. Neben den Aminosäuren des Leucins und Valins zählt es zu den verästelten Aminosäuren (BCAA - Branched-Chain-Aminosäuren). Auf der Intensivstation und in der Altenpflege werden sie zur Verbesserung der Heilung von Wunden und zur Therapie von Leberschädigungen verwendet.

BCAAs wurden entwickelt, um vorzeitiger Ermüdung der Muskeln vorzubeugen. Wenn die Flüssigkeitsaufnahme nicht parallel erhöht wird, sind Schäden an den Nerven nicht auszuschließen, da die überzähligen Aminosäuren zusammen mit dem Urea über die Leber abgesondert werden. Unterbrechungen im Aminosäureabbau können auch zu Vergiftungssymptomen mit Salmiakgeist führen. Alle acht essenziellen Aminosäuren sind im Wesentlichen in Tier- und Pflanzennahrung enthalten.

Wer regelmässig Pulse wie z. B. Linse oder Soja-Milch zu sich nimmt, kann in der Regel seinen eigenen Verbrauch abdecken. In unserem Organismus wird es unter anderem zur Abwehr von Krankheiten, zur Bildung von Kollagen und zur Carnitinsynthese gebraucht. Für die Carnitinsynthese wird ähnlich wie bei der Lysinherstellung die Schwefel enthaltende Aminocarbonsäure Methhionin verwendet. Die Aminosäuren-ähnliche Verbindung Carnitin spielt eine spezielle Funktion im Fettverdau.

Vor allem die essentielle Aminosäure Phenolalanin und die daraus erhaltene nicht-essentielle Aminosäure Thyrosin spielt eine wichtige Rolle für den hormonellen Ausgleich und die Nervenerhaltung. Die Bedürfnisse beider Aminosäuren werden bei gesundem Menschen in der Regel mit einer ausgewogenen Kost in ausreichendem Maße abgedeckt. Defizitsymptome können bei gewissen Stoffwechselkrankheiten wie z. B. bei Phenylketonurien und Leberschädigungen auftreten.

Die Betroffenen von Phenylketonurien können aufgrund eines kongenitalen Enzymdefizits kein Phenolalanin abspalten und weisen daher einen hohen Blutwert dieser Aminosäuren auf. Triptophan ist für die nervöse Verfassung unerlässlich und dient als Vorläufer des Neurotransmitters Serotonin. 2. Neben seiner Rolle als Baukasten für die semi-essentielle Aminosäure Glyzin ist es für das menschliche Körperwachstum und für immunologische Prozesse von Bedeutung.

Sie ist für die Gesundheit von Zähnen und Knochen sowie für die Spannkraft von Ligamenten und Spanngliedern von Bedeutung. Aufgrund der gesteigerten körperlichen Betätigung haben Athleten einen höheren Bewegungsbedarf. Eine Überdosierung der Aminosäuren kann jedoch zu einer vermehrten Harnsäurebildung und im schlimmsten Fall zu einem Gichtanfall fÃ?hren. Eine ausgewogene Kost mit Fischen, Fleischerzeugnissen, Gemüse, Früchten und gesundem Fett schließt einen Aminosäurenmangel bei Menschen nahezu aus.

Allerdings beeinträchtigen gewisse bisherige Erkrankungen wie Multipler Sklerose bzw. Phenyketonurie sowie schwerwiegende Unfälle und gesteigerte körperliche Betätigung die Aminosäureversorgung. Athleten müssen daher besonders auf eine angemessene Zufuhr von Aminosäuren achten. Von besonderer Bedeutung sind dabei die in proteinreichen Lebensmitteln vorhandenen eiweißbildenden Aminosäuren, die nicht zuletzt für den Aufbau von Muskeln benötigt werden.

Außerdem sind B-Vitamine von besonderem Interesse für den Aminosäurenabbau. Ein ausgewogenes Gemisch aus Tier- und Pflanzenproteinquellen ist für eine optimale Versorgung mit den wichtigen Aminosäuren vorbildlich. Pro-Tip: Unmittelbar nach einem Training können die Muskelzellen etwa dreimal so viele Aminosäuren wie bisher aufsaugen.

Ich habe diesen Beitrag in Kooperation mit den Fachleuten von spaMedo verfasst und wir wünschen uns, dass Sie nun die Aminosäuren ausprobieren.

Mehr zum Thema