Wie Wirkt Koffein im Gehirn

Was hat Koffein im Gehirn zu bedeuten?

Dennoch wurde nur teilweise erklärt, warum Koffein eine stimulierende Wirkung hat und wo Koffein im menschlichen Gehirn wirkt. Wenn Koffein im Gehirn wirkt. Laut der Studie hat Koffein einen Einfluss auf die Gehirnentwicklung. Inwiefern wirkt sich Koffein tatsächlich auf den menschlichen Körper aus? Der Kaffee kann das Risiko von Tumoren im Gehirn reduzieren.

Hoffnungen im Alzheimer-Kampf: Koffein wirkt in der Hirnrinde

Welchen Einfluss hat Koffein auf das Gehirn? Nordrhein-Westfalen kommt dieser Fragestellung sehr viel näher. Denn die Forscherinnen und Wissenschaftler aus Nordrhein-Westfalen kommen dieser Fragestellung sehr nahe. Dass Koffein seine stimulierende Funktion vor allem im Assoziationsrinde ausübt. Coffein ist besonders wirksam in hoch entwickelteren Hirnregionen. Dementsprechend hat Koffein seine stimulierende Funktion vor allem in der so genannten Assoziationsrinde - einem Areal der Hirnrinde, das für die komplexen Auswertungsprozesse zuständig ist.

Andreas Bauer vom Neurowissenschaftlichen und Medizinischen Zentrum berichtet, dass Koffein auch in den Gehirnregionen wirksam ist, die ebenfalls von der Alzheimerschen Krankheit erkrankt sind. Bisherige Untersuchungen hatten bereits ergeben, dass Menschen, die regelmäßig Koffein konsumieren, ein niedrigeres Parkinson- und Alzheimer-Risiko haben. Sie erhoffen sich daher, dass ihre Resultate bei der Medikamentenentwicklung für diese Erkrankungen mithelfen.

Im " Journal of Nuclear Medicine " stellen die Wissenschaftler die Vorstudie vor. html+='''; html+=' '; html+=''; html+='; html+='

Lernen:

Coffein verlangsamt die Gehirnentwicklung - Science

Eine Menge Koffein verlangsamt die Gehirnentwicklung. Forschende weisen darauf hin, dass dies bei jungen Menschen besonders schwierig ist. Coffein und seine Auswirkung auf das Gehirn: Das war der Fokus einer Untersuchung unter der Leitung von Reto Huber vom Kinderspital Zürich. Sie verabreichten den 30 Tage alten Tieren fünf Tage lang moderat Koffein und messen die von ihrem Gehirn erzeugten Wellen.

Fazit: Der durch schwache Strömungen geprägte tiefe Schlaf nahm vom Tag 1 bis zum Tag 2 ab, d.h. weit über das Ende der Koffeinzufuhr hinaus. Verglichen mit der Ratte, die sauberes Wasser erhielt, haben die Forscher am Ende des Experiments deutlich mehr Nervenverknüpfungen im Gehirn von koffeinhaltigen Tieren gefunden. Gewöhnlich werden sie mit dem zunehmenden Lebensalter neugierig, aber die koffeinhaltigen Mäuse bleiben schüchtern und vorsichtiger.

Laut der Untersuchung führen Koffeinverzehr bei geschlechtsreifen Tieren, der beim Menschen drei bis vier Kaffeetassen pro Tag ausmacht, zu einem verminderten Tiefenschlaf und einer verspäteten Gehirnentwicklung. Bei Menschen und Tieren nimmt die Zeitdauer und die Stärke des Tiefschlafes, wie z.B. die Zahl der Synergien oder Verbindungen im Gehirn, in der kindlichen Zeit zu.

Das Zusammenspiel von Koffein und Gehirnentwicklung ist schwierig, da der Koffeinverbrauch von Kinder und Jugendliche in den vergangenen 30 Jahren um über 70 Prozentpunkte zunahm. Vor allem wegen der Popularität koffeinhaltiger "Energy Drinks" ist ein Ende des Wachstumsprozesses nicht in Aussicht. "Obwohl sich das Gehirn von Ratten deutlich vom Gehirn des Menschen abhebt, stellen die vielen Gemeinsamkeiten in der Gehirnentwicklung die Fragestellung, ob der Verzehr von Koffein bei Kinder und Jugendliche wirklich unbedenklich ist oder ob sie beim Geniessen des Uhrmachers zurückhaltend sein sollten, so der SNF, der die Untersuchung unterstützt hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema