Wieviel G Koffein hat eine Tasse Kaffee

Wie viel G-Koffein hat eine Tasse Kaffee?

Doch wie viel Koffein steckt in einer Tasse Kaffee? Dies entspricht ungefähr der Menge, die in hundert Tassen Kaffee (auf einmal getrunken!) enthalten ist. In der Tat, Koffein hat auch andere positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Ist es möglich, dass Sie einen schnellen Herzschlag bekommen, obwohl Sie nur entkoffeinierten Kaffee getrunken haben?

"Es kommt auf den Menschen an", sagt Oberarzt Schönrath.

Coffein aus wissenschaftlicher Sicht

Jeder, der die Fragestellung "Kaffee mit Kaffee oder Zucker" mit einem knappen "Danke, nur mit einer Tasse" antwortet, ist einer der 16,6 Prozentpunkte der Kaffeegenießer in Deutschland, die ihren Kaffee rein* austrinken. Kaffeeexperten nennen es ein Muss, die erste Tasse einer neuen Art von Kaffee ohne Zusatzstoffe zu genießen. Allen Kaffeetrinkern ist eines gemeinsam: Sie alle wissen die stimulierende Kraft des im Kaffee vorhandenen Kaffees zu würdigen.

Nicht berücksichtigt sind die 4,59 Mio. Deutsche, die im Jahr 2014 mehr oder weniger regelm? Es geht immerhin um Koffein und seine Einflüsse. Coffein (auch Coffein, Tein oder Thein) ist ein Alkalioid, das zur Gruppe der Xanthine gehört. Sie ist eine stimulierende psychotropische Komponente, die hauptsächlich in Stimulanzien wie Kaffee, Tees, Cola, Guaraná, Energy Drinks und Kumpel vorkommt.

In Kakao und Kakao können auch kleine Koffeinmengen nachgewiesen werden. Das reine Koffein kommt in Gestalt eines kristallinen, weißen Pulvers mit bitterem Geschmack vor. Der Koffeingehalt von grünem und schwarzem Tee wird oft im Volksmund als Thein bezeichne. Aus wissenschaftlicher Sicht ist es ein und dieselbe Substanz. Der Unterschied liegt in der Weise, wie das Koffein im Körper freigesetzt wird.

Das im Kaffee enthaltene Koffein wird bereits im Bauch aufgenommen und reagiert entsprechend zügig. Das Koffein aus dem Kaffee wird dagegen nur im Verdauungstrakt ausgeschüttet. Dadurch tritt die stimulierende Kraft des Tees zwar langsam auf, bleibt aber dennoch anhält. Zum breiten Spektrum der Wirkungen von Koffein gehören unter anderem die Stimulation des zentralen Nervensystems, die Erhöhung der Herzrate, die Erhöhung der Darmaktivität, die Vasodilatation oder Vasokonstriktion und vieles mehr.

Abgesehen von diesen Nebeneffekten, die je nach Schweregrad als wohltuend oder unerfreulich wahrgenommen werden, ist es vor allem die anregende Auswirkung, die von Kaffeetrinkern geschätzt wird. Coffein stimuliert in kleinen Mengen Geist, Aufmerksamkeit und Selbstvertrauen. Jüngsten Untersuchungen zufolge soll der moderate Kaffeekonsum das Langzeitgedächtnis verbessern. Coffein als Medikament? Der erste Kaffee am Morgen wird von vielen als "Zündschlüssel" für den ersten Tag erachtet.

Ein guter Anfang ist ohne den Koffein-Kick oft schwierig. Dies ist ein für normale Kaffee-Trinker durchaus charakteristisches Vorkommnis. An die stimulierende Wirkung gewöhnen sich Leib und Seele schnell und kommen ohne sie nicht wirklich aus. Wenn die reguläre Koffeinzufuhr plötzlich unterbrochen wird, können Entzugssymptome von Kopfweh, Energieverlusten, Erschöpfung, Müdigkeit bis hin zu depressiver Stimmung und grippeähnlichen Beschwerden reichen.

Daraus ergibt sich eine verhältnismäßig große Kreuzung von Koffein und anderen Suchtstoffen. In der Fachwelt wird eine starke Koffeinabhängigkeit als Koffeinismus bezeichne. Es ist zwar die am meisten verbrauchte und pharmakologisch wirksame Chemikalie der Welt, aber Koffein wird von offizieller Seite nicht als suchterzeugend klassifiziert. Der folgende Überblick kann Ihnen bei der Beurteilung Ihres eigenen Koffeinkonsums behilflich sein.

Wie viel noch harmlos und wie viel bereits gesundheitsschädlich ist, kann man nicht verallgemeinern. Der tödliche Wert für einen ausgewachsenen Menschen beträgt etwa 10g. Dieser Wert ist ungefähr die gleiche Summe, die in hundert Kaffeetassen (auf einmal getrunken!) enthalten ist. Auch für alle, die sich Kaffee-Tante oder Kaffee-Onkel nennen, trifft dieser Spruch zu.

Also: Geben Sie Ihr kaffeebeschleunigtes Herz weiter - was ist mit Ihrem eigenen Kaffeekonsum? Ich hoffe, dieser Beitrag war so inspirierend wie eine Tasse guten Kaffee.

Mehr zum Thema