Wieviel Leinsamen bei Verstopfung

Wie viel Leinsaat bei Verstopfung

In einer Studie an Mäusen mit Verstopfung erhielten die Mäuse Leinsamen. Paradoxerweise war ich anfälliger für Verstopfung bei Morbus Crohn. Deshalb sollten wir unseren Hund bei Verstopfung unterstützen und effektiv behandeln. Bei Verstopfung Leinsamen oder Flohsamen richtig auftragen. kann gegen Verstopfung wirken (siehe: Ballaststoffe für die Verdauung).

Vorbeugung von Krebs mit Leinsamen

Doch Leinsamen kann es! Von allen Lebensmitteln, die aufgrund ihrer kräuter- und hormonartigen Substanzen das Brustkrebswachstum bremsen können, enthält Leinsamen durchschnittlich 10 bis 100 Mal so viel wie z. B. Süßholz, Broccoli oder Sojabohnen, die auch sehr viele krebshemmende sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Mit Leinsamen kann das Brustkrebsrisiko um bis zu 70% reduziert und das Tumorwachstum gehemmt werden.

So gesehen: Verwöhnen Sie sich immer wieder, am besten jeden Tag, mit einem Esslöffel - aber nehmen Sie ihn mit! Leinsaat beinhaltet die sekundären Pflanzeninhaltsstoffe, die sogenannten lignans. Dahinter verbergen sich Substanzen, die dem Öl ähneln. Abhängig von ihrem Stoffwechselstatus können diese Krebserkrankungen durch zu viel oder zu wenig Estrogen verschlimmert werden.

Leinsamenlignane wirken hier korrektiv und sind daher zum einen eines der besten Mittel zur Krebsvorsorge und zum anderen können damit sehr gut Krebsarten behandelt werden, die für die Frau von Bedeutung sind. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Brust- und Ovarialkrebs das Tumorwachstum und die Mortalität durch den Langzeitgebrauch von geschreddertem Leinsamen um über ein Drittel reduziert werden!

Leinsamen als Multitalent: Wie Sie Ihre eigene Fitness steigern können! Schwer zu glauben: Leinsamen helfen auch bei zu hohen Dosen! Zerkleinertes Leinsamen konterkariert diesen Vorgang. Es beinhaltet die Substanzen Alpha-Linolensäure, Linolensäure und die bereits genannten Nahrungsfasern und Lingnane. In einer kürzlich durchgeführten kanadischen Untersuchung zeigte sich, dass Patientinnen mit erhöhtem Druck, die sechs Monaten lang 30 Gramm rote Leinsamen mit viel Flüssigkeit zu sich nahmen, einen um durchschnittlich zehn Prozentpunkte geringeren Druck hatten als vor der Erstbehandlung.

Die meisten Nahrungsfasern können zwar sehr gut gegen Verstopfung helfen, sie können aber auch die Darmschleimhäute anregen. Leinsaat ist eine gute Wahl. Andererseits beinhaltet es auch andere Nahrungsfasern, sogenannte Schleime, die wie ein schützender Film über der Magenschleimhaut liegen.

Leinsaat sollte mit viel Feuchtigkeit einnehmen. Ein großes Wasserglas wird für einen Löffel Leinsamen empfohlen. Wenn weniger Leinsamen entnommen werden, kann dieser Durchfall hemmen und den Darm verdicken. Wegen seiner großen Quellfähigkeit sollte Leinsamen bei schweren Darmentzündungen und natürlich vor allem bei Verstopfungsverdacht nicht mitgenommen werden.

Last but not least: Qualitativ hochwertiges Leinsamen hat entzündungshemmende Wirkung! Denn Leinsamen von hoher Qualität sind angereichert mit anti-entzündlichen Omega-3-Fettsäuren. Und noch ein weiterer Anlass, sich jeden Tag Leinsamen zu genehmigen! Leinsaat ist wieder einmal ein schönes Beispiel dafür, wie sich die natürlichen Wirkstoffe auf mehreren Stufen positiv auf die Gesundheit auswirken können!

Mehr zum Thema