Wo Omega 3 Fettsäuren

Omega 3 Fettsäuren

Finden Sie heraus, warum Omega-3-Fettsäuren so wichtig für unsere Gesundheit sind und welche Nahrungsmittel Omega-3-Fettsäuren enthalten. Wozu und wozu brauchen wir sie? Einige Mikroalgen überzeugen vor allem durch ihren hohen Gehalt an veganen Omega-3-Fettsäuren. Man unterscheidet die mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA) in Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Die Omega-3 Fettsäuren sind sehr gesund und in tierischen und pflanzlichen Fetten enthalten.

umso mehr Omega-3 in Relation zu Omega-6, umso besser ist es.

Zu viel Rotfleisch kann Ihr Darmkrebsrisiko steigern. Nach einer neuen wegweisenden Untersuchung scheinen der Konsum von Lachs oder anderen wichtigen Omega-3-Fettsäuren diesen häufigeren Krebs und eventuell andere Krebserkrankungen zu verhindern. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel Omega-6 einnehmen, besonders aus dem Bereich Cannabis und anderen pflanzlichen Ölen, da das Verhältnis zwischen den beiden Fettsäuren entscheidend ist.

Laut einer neuen Untersuchung der schottischen Universität Dochdeen können Lebensmittel wie z. B. Fisch, Chia-Samen und Walnüsse die Überlebenschance von Kolorektalkrebs verbessern. Omega-3-Fettsäuren in diesen Nahrungsmitteln beugen der Ausbreitung dieses potentiell lebensbedrohlichen Krebses vor. Wenn Nahrungsmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, verzehrt werden, werden MolekÃ?le frei, die Tumorzellen befallen und es ihnen schwer machen, sich zu vermehren und zu spalten.

650 Personen mit kolorektalem Karzinom waren dabei. Es wurden einige besondere Fermente untersucht, die beim Konsum von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren frei werden. Dabei wurde festgestellt, dass diejenigen, die die meisten Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu den Omega-6-Fettsäuren freisetzen, die größte Überlebenschance haben und sich die Tumore nur langsam ausbreiten.

Studienleiter Murray beschrieb sie als wegweisend, da die Forschung nun endlich den Bezug zwischen unterschiedlichen Proteinen und Kolonkarzinomen aufzeigen kann. Darüber hinaus haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass der Konsum von zu viel Omega-6 auf Kosten von Omega-3 die Prognosen der Betroffenen verschlimmern kann. In einer früheren in Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention veröffentlichten Untersuchung wurde gezeigt, dass Omega-3-Fettsäuren auch einen positiven Einfluss auf die Vorbeugung von Kolorektalkrebs haben.

Bei Männern mit dem größten Gehalt an Omega-3 im Körper war das Darmkrebsrisiko am geringsten. Auch in anderen Untersuchungen haben Forscher bewiesen, dass das Prostatakrebsrisiko durch den Zusatz von mehr Omega-3- und weniger Omega-6-Fettsäuren reduziert werden kann. Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend, begrenzen die Größe des Tumors und beugen dem Wachstum des Tumors vor.

Omega-3-Fettsäuren scheinen außerdem die Entstehung von Krebs zu dämpfen. Wusstest du, dass wir Menschen viel zu viel Omega-6 und zu wenig Omega-3 bekommen? Denn wir konsumieren neben dem Verzehr von Marine, Fertiggerichten und weniger Fischen auch das Futter, das an die Tiere gefüttert wird. Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren zählen zu den essentiellen Fettsäuren, die wir aus unserer Nahrung mitnehmen.

Diese Fettsäuren wirken in einem komplizierten Zusammenspiel zusammen, das für die Zellmembran und einige hormonartige Substanzen, sogenannte prostaglandins, von großer Wichtigkeit ist. Zu wenig Omega-3 und zu viel Omega-6 erhöhen das Entzündungsrisiko in unserem Organismus. Neuere Untersuchungen legen jedoch nahe, dass die chronischen Entzündungen zur Entwicklung von Kolorektalkrebs und anderen Krebserkrankungen beizutragen.

Deshalb ist es so entscheidend, das Gleichgewicht zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im Organismus beizubehalten. Besonders die Omega-3-Fettsäure EPA hat entzündungshemmende Wirkung. Die EPA ist in fettem Fleisch und Fischzusätzen vorzufinden. Pflanzenquellen wie Leinöl, Walnuss und Chiasaat beinhalten Omega-3 in Gestalt von ALA (Alpha-Linolensäure), die viele Menschen nicht ausreichend in EPA einbauen.

Daher sollten Sie lieber die tierischen Omega-3-Quellen für sich einnehmen. Um die natürliche Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren zu erhöhen, sollten Sie viel Omega-3-Fettsäuren mit viel Obst und Gemüsen zu sich nehmen. Diese Lachse enthalten einen hohen Anteil des Antioxidationsmittels Ataxanthin, das dem Fische seine rosafarbene Ausstrahlung gibt. Es wird vermutet, dass den Lachsen durch den Einsatz von Steroiden der notwendige antioxidative Effekt verliehen wird.

Wildlachs beinhaltet auch eine Vielzahl von essentiellen Fettsäuren und Mineralien wie z. B. Selbstmord. Schottische Forscher raten davon ab, billigen gezüchteten Fisch zu konsumieren, der viel weniger Omega-3-haltig ist. Die rosafarbene Färbung dieses Lachses wird außerdem durch die Verwendung von chemischen Farbstoffen und nicht durch die Verwendung von Astraxanthin verursacht.

Wer keinen Wert auf fetten und fetten Seelachs, Heringe oder andere fette Fische legt, kann statt dessen ein qualitativ hochstehendes Fischölsupplement mitnehmen. Fischöle auf Basis von freien Fettsäuren und Triglyzeriden haben eine gute biologische Verfügbarkeit. Allerdings ist es von Bedeutung zu wissen, dass Fischölergänzungen - im Unterschied zu Frischfisch - den Organismus nicht mit Selbst- und anderen essentiellen Spurenelementen ausstatten.

Gründe für Darmkrebs: Quellen:

Mehr zum Thema