Wofür Omega 3 Fettsäuren gut

Omega-3-Fettsäuren sind gut geeignet für

Die Omega-3 Fettsäuren sind gut für unsere Gesundheit. Wohltuend für das Gehirn; Unterstützt die normale Herzfunktion; Made in Germany; Ideal für Alltag & Sport.

und Sojaöl ist es gut vertreten. ("Unser Körper produziert die C20-Fettsäure EPA bei Bedarf selbst aus Linolensäure - vorausgesetzt, Sie nehmen Omega-3-Fettsäuren zu sich. Wozu braucht der Körper Omega-3-Fettsäuren?

Alles Wissenswerte über Omega

Möglicherweise haben Sie schon einmal davon erfahren, dass nicht alle Fette gleich sind und dass sich die ungesättigten Fettsäuren von den ungesättigten Fettsäuren abheben. Der Organismus benötigt diese essenziellen Fettsäuren ebenso wie Eiweiße, Mineralien und Vitalstoffe. Zuallererst müssen wir feststellen, dass Omega-3-Fettsäuren nicht ohne Grund immer in der Mehrheit erwähnt werden.

Tatsächlich kennt die Forschung gegenwärtig 11 unterschiedliche Varianten, von denen nach heutigem Kenntnisstand vor allem drei für den Menschen eine wichtige Bedeutung haben, und zwar EPA oder die Ölsäure DHA oder die Dokosahexaensäure und ALA oder die Alpha-Linolensäure. Sie alle sind polyungesättigte Fettsäuren. Dies bedeutet auch, dass sie in der Regel nicht so viel Wärme tolerieren und nicht so dauerhaft sind wie die gesättigten Fettsäuren, aber gerade diese Eigenschaften machen sie gut tolerierbar und werden vom ganzen Organismus besser absorbiert.

Sie haben dies auch mit Omega-6-Fettsäuren gemein. Diese benötigt der Organismus auch, um gewisse Funktionen des Körpers sicherzustellen, und es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Fettsäuren zusammen auftreten. Der Organismus benötigt jedoch wesentlich weniger dieser Fettsäuren und zu viel kann sich nachteilig auf die Gesundheit auswirkt. Zugleich werden sie aber auch vom Organismus als gleichartig angesehen, so dass sie um die Absorption "konkurrieren".

Jetzt zu den Omega-3-Fettsäuren: Insbesondere EPA und DHA gehören zu den essenziellen Fettsäuren, und die Bundesvereinigung für Ernährungswissenschaft, die European Food Safety Authority und andere Vergleichsinstitute auf der ganzen Welt sind sich weitgehend einig, dass eine tägliche Aufnahme von rund 250 Milligramm EPA und DHA die Richtdosis ist. Die etwa 250 Milligramm pro Tag haben einige Effekte im Organismus, die wir uns nun genauer ansehen werden.

Tatsächlich benötigt der körpereigene Stoffwechsel täglich 40 Milligramm, um ihn überhaupt zu bekommen. Er benötigt ebenso viel, um die Funktion des Gehirns zu fördern. Das Zusammenwirken dieser beiden Fettsäuren hat weitere Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. 80 Milligramm von beiden fördern die Aufrechterhaltung der Funktion des Herzens.

Omega-3-Fettsäuren erfüllen mehrere wichtige Aufgaben und sind somit ein wichtiger Baustein Ihrer Nahrung. Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren sind oft in Ölen zu finden, die in jedem Lebensmittelladen zu finden sind. Bei der Wahl eines Alltagsöls ist es besonders darauf zu achten, dass ein gewisses Mengenverhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren miteinbezogen wird.

Olivenöl ist hier ein gutes Beispiel, das nicht nur populär und weitläufig ist, sondern auch kein schlechter Fettsäurenanteil hat. Omega-3-Fettsäuren stehen dort in einer weniger bioverfügbaren Variante zur Verfügung. Streng genommen ist Rapsöl ALA oder Alpha-Linolensäure enthalten, die zunächst im Organismus zu EPA und DHA aufbereitet wird.

Damit ist die biologische Verfügbarkeit niedriger als beispielsweise bei Tieren wie Fischen, die bereits EPA und DHA haben. Gleiches trifft auf alle pflanzliche Nahrungsmittel zu, die Omega-3-Fettsäuren wie z. B. Leinsamenöl beinhalten. Dies macht es zu einem der omega-3-reichsten Veganfutter. Es folgt die Trefferliste der vegetarischen oder vegetarischen Omega-3-Quelle von Chiasamen mit jeweils ca. 20.000 g pro 100 g.

Deshalb sind Sie als vegetarischer oder vegetarischer Mensch gut daran gewöhnt, sich an diese Speisen zu klammern, aber auch Avocado, Samen und Schalenfrüchte im Allgemeinen sind sehr zu empfehlen, wenn auch nicht ganz so viel Omega 3.

Streng genommen sind die beiden zusammen in der gleichen Nahrung zu finden, besonders bei fetten Fischen. Dies hat den großen Nachteil, dass nicht nur EPA und DHA gleichmäßig vorhanden sind, sondern auch unmittelbar vorhanden sind und somit eine höhere biologische Verfügbarkeit und damit eine bessere Aufnahme durch den Organismus haben. Dies ist einer der Gründe, warum oft gesagt wird, dass Fische mehrfach pro Tag gegessen werden sollten.

Bei anderen fettärmeren Fischarten gibt es dementsprechend weniger Omega-3-Fettsäuren. Mit 1024 Milligramm pro 100 Gramm Forellen ist er immer noch einer der reichsten Frischwasserfische in Omega-3, und mit Dorsch (354 Milligramm pro 100 Gramm) und Schellfisch (183 Milligramm pro 100 Gramm) haben Sie auch eine Omega-3-Quelle zur Verfügung, die auch für den kleinen Geldbeutel ist.

Generell sollten Sie jedoch immer darauf achten, dass Sie nicht zu viele ungesättigte Fettsäuren zusätzlich zu sich nehmen. Sie stehen, wie gesagt, in Ihrem Organismus im Wettbewerb um ihre Absorption durch die Zelle, ebenso wie die Omega-6-Fettsäuren. Zusätzlich zur Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren in der Ernährung gibt es auch die Möglichkeiten, diese mit Hilfe von Nahrungsergänzungen aufzufangen.

Es ist zwar nicht möglich, mit Lebensmitteln zu überdosieren, nur weil man einmal voll ist, aber das ist mit diesen Produkten schon möglich. Falls Sie Ihren Omega-3-Bedarf jedoch nicht allein über die Ernährung abdecken können, z.B. weil er hoch ist (z.B. während der Schwangerschaft) oder Ihr behandelnder Arzt bei Ihnen einen signifikanten Defizit festgestellt hat, können Omega-3-Fettsäuren in Kapselform Sinn machen.

Omega-3 Kapseln sind in unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich. Sie haben eine gute biologische Verfügbarkeit, werden aber bedauerlicherweise auch aus Fischen gewonnen und sind natürlich nicht so gut für Sie, wenn Sie entweder generell keinen Geschmack an Fischen haben (z.B. wenn Sie gegen bestimmte tierische Proteine allergisch sind), oder wenn Sie vegetarische oder vegane Lebensmittel essen.

Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA, die in Fischen vorkommen, sind nicht in Fischen vorhanden, weil sie in ihrem Organismus produziert werden (wie die Vitamine B6 und B12), sondern vor allem, weil sie über ihre Ernährung absorbiert werden. Sie können nun bewirtschaftet werden, und das von ihnen produzierte Algeöl besteht aus EPA und DHA aus reinen Pflanzeninhaltsstoffen, die immer noch eine hohe biologische Verfügbarkeit bieten, vergleichbar damit, wie Sie es durch den Genuss von fetthaltigem Fisch oder Fischöl-Kapseln einnehmen.

Dies ist besonders für vegetarische und vegane Menschen von Bedeutung, da Alpha-Linolensäure nicht die bereits erwähnte biologische Verfügbarkeit besitzt. Daher kann es für Sie eine ganz spezielle Aufgabe sein, Ihren Anforderungen an Omega-3-Fettsäuren ausschließlich mit pflanzlichen Lebensmitteln wie Leinsaat etc. gerecht zu werden. Omega-3-Kapseln können in Ihrem Falle eine nützliche Ergänzung sein.

Sie verzehren mit diesen Tabletten 1100 Milligramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag, davon 600 Milligramm DHA und 300 Milligramm EPA, sowie 4 Milligramm Naturvitamin E. Unsere OMEGA 3 Tabletten leisten in dieser Dosis einen Beitrag zu den nachstehenden Aufgaben: Sie sind in der Lage, die Gesundheit zu verbessern: Haben Sie noch weitere Informationen zu unseren OMEGA 3-Produkten?

Auch interessant

Mehr zum Thema