Wofür sind Aminosäuren

Was sind Aminosäuren

Es war klar, wofür die Zellen diese "unnatürliche" Aminosäure brauchten. Das Medikament wird verwendet, um Aminosäuren und Elektrolyte zu liefern, wenn Sie dies nicht tun. Erklären Sie, wofür Sie dieses Nahrungsergänzungsmittel verwenden können. Die Aminosäuren - die Grundbausteine der Proteine.

"Was sind Aminosäuren und wofür sind sie wichtig?"

Man taucht ein in die Molekülwelt und wendet sich den Aminosäuren zu, zu denen auch die Arginine gehören. Aber was ist eine Aminosäure und wo kommt sie vor? Die Aminosäuren kommen vor allem als Bestandteil von Eiweißen, den so genannten Proteinogen-Aminosäuren, vor. Neben der Wasserversorgung machen Eiweiße den Hauptteil des Körpergewichtes aus.

An den meisten Vorgängen aller im Menschen notwendigen Grundstoffe sind sie maßgeblich beteiligt, weshalb es im Menschen viele verschiedene Eiweißzusammensetzungen gibt. Diese sind für die Entwicklung und Erhaltung von Gewebe, Organen, Bändern, Muskulatur, Beinen, Haut, Haaren, Nägeln, etc. von Bedeutung. Betrachtet man die Eiweiße näher, können sie in ihre Komponenten, die so genannten Aminosäuren, zersetzt werden.

Mehr als 100 Aminosäuren produzieren ein Eiweiß. Die Aminosäure setzt sich aus den Bestandteilen Wasserstoffatome (H), Stickstoffatome (N), Sauerstoffatome (O) und Kohlenstoffatome (C) zusammen. Die Proteine enthalten 20 Aminosäuren. Darüber hinaus wurden bisher etwa 250 nicht-proteinogene Aminosäuren aufgedeckt. Eiweißbildende Aminosäuren werden in geringerem Maße über die Ernährung zugeführt und zu einem großen Teil vom Organismus selbst synthetisiert.

Diese sind an der Hormonbildung, an der Freisetzung von Insulin, an der Entstehung des quantitativ grössten Eiweisses "Kollagen" sowie an Organreparaturen beteiligt. 2. Ersteres ist die Art der essenziellen Aminosäure, die von der Ernährung eingenommen wird. Das absorbierte Eiweiß wird während der Darmverdauung als Aminosäure ausgeschieden und umgewandelt, wandert über das Blut ins Innere der Haut und bildet dort neue Eiweißverbindungen.

Die zweite Aminosäurengruppe der "nicht-essentiellen" Aminosäuren wird durch Synthetisierung im Menschen hergestellt. Die semiessentiellen Aminosäuren sind eine dritte Subgruppe - darunter der Hauptdarsteller dieses Blogs: Agninin. Sie werden in der Wachstumsphase des Menschen oder bei speziellen physischen Bedingungen (Schwangerschaft, Laktation, Erkrankung, Leistungssport) gebraucht. Beispielsweise muss das unter die semi-essentiellen Aminosäuren fallende Arginin ebenfalls mit speziellen Nahrungsmitteln und/oder Nahrungsergänzungsmitteln ergänzt werden.

Ähnlich beeinflussen psychischer Druck (Druck, Tiefstand, etc.) oder Essengewohnheiten die Notwendigkeit an den unterschiedlichen Aminosäuren.

Auch interessant

Mehr zum Thema