Zu viel Basen im Körper

Zuviele Basen im Körper

Unser Körper enthält doppelt so viele Basen wie Säuren. Die Übersäuerung des Körpers tritt auf, wenn wir zu viele säurebildende Lebensmittel und im Gegenzug zu wenig basische Lebensmittel zu uns nehmen. Die Basen sorgen dafür, dass der pH-Wert im Körper konstant bleibt. Das beeinflusst auch den Säure-Basen-Haushalt und kann zu einem Säureüberschuss führen.

Elektronenspiel

Die Heilpraktikerin Dierk Hüllenhagen klärt ein "Feindbild" auf und demonstriert, wie wir uns mit einfachsten Hilfsmitteln von Toxinen lösen und ein natürliches Gleichgewicht in unserem Körper wiederherstellen können. Meine Schlussfolgerung: Gehen Sie nicht durch die Tische, denn was und wie Ihr Körper darauf reagieren wird, hängt von Ihnen oder Ihrem eigenen, einzigartigen Körper ab.

Betrachtet man Säure und Basen vor diesem Hintergrund, so stellt man fest, dass die Basen in der Lage sind, positive Ladungen aufzunehmen und freizusetzen. Die Basen haben einen Überfluss an Negativelektronen (die die positive Wirkung der H-Atome kompensieren können), und die Säure hat einen geringen Anteil an Negativelektronen.

Basen werden zu Säure und vice versa, abhängig von der Elektronenkonzentration im freiem Austauscher. Die Körperphysik - von der großen Klugheit in uns kontrolliert - bemüht sich, die positive und negative Ladung zur rechten Zeit an jedem beliebigen Platz hin und her fließen zu lassen und sie im rechten Verhältniss aufeinander abzustimmen, so dass alle Funktionalitäten, Ausscheidungen, Drüsen und unser Geist den für ihre jeweilige Aufgabe passenden pH-Wert haben.

Dies führt zu einer Ablagerung organischer Säure im Bindegewebe. Dies bedeutet: viel frisches Futter einnehmen. So gibt es andere Einflussfaktoren auf unseren pH-Wert: Stress und Angst lösen alle Abwehrmechanismen im Körper unmittelbar aus und verlangen große Stoffmengen, um die unverhältnismäßigen Kräfte zu gewinnen, die wir zur Bekämpfung oder zum Entkommen brauchen.

Danach wird empfohlen, die aktivierten Kraft- und Säurewerte jeden Tag zu verzehren, z.B. durch Sport, Jogging, Hacken oder dergleichen. Bis alles, was der Körper zur Verfügung gestellt hat, um mit Stress fertig zu werden, beseitigt ist. Andernfalls werden die nicht notwendigen Fettsäuren im Körpergewebe gefunden oder in den Gelenke herauskristallisiert.

Neutralisierung hört nicht auf, weil es nicht genügend negative Ionen gibt, sondern weil der Körper sie selbst kontrolliert! Ungesunde Denkweisen und Empfindungen sind auch " Stress " auf der körperlichen Ebene, und Stress erfordert maximale Leistung. Das ist der Grund, warum die Säure selbst nicht schlecht ist; sie sichert unser Überleben, indem sie uns und alle unsere Anlagen in Bewegung bringt.

Andererseits erzeugen sie eine unendliche Anzahl von "negativen" Elektroden, die alle nachweisbaren H-Atome unschädlich machen, wenn sie gute Sachen sind, voller Lebensfreude, Dankbarkeit und Demut. Überschüssige Negativionen erhöhen die Abstossung aller Flüssigmoleküle und verdünnen so das gesamte Körperwasser innerhalb von Sekunden. Das Ergebnis ist ein unmittelbares physisches Wohlbefinden.

Deshalb sind die beiden Stromladungen "plus" und "minus" in unserem Körper nicht "gut" oder "böse" an sich, sondern sie sind voneinander abhängig. Sämtliche von uns als "ungesund" eingestufte Substanzen, wie z.B. Lösungsmittel aus Kunststoff und Lack, Dämpfe aus Haushaltsgeräten etc. Eine Erhöhung des Energiegehalts setzt Lagerstätten frei. Wenn Sie Ihren Körper mit Strom versorgen - durch Überhitzung, Bioenergiearbeiten, Yoga, Magnetfeldtherapie, Nüchternheit, etc.

Dabei werden diese aufgelösten Substanzen, ob nun in Form von Nährstoffen, Stoffwechselendprodukten, Toxinen oder Medikamenten, dem Körper und der Lymphflüssigkeit für den Transport zu den ausgeschiedenen Organen zur Verfügung gestellt. Fangen wir mit den Nerven an, da diese für die Exkretion - insbesondere der säurebildenden Endprodukte - verantwortlich sind. Etwa zwanzig Prozente des Blutflusses werden von den gesünderen Nervenzellen des Herzens aufgenommen und alle Substanzen - mit Ausnahme der Blutkörperchen - aus dem Blutplasma herausgefiltert.

So weit, so gut - wenn es keine Eigenheiten in unserem Alltag gäbe. Wenn die Menschen der Vorgeschichte zum Beispiel Furcht hatten, hieß das auf jeden Falle, alle physischen Kräfte einzusetzen, um zu flüchten oder zu bekämpfen. Bei diesem Alarmsystem passieren unglaubliche Vieles gleichzeitig: Das Blutentnahme aus dem Metabolismus und der Digestion und die Versorgung der Muskeln für mehr Leistung, große Menge an weissen Blutzellen werden bei einer Verletzung umgehend ins Gehirn abgegeben und vieles andere mehr.

Die Niere " denkt " unter anderem auch, dass in diesem speziellen Falle alle Substanzen im Körper benötigt werden und gibt sie alle wieder ins Gehirn zurück. Die Befürchtungen sind heute viel umfangreicher als damals und vor allem nicht nur eine Frage von wenigen Augenblicken oder gar nicht. Vergessen Sie nicht, dass der farblose und geruchlose Harn ein Anzeichen dafür ist, dass der Körper "gereinigt" wird.

Um so lebenswichtiger Sie sind, umso rascher regenerieren sich Ihre Zellen. "Sowohl Harn- und Magensäure als auch viele Ausscheidungen unserer glandulären Funktionen verbessern sich im lebenswichtigen, gesünderen Körper, lassen Gewichtsverhältnisse im Harn sowie Gerüche und Farben zurück. Hitze (wie in der Sauna) oder hohes Temperaturniveau wird nicht von selbst beseitigt, sondern löst nur die Schlacke und die Ablagerung im Körpergewebe und verursacht die selbe hausgemachte "Blutvergiftung" wie eine Energieversorgung.

Die Darminhalte, die im Verdauungstrakt stark mit Körperflüssigkeit verdünnt sind, werden im Darm wieder "eingedickt". Damit hat der Körper einen abgeschlossenen Wasserhaushalt. Danach wird der für unsere Anwendung interessierende Teil des Darms gereinigt - und das ohne viel Zeit. Eine andere Art der Ausscheidung haben wir, besonders für unsere Säuregase aus dem Blut: die Lungen.

Der Kohlendioxyd- und Kohlensäuregehalt unseres Bluts wird über die Lunge abgesondert. Bei ungenügender Ausatmung des Gases kann nicht genügend Luftsauerstoff durch das Herz des Menschen gelangen, was wir als Schwäche empfinden. Sie bleibt im Blutsystem und der gesamte Körper hat einen Sauerstoffmangel. Allerdings darf der pH-Wert des Bluts nur in sehr geringen Mengen variieren (zwischen pH 7,35 und 7,45), sonst wird die Haut geschädigt und der Mensch erlischt.

Zur Aufrechterhaltung dieser Wertvorstellungen verfügt der Körper über zahlreiche Ausregelmechanismen. Im Körper sind folgende Prozesse normal: Wenn Sie nicht genügend Kohlendioxid ausatmen, werden die drei Buffer Calcium, Magnesium und Silicium aus dem Körper entfernt, um das Blutsystem im zulässigen pH-Bereich zu belassen. Längerfristig führt dies zu einem Basenmangel im Körpergewebe (z.B. ist auch die Schwäche des Bindegewebes nur ein Fehlen von Ca, Mg, Si), und aufgrund der Übernutzung dieser Basen werden wir bald über eine Übersäuerung des Körpers sprechen müssen (Azidose).

Wenn Sie aus anderen Ursachen an einer Gewebsazidose erkranken, z.B. durch fehlende Nierenexkretion, übermäßige Adrenalin- und/oder Kortikoidproduktion aufgrund von Stress, Ängsten oder auch nur Unbefriedigung, und der Körper den pH-Wert im Körper nicht mehr aufrechterhalten kann, können beispielsweise Entzündung, Geschwüre oder Tumorbildung auftreten, um die überschüssige Säure aus dem Körper zu entfernen oder zu extrahieren.

Außerdem will das Blutsystem helfen, das Bindegewebe wieder mit Basen zu versorgen und die Basen z.B. aus den ZÃ? Das schafft eine beinahe widersprüchliche Situation: Je größer die Gewebsazidose, umso grundlegender ist das Blutsystem, um das Zellgewebe zu schonen. Durch diese Atmungstechnik können mehr Säuren aus dem Körper ausgeschieden werden als Nieren, Därme und Haut zusammen.

In alternativmedizinischen Fachkreisen ist bekannt, dass wir dazu tendieren, zu viele Säure im Körper zu bilden und diese durch zivilisationsbedingte Einwirkungen ins Körpergewebe einzubringen. Können Mineralstoffpräparate und andere Grundprodukte den Säure-Basen-Haushalt regulieren? Auf den ersten Blick sagt die Logik: Basen sind säureneutral. Es liegt also nahe, die körpereigenen Gleichgewichtsmechanismen mit Basisergänzungen zu untermauern.

Allerdings wird die Fragestellung, was im Körper wo und wie wirkt, nicht ausreichend mitberücksichtigt. Die Überreste werden dann von der interstitiellen Flüssigkeit/Lymphe entfernt und über die Lymphzyklen ausgeschieden - und das alles zu unserem großen Vergnügen. Alle Stoffwechsel- oder Transportarbeiten, die nicht unmittelbar - z.B. aufgrund von Energiemangel - durchgeführt werden können, bedeuten eine Ablagerung im Körpergewebe und fördern unsere "Verkalkung".

Alternativ werden die nicht notwendigen Substanzen durch Ansammlung von Wasser - Ödeme - in Lösungen zurückgehalten und verbleiben in der Wartezeit, bis eine mögliche Ausscheidung erfolgt - zum Beispiel in Form von Fieber, Schleim, Infektionen oder Diarrhö. Werden Nahrungsergänzungen vom Körper grundsätzlich als Verschwendung betrachtet, warum gehen dann nach der Aufnahme eines Basispulvers zunächst entzündliche Zustände oder Krämpfe (mit Magnesium) oder Krämpfe im Wadenbereich (mit Calcium) verloren?

Ist das nicht für diese Präparate und für die Tatsache, dass sie gut metabolisiert sind und die richtige Stelle im Körper erreichen? Wenn der Mensch zu viel Milchsäure/Laktate zu rasch herstellt - zum Beispiel durch Wettkampfsport - dann werden die basischen Puffern verzehrt, die Grenzwerte unterschreiten die Toleranz. Sonst werden zu viele säurehaltige Substanzen durch Hitze (Fieber), Nüchternheit oder andere Bedingungen im Körper aufgelöst und wollen vom Körper wegtransportiert werden.

Die Nahrungsergänzungsmittel werden, wie gesagt, durch das Herz des Patienten abtransportiert. Der Spasmus wird abgebaut, die krampflösenden SÃ? So erreichen die Basisprodukte nicht die richtige Stelle im Körper, sondern wirken nur im Blutkreislauf. Doch wie kann man behaupten, dass Basisprodukte vom Körper nicht umgeschlagen werden?

Der schönste Scherz ist der Urintest: Unser Selbstregulierungssystem ( "Homöostase") ist darauf ausgerichtet, eine konstante oder stabile Umgebung im Körper zu haben. Zuviele Basen im Gehirn durch die Aufnahme von Mineralstoffkonzentraten beeinträchtigen die Selbstregulierung. Der Körper versucht daher, diese Basen so rasch wie möglich auszuschütten = Grundurin!

Wenn man zum Beispiel Citrusfrüchte trinkt oder isst, deren Citrussäure wir nicht wie native Fruchtsäuren wie "Apfel- oder Birnensäure" aufspalten können, weil wir als Zentraleuropäer überhaupt nicht an sie geografisch angepaßt sind und weil Citrusfrüchte in der Regel unausgereift für den Transport geerntet werden, wird die Citrussäure als Säuerungsmittel ins Blut gepumpt. Dadurch wird der homöostatische pH-Wert gestört und die Fettsäuren werden durch den Basispuffer des Bluts ausgeglichen.

Zum Beispiel nimmt die Drüse Jod aus dem Körper. Nachdem die Ursachen beseitigt sind, regelt sich der Körper wieder selbst. Etwa 80 bis 85 Prozent aller pH-bestimmenden Ionen (negativ und positiv) werden geistig hervorgerufen, weitere zehn Prozente sind umweltbedingt und können nicht durch Lebensmittel ausgleichen. Wodurch entstehen im Körper abgeschiedene, auch in den Fugen kristallisierte SÃ?uren?

Mit verschiedenen Energietechniken können Altablagerungen aufgelöst und den ausgeschiedenen Organen zugeleitet werden. Gleichzeitig rate ich nachdrücklich, die Ursachen der Beläge zu beseitigen:

Auch interessant

Mehr zum Thema